Alter Peter
Die Sankt-Peter-Kirche
Der Alte Peter (links) in unmittelbarer Nähe des Marienplatzes
Dach der Kirche
Der Hochaltar

Die Pfarrkirche Sankt Peter, deren Turm im Volksmund Alter Peter genannt wird und zu Münchens Wahrzeichen zählt, ist die älteste erwähnte Pfarrkirche Münchens und vermutlich der Ursprung Münchens überhaupt.

Inhaltsverzeichnis

Lage

St. Peter (Petersplatz 1) steht auf dem Petersbergl, der einzigen nennenswerten Erhebung innerhalb der historischen Altstadt Münchens. Unterhalb des Petersbergls in nordwestlicher Richtung liegt der Marienplatz, in südwestlicher Richtung der Rindermarkt. Die Pfarrkirche ist der geistliche Mittelpunkt des Graggenauer Viertels.

Geschichte

Amtliche Gebäudetafel

Am Petersbergl gab es oberhalb einer Straßenkreuzung schon im 8. Jahrhundert eine Niederlassung von Mönchen aus dem Kloster Tegernsee. Unter der Kirche gibt es einen gewölbten Raum, den Fachleute in die vormerowingische Zeit, also zwischen Spätantike und frühem Mittelalter, datieren. Bereits im 11. Jahrhundert hatte sich noch vor der Stadtgründung das ursprünglich wohl aus Holz errichtete Kirchlein nach den Ausgrabungen aus dem Jahr 1958 zu einer romanischen Kirche entwickelt, die eine dreischiffige Pfeilerbasilika mit zwei eingebundenen Westtürmen war. Ob diese typische bayerische Klosterkirche der Romanik der Gründungsbau war, ließ sich nicht nachweisen. Nachweisbar ist nur, dass Otto I. von Wittelsbach diese Kirche 1181 erweitern ließ und diese erweiterte Kirche 1190 durch Bischof Otto II. von Freising geweiht wurde. Knapp 100 Jahre später wurde dieser Bau abgerissen und durch eine prunkvollere Kirche ersetzt. Eine wesentlich größere Kirche war nicht erforderlich, da parallel zum Kirchenneubau die Pfarrei der Frauenkirche errichtet wurde und im Zentrum des Kreuzviertels eine Pfarrkirche errichtet wurde. Der Neubau von St. Peter wurde am 17. Mai 1294 durch Bischof Emicho von Freising eingeweiht.

Heilige Walburga im linken Seitenaltar

Am 14. Februar 1327 fiel fast ein Drittel Münchens einer Brandkatastrophe zum Opfer. Der Ostchor von St. Peter brannte bis auf die Außenmauer nieder, das Kirchenschiff selbst konnte gerettet werden, die Türme brannten aus. Wahrscheinlich wurde am Ende des Kirchenschiffes eine Mauer eingezogen, um weiterhin Gottesdienste feiern zu können. 1368 konnte der neue gotische Hochchor durch Bischof Paul von Freising geweiht werden. 1378/79 erhielt dieser Chor noch zwei gotische Gewölbeeindeckungen. Etwas später, um 1386, wurde das Westwerk umgestaltet, wobei man sich bewusst von der gotischen Zwei-Turm-Anlage löste. Die beiden ausgebrannten Türme wurden abgeschrägt und statt ihrer wurde bis 1386 ein einzelner Turm in der Mitte errichtet, der heute mit seiner offenen, rundumlaufenden Aussichtsgalerie ein beliebter Aussichtspunkt ist. Um 1407 wurden die beiden vorgelagerten Treppentürmchen am Westportal angesetzt. Seine neue Turmbekrönung (mit offenen Tempietto, wahrscheinlich nach Plänen von Heinrich Schön d.Ä.) erhielt der „Alte Peter“ 1607, nachdem am 24. Juli 1607 ein Blitz die beiden pyramidalen Turmhelme des Westwerkes zerstörte.

Um die Raumnot zu mildern, entschloss man sich noch vor dem Dreißigjährigen Krieg zu einer Erweiterung nach Osten, die wahrscheinlich Isaak Pader d.Ä. plante. 1630 begann der Abbruch des gotischen Ostchores, um die geräumige Renaissance-Erweiterung zu ermöglichen. Durch die Kriegswirren konnte der Chor erst 1636 eingewölbt werden.

