Alter Sommerpalast (Peking)
Ruinen des Alten Sommerpalastes (Yuanming Yuan)

Die Ruinen des Alten Sommerpalastes in Peking (chin. 圓明園 / 圆明园, Yuánmíng Yuán „Garten der Vollkommenheit und des Lichts“) befinden sich im Norden der chinesischen Hauptstadt, nur wenige hundert Meter östlich des Neuen Sommerpalastes, in der unmittelbaren Nähe der Peking-Universität und der Tsinghua-Universität.

Der Palast war während der Amtszeit mehrerer Kaiser der Qing-Dynastie ab 1709 errichtet und Zeit seines Bestehens ständig ausgebaut worden. Zuletzt umfasste er rund 140 Gebäude auf einer Fläche von 350 Hektar. Zahlreiche Gebäude ließ Kaiser Qianlong nach Plänen seiner ausländischen Berater, insbesondere der Jesuitenpater Castiglione und Benoit, im Stil des europäischen Rokoko ausführen. Berühmt war der Alte Sommerpalast nicht nur für seine prächtigen Gärten Changchunyuan und Qichuanyuan, sondern auch für seine kostbare Bibliothek.

Im Zuge des Zweiten Opiumkriegs ließ Kaiser Xianfeng hier 30 englische und französische Gesandte internieren und foltern, die nach dem Abschluss des Vertrags von Tianjin die Aufnahme diplomatischer Beziehungen vorbereiten sollten. Daraufhin legte im Oktober 1860 ein anglofranzösisches Invasionsheer unter der Führung von Lord Elgin mehrere Pekinger Palast- und Gartenanlagen, darunter den Yuanmingyuan selbst, in Schutt und Asche. Im Zuge der darauf folgenden Plünderungen wurden neben Kunstschätzen aller Art auch jene kostbaren Uhren geraubt, die König Georg III. dem Kaiser Qianlong durch die Macartney-Mission als Geschenk übersandt hatte, die von diesem aber als „Tribut“ eines unterwürfigen Volkes gedeutet worden waren. Zur Beute zählte auch ein Pekinesen-Hündchen, das Königin Viktoria zum Geschenk gemacht und von dieser im Gedenken an die Plünderungen „Lootie“ getauft wurde.

Zaghafte Versuche der Qing-Regierung, Yuanmingyuan wieder aufzubauen, scheiterten an Geldmangel. 1900 wurden die Reste der Anlage von der zur Niederschlagung des Boxer-Aufstands entsandten Interventionsarmee endgültig geschleift; die Ruinen dienten in der Folge als Steinbruch und lieferten teilweise auch Baumaterial für die Peking-Universität. Heute werden die auf dem Gelände verbliebenen Parkanlagen von der hauptstädtischen Bevölkerung als Ausflugsziel geschätzt.

Die Stätte des Alten Sommerpalastes steht seit 1988 auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China.

Siehe auch

Weblinks

40.007222222222116.29257Koordinaten: 40° 0′ 26″ N, 116° 17′ 33″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sommerpalast — Die chinesischen Kaiser ließen sich im Laufe der Jahrhunderte eine ganze Reihe von Palästen errichten. Viele davon, insbesondere jene in Xi an, Luoyang und Kaifeng fielen Kriegen, Aufständen und vergleichbaren Ereignissen zum Opfer und existieren …   Deutsch Wikipedia

  • Peking University — Siegel der Peking Universität Eingang der Peking Universität am westlichen Tor Die Peking Universität (chin. 北京大學 /  …   Deutsch Wikipedia

  • Peking — 北京市 Běijīng Shì Peking …   Deutsch Wikipedia

  • Yù Yuán (Peking) — Lage der drei Gärten des sogenannten „Alten Sommerpalastes“ Gesamtplan der Anlage …   Deutsch Wikipedia

  • University of Peking — Siegel der Peking Universität Eingang der Peking Universität am westlichen Tor Die Peking Universität (chin. 北京大學 /  …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Peking — Siegel der Peking Universität Eingang der Peking Universität am westlichen Tor Die Peking Universität (chin. 北京大學 /  …   Deutsch Wikipedia

  • Universität von Peking — Siegel der Peking Universität Eingang der Peking Universität am westlichen Tor Die Peking Universität (chin. 北京大學 /  …   Deutsch Wikipedia

  • Denkmäler der Volksrepublik China (Peking) — Die folgende Tabelle bietet eine Übersicht zu sämtlichen Denkmälern in der regierungsunmittelbaren Stadt Peking (Abk. Jing), die auf der Denkmalliste der Volksrepublik China stehen: Name Beschluss Kreis/Ort siehe (auch) Bild Beijing daxue honglou …   Deutsch Wikipedia

  • Qian Long — Qianlong 乾隆 [ʨɪ ɛːn lʊŋ] (* 25. September 1711 in Peking, Verbotene Stadt; † 7. Februar 1799, ebenda) war der vierte chinesische Kaiser der Qing Dynastie und regierte offiziell vom 18. Oktober 1735 bis zum 9. Februar 1796, inoffiziell bis zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Chinesische Gartenkunst — Gartengestaltung ist eine wichtige Komponente der traditionellen chinesischen Kunst und lässt sich bis 3000 v. Chr. zurückverfolgen. Anders als die Gartenanlagen, die im Alten Ägypten und im Vorderen Orient entstanden, stand hier nicht die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”