Alternative (Zeitschrift)
Alternative : Zeitschrift für Literatur und Diskussion
Fachgebiet Lyrik, Prosa, politische Literatur; Diskussion
Sprache deutsch
Verlag Alternative Selbstverlag
Erstausgabe 1964
Einstellung 1982
Herausgeber Ansgar Skriver; dann Hildegard Brenner
Artikelarchiv Archiv für Alternativkultur
ISSN 0002-6611
ZDB 243-4
Alternative Heft 117, 1977
Alternative Heft 132/133, 1980

Alternative war eine deutsche Literaturzeitschrift, die seit 1964 von Hildegard Brenner in Berlin als Zeitschrift für Literatur und Diskussion herausgegeben wurde und sich als Zeitschrift der Neuen Linken verstand.

Inhaltsverzeichnis

Die Vorgängerinnen Lyrische Blätter und Visum

Die Vorgängerin der Zeitschrift Alternative, die Zeitschrift Lyrische Blätter, erschien im 1956 gegründeten Ansgar-Skriver-Verlag Berlin. Es war eine Folge von schmalen Heften, in denen sich kritische, meist junge Autoren zu Wort meldeten. Die Herausgeber waren Hans-Christian Kirsch, Reimar Lenz und Ansgar Skriver. Ein herausragendes Heft war 1957 die Nummer 13, in der junge polnische Autoren zu Wort kamen, zum ersten Mal in Westdeutschland.

Auch die in Südwestdeutschland erscheinende Lyrikzeitschrift Visum ging in der Alternative auf.

Die Zeitschrift Alternative

Im August 1958 entstand die Zeitschrift „Alternative – Blätter für Lyrik und Prosa“ - herausgegeben von Reimar Lenz und Richard Salis - durch den Zusammenschluss der Zeitschriften „Lyrische Blätter“ und „Visum für Lyrik, Prosa und Graphik“. Das erste Heft enthielt Gedichte von Christoph Meckel (Flaschenpost für eine Sintflut, Erziehung des Prinzen), Hans-Christian Kirsch, Jürgen Mittelstrass (Mörder und Mann), Jürgen Beckelmann (Schiessplatzidylle, Exklusiv-Bericht), Richard Salis (Emigration), Peter Rühmkorf (Auf dieser Woge Pernod, Der diese Lake soff) und des London-Emigranten Arno Reinfrank (Wissenschaftliche Eintragung). Dazu Texte von Reimar Lenz (Das Mißverständnis der modernen Lyrik) und Werner Dohm (Die Schützenwiese) sowie zwei Illustrationen von Willi Baumeister (zu Shakespeares „Sturm“). 1961 wurde der Untertitel in „Zeitschrift für Dichtung und Diskussion“ geändert, Herausgeber waren nun Reimar Lenz, Eva Müthel und Stefan Reisner.

Als Ansgar Skriver 1963 Berlin verlassen hatte, übernahm Anfang 1964 Hildegard Brenner den Verlag und die Herausgabe der Zeitschrift, nunmehr unter dem Titel „Zeitschrift für Literatur und Diskussion“. Die Jahrgänge zählten mit Jahrgang 7 weiter. Der Verlag erhielt den Namen der Zeitschrift. Redaktionsmitglieder waren neben Hildegard Brenner u.a. Georg Fülberth, Helga Gallas, Klaus Laermann, Helmut Lethen, Hartmut Rosshof, Peter B. Schumann; Gestaltung: Ulrich Harsch.

Das erste von Hildegard Brenner verantwortete Heft „Schriftsteller in der DDR“ enthielt als Erstveröffentlichungen Texte von Volker Braun, Peter Hacks, Hartmut Lange, Christa Reinig, Johannes Bobrowski, Wolf Biermann, Günter Kunert, Heiner Müller, Franz Fühmann, Bernd Jentzsch u. a.