Im 18. Jahrhundert wurde St. Peter im Rokoko-Stil umgestaltet. Neben dem neuen Hochaltar wurde der Chor durch Ignaz Anton Gunetzrhainer neu eingewölbt, Johann Baptist Zimmermann übernahm die kunstvolle Stuckierung des Chores und die Gestaltung der Fresken an den rundbogigen Blendfenster, die ikonographische Themen aus dem Leben des Apostel Petrus zeigen.

Die Purifikationswelle des 19. Jahrhunderts ging spurlos an St. Peter vorbei, obwohl es drei Restaurierungen gab.

  • "Grüne Renovierung" 1844: Entdeckung des spätgotischen Schrenck-Altares, einziger erhaltener Sandsteinaltar der Gotik in München;
  • "Gelbe Renovierung" 1882
  • "Graue Renovierung" 1911/12

1944/45 wurde St. Peter weitgehend zerstört. Insbesondere die Volltreffer zweier Sprengbomben beim Fliegerangriff am 25. Februar 1945 beim Corpus-Christi-Altar richtete schlimme Schäden an: Faktisch standen nur noch der ausgebrannte Turmstumpf sowie die Außenmauern des Hochchores. Ein Wiederaufbau schien unmöglich. Das Baubüro des erzbischöflichen Ordinariats und das Landesamt für Denkmalpflege sahen zunächst - auch aus finanziellen Gründen - nur einen Erhalt des Chores und des wahrzeichenhaften Turmes vor. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges war die Kirchenruine daher bereits zum Abriss freigegeben, die Sprenglöcher bereits gebohrt. Auf Initiative der beiden Stadtpfarrer von St. Peter, Max Stritter (1937-49) und Max Zistl (1949 - 83), rettete Michael Kardinal Faulhaber die Kirche. Der Wiederaufbau begann 1946, 1951 beschloss der 1950 gegründete "Wiederaufbauverein Alter Peter", die Turmkuppel nach historischen Aufnahmen wieder her zu stellen. Mit der Aufsetzung des Kreuzes auf dem Turmhelm am 8. September 1951 und der Weihe des Hochaltares am 27. Juni 1954 durch Joseph Kardinal Wendel wurde der Wiederaufbau der äußeren Form abgeschlossen. Die Rekonstruktion des Inneren, um die sich besonders Rudolf Esterer und Erwin Schleich verdient machten, dauerte noch bis zum Jahr 2000, als die letzten Deckenfresken fertig gestellt waren.

Bedeutende Kunstwerke

Deckenfresko
Altar und Deckengemälde
  • Hochaltar (Nikolaus Gottfried Stuber, Johann Georg Greiff, Egid Quirin Asam, 1730-1734).
  • Leben des Apostel Petrus. Deckenfresken mit ikonographischen Motiven (Johann Baptist Zimmermann, 1753-1756 (Rekonstruktion durch Hermenegild Peiker, 1999-2000).
  • Hl. Katharina von Alexandrien, Figur am St.Eligius-Altar (Nördliche Turmkapelle) (Ignaz Günther, um 1765).
  • Hl. Margareta, Figur am St.Eligius-Altar (Nördliche Turmkapelle) (Ignaz Günther, um 1765).
  • St. Martins-Altar (sog. „Schrenck-Altar“) (um 1400)
  • Sechs Tafelbilder des gotischen Hochaltares (Jan Polack, 1517), fünf befinden sich als Dauerleihgabe im Bayrischen Nationalmuseum, eines ist verschollen.
  • Die Kreuzigung Petri. Spätgotisches Dreikönigstriptychon (unbekannt, 1477)
  • 'Aresinger-Epitaph (Nördliche Turmkapelle) (Erasmus Grasser, 1492).

Turm und Aussichtsplattform

Bis zur Spitze des päpstlichen Turmkreuzes ist der „Alte Peter“ 91 Meter hoch. Eine Aussichtsplattform befindet sich außerhalb der Turmwächterstube in 56 Meter Höhe über Grund, sie ist über 306 Stufen an der Glockenstube vorbei zu erreichen. Bei Föhn kann man von dort eine Fernsicht von bis zu 100 Kilometern genießen. Die Plattform ist ganzjährig zugänglich.

