Hydroxypropylmethylzellulose
Strukturformel
Allgemeines
Name Hydroxypropylmethylcellulose
Andere Namen
  • Hypromellose
  • Methylhydroxypropylzellulose
  • HPMC
  • E464
CAS-Nummer 9004-65-3 [1] oder 8063-82-9 [2]
Beschreibung weißes bis cremefarbenes Pulver, im trockenen Zustand schwach hygroskopisch [3]
Monomer
Monomer ?
Summenformel C8H15O6–(C10H18O6)n–C6H15O5
Molare Masse ?
Eigenschaften
Aggregatzustand fest
Dichte 1,39 g·cm−3 [4]
Schmelzpunkt