Themen waren u.a.: Was ist ein nationalsozialistischer Roman? (Heft 36); die Sammlung tschechoslowakischer Lyrik, Prosa und Dramatik mit Texten von Milan Kundera, Václav Havel u. a. (Heft 42/43); eine Dokumentation zur Strukturalismusdiskussion mit Beiträgen u. a. von Louis Althusser, Roland Barthes, Michel Foucault, Lucien Goldmann, Jacques Lacan, Claude Lévi-Strauss und Jean-Paul Sartre (Heft 54); und die Ausgabe „Der andere Blick – feministische Wissenschaft?“ (Heft 120/121) [1]

Mit dem Heft 145/146 „Im Aufriß“ stellte die Zeitschrift 1982 ihr Erscheinen ein. Dazu die Redaktion: „Die linke Theorie, wie „Alternative“ sie mitgetragen hat, hat ... keinen Ort und keinen Reflexionsraum mehr. ... Und die sich innerhalb der sozialen Protestbewegungen zur Wehr setzen, machen keinen Gebrauch von dem, was wir produzieren. Damit verliert eine Zeitschrift wie „Alternative“ nicht nur ihr Publikum, sondern auch ihre Funktion.“ [2]

Einzelnachweise

  1. Im Archiv für Alternativkultur Signatur: ZS AA0585
  2. Alternative 145/46, 1982, S. 133

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alternative (Begriffsklärung) — Alternative steht für Alternative, eine zweite, umgangssprachlich auch nur eine andere Möglichkeit Alternative (Zeitschrift), eine in den 1950er Jahren zunächst literarische, dann politische (linke) Zeitschrift Alternative (aus engl., ɔ:l… …   Deutsch Wikipedia

  • Zeitschrift für professionelle Betreuungsarbeit — Die Zeitschrift für professionelle Betreuungsarbeit (BtPlus) ist eine Fachzeitschrift für Berufsbetreuer Sie erscheint seit 2005, zunächst viermal, später zweimal jährlich. Herausgeber ist der Bundesanzeiger Verlag, Köln, gemeinsam mit dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Alternative Landwirtschaft — Gemüsegarten eines Ökobauernhofs in Ifenthal, Schweiz Die Begriffe ökologische Landwirtschaft oder biologische Landwirtschaft bezeichnen die Herstellung von Nahrungsmitteln und anderen landwirtschaftlichen Erzeugnissen auf der Grundlage möglichst …   Deutsch Wikipedia

  • espero (Zeitschrift) — espero Beschreibung libertäre Zeitschrift Fachgebiet Anar …   Deutsch Wikipedia

  • Heim- und Erzieher-Zeitschrift — Bei der HEZ handelt es sich um eine legendäre, kleine, alternative Zeitschrift, die zunächst seit 1972 in West Berlin als Heim und Erzieher Zeitschrift (ohne Bindestriche) erschienen ist und nach einer Phase der Nichtexistenz vor und nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Alternative für Solidarität und Gegenwehr — „Arbeit soziale Gerechtigkeit – Die Wahlalternative“ (WASG) war eine politische Partei in Deutschland, die sich im Verlauf des Jahres 2004 vorrangig aus regierungskritischen SPD Mitgliedern und Gewerkschaftern zunächst als Verein Wahlalternative… …   Deutsch Wikipedia

  • Kommune (Zeitschrift) — Die Kommune, vollständiger Titel Forum Kommune. Politik, Ökonomie, Kultur [1] ist eine den Grünen nahestehende politische Zeitschrift, die seit 1983 erscheint. Sie ist die Nachfolgezeitschrift für die Kommunistische Volkszeitung (KVZ) und das… …   Deutsch Wikipedia

  • Spiegel (Zeitschrift) — Der Spiegel Beschreibung Nachrichtenmagazin Verlag SPIEGEL Verlag Rudolf Augstein GmbH Co. KG …   Deutsch Wikipedia

  • Radikal (Zeitschrift) — Radikal Beschreibung Linksradikale Zeitschrift Fachgebiet Autonome Politik …   Deutsch Wikipedia

  • telegraph (Zeitschrift) — Der telegraph vom 22. Oktober 1989 Der telegraph ist eine Zeitschrift, die ihre Wurzeln in der DDR Opposition der späten 80er Jahre hat. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”