Grablege wichtiger Personen

Ganzkörperreliquie der Hl. Munditia

Filialkirchen

Der Pfarrei St. Peter sind folgende Filialkirchen zugeordnet:

Tochterpfarreien


Glocken

Die Zwöferin ist die kleinste und zugleich älteste Glocke von St. Peter. Durch ihre bienenkorb-
ähnliche Form verfügt sie über ein charakteristisches Klangbild, welches maßgebend für das Geläut ist.
München Peter.OGG
Tonbeispiel: Vollgeläut mit Angelusglocke (inkl. Einläuten; Ende ausgeblendet)
Dauer: 02:01

Die sieben Glocken der Peterskirche bilden das tontiefste und eines der größten Geläute Münchens.

Die große Jubiläumsglocke ist die tontiefste Glocke Bayerns. Jeden Sonntag und an Feiertagen um 18:00 Uhr erklingt sie solistisch fünf Minuten zum Gedenken an die Verstorbenen der Stadt. Im Vollgeläut findet sie nur an Hochfesten bzw. zu besonderen Pfarrfesten, zum Jahresschlussamt und in der Neujahrsnacht Verwendung. Jeden Samstag wird um 15:00 Uhr der Sonntag mit dem Geläute des Pfarrgottesdienstes (d1–f1–g1–a1) etwa sieben Minuten lang eingeläutet, sofern es sich nicht um einen festlichen Anlass handelt (hierbei käme c1 hinzu, an Hochfesten c1 und f0.). Zum täglichen Angelusgebet (um 07:00, 12:00 und – je nach Jahreszeit – zwischen 17:00 und 21:00 Uhr) läutet die Angelusglocke, die allerdings nicht im Vollgeläut erklingt. Als Erklärung könnte in Frage kommen, dass sie im Zusammenläuten mit der Maria-Hilf-Glocke eine Dissonanz bildet (kleine Sekunde). Unsicher sind auch die Angaben zu den Gewichten beider Glocken. Eine f1-Glocke mit 1100 kg ist für die Rippenkonstruktion des Karl Czudnochowsky ungewöhnlich, zumal diese Glocke vom unteren Durchmesser her kleiner ist als die tontiefere Angelusglocke im Schlagton e1.
Im Zuge einer Sanierung erhielten alle Glocken Holzjoche, teilweise neue Klöppel und zum Teil neue Läutemotoren.[1]

Zur 850-Jahrfeier der Stadt München fand am Sonntagabend, den 15. Juni 2008 erstmalig ein Glockenkonzert am Alten Peter statt.

Nr. Name Gussjahr Gießer Gewicht
(kg)
Nominal
1 Jubiläum 1958 Karl Czudnochowsky 7000 f0
2 Petrus 1720 Johann Christoph Taller 2250 c1
3 Maximilian 1957 Karl Czudnochowsky 1600 d1
4 Angelus 1951 Karl Czudnochowsky 900 e1
5 Maria Hilf 1958 Karl Czudnochowsky 1100[!] f1
6 Elferin 1665 Johann Kippo 800 g1
7 Zwölferin 1382 anonym 650 a1

Kuriosa

  • Die Hochaltarfigur des Petrus besitzt eine abnehmbare Tiara. Unmittelbar nach dem Eintreffen der Todesnachricht eines Papstes wird diese Tiara abgenommen und auf einen Seitenaltar gestellt, zuletzt 2005 nach dem Tod von Johannes Paul II.. Nach der Wahl des neuen Papstes wird dann die Tiara dem Petrus wieder aufgesetzt.
  • Die Verkehrsfunkmelodie des Bayerischen Rundfunks nimmt bis heute die Melodie Solang der Alte Peter auf.
  • Karl Valentin beantwortete die Frage, warum am Turm acht Zifferblätter angebracht seien, mit den Worten „Ja mei, damit acht Leute gleichzeitig auf die Uhr schauen können.“
  • Im 91 Meter hohen Turm schlagen häufig Blitze ein, zuletzt am 27. Juli 1995.
  • Eine Legende meint, das Turmkreuz habe sich durch einen Fußtritt des Teufels um 90° gedreht. In Wirklichkeit hatte sich durch den vorherrschenden Westwind das Kreuz immer stärker geneigt, bis seine Spitze sich gegenüber der Basis um etwa 45 cm nach Osten verschoben hatte, wodurch die Gefahr eines Absturzes des Kreuzes auf das Kirchenschiff bestand. Aus diesem Grund wurde es unter König Ludwig II. bei einer Turmrenovierung erneuert und quer zur Windrichtung aufgestellt, um ein erneutes Verbiegen zu verhindern. Beim Richtfest am Geburts- und Namenstag von Ludwig II. am 25. August 1876 warf der Spenglergeselle Lorenz Wach wie üblich das nach dem Trinkspruch geleerte Glas vom Turm, es landete unversehrt auf dem Boden und wird noch heute im Kirchenschatz von Sankt Peter aufbewahrt [2].
  • In einem Fensterportal der Chorapsis steckt noch eine österreichische Kanonenkugel, welche während der Koalitionskriege vom Gasteig aus auf die Kirche abgefeuert wurde.
  • Als S.H. Papst Pius VI. im Jahr 1782 die Stadt München wegen der Einrichtung einer Nuntiatur besuchte und in St. Peter ein Pontifikalamt hielt, hinterließ er der Kirche eine Prunkstola, welche bis heute im Besitz der Pfarrei ist. Eine große vergoldete Gedenktafel links neben dem Abendmahlaltar erinnert an diesen Papstbesuch.

Literatur

  • Klaus Gallas: München. Von der welfischen Gründung Heinrichs des Löwen bis zur Gegenwart: Kunst, Kultur, Geschichte. DuMont, Köln 1979, ISBN 3-7701-1094-3 (DuMont-Dokumente: DuMont-Kunst-Reiseführer). 
  • Norbert Knopp: Die Frauenkirche zu München und St. Peter. Müller & Schindler, Stuttgart 1970, ISBN 3-87560-000-2 (Große Bauten Europas; Bd. 3). 
  • Winfried Nerdinger,Inez Florschütz (Hg): Architektur der Wunderkinder. Aufbruch und Verdrängung in Bayern 1945-1960, Katalogband, Architekturmuseum der TU-München, ANton Pustet, Salzburg-München 2005
  • Lothar Altmann: Kath. Stadtpfarrkirche St. Peter München (Schnell, Kunstführer Nr. 604), 6. Aufl, Regensburg 2008 (Schnell & Steiner; ISBN 978-3-7954-4377-1); englische Ausgabe: 3rd, revised ed., Regensburg 2005 (ISBN 978-3-7954-4257-6).

Quellen

  1. Beschreibung der Glocken auf der Website des Erzbistums München und Freising
  2. Pfarrbrief St. Peter Juli/August 2004

Weblinks

48.1364511.5759333333337Koordinaten: 48° 8′ 11″ N, 11° 34′ 33″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hotel Alter Peter — (Кипфенберг,Германия) Категория отеля: 2 звездочный отель Адрес: Marktplatz 16, 85110 Кипфен …   Каталог отелей

  • Peter Alexander Ustinov — Peter Ustinov (1992) Sir Peter Alexander Baron von Ustinov CBE (* 16. April 1921 in Swiss Cottage, Camden, London; † 28. März 2004 in Genolier, Kanton Waadt, Schweiz) war einer der int …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Alexander von Ustinow — Peter Ustinov (1992) Sir Peter Alexander Baron von Ustinov CBE (* 16. April 1921 in Swiss Cottage, Camden, London; † 28. März 2004 in Genolier, Kanton Waadt, Schweiz) war einer der int …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Ustinov — (1986) …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Ustinow — Peter Ustinov (1992) Sir Peter Alexander Baron von Ustinov CBE (* 16. April 1921 in Swiss Cottage, Camden, London; † 28. März 2004 in Genolier, Kanton Waadt, Schweiz) war einer der int …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Falk — bei einem Interview (2007) Peter Michael Falk (* 16. September 1927 in New York City; † 23. Juni 2011 in Beverly Hills,[1][2] Kalifornien) war ein …   Deutsch Wikipedia

  • Alter Kahn und junge Liebe (1973 film) — Alter Kahn und junge Liebe Directed by Werner Jacobs Produced by Heinz Willeg Written by Michael Wildberger Starring Roy Black Barbara Nielsen …   Wikipedia

  • Peter Hartmann (Seemann) — Peter Hartmann widmete sein Leben der DGzRS und dem Seenotrettungswesen Peter Hartmann (* 22. September 1884 in Friedrichskoog; † 8. Dezember 1982 in Cuxhaven) war ein deutscher Seemann. Als Vormann des Seenotrettungsbootes Hindenburg rettete er… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Paul Althaus — (* 28. Juli 1892 in Münster; † 16. September 1965 in München) war ein deutscher Schriftsteller und Kabarettist, besonders bekannt für seine Traumstadtgedichte. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Jordan (Schauspieler) — Peter Jordan (* 26. April 1967 in Dortmund Gartenstadt) ist ein deutscher Film und Theaterschauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie 3 Auszeichnungen 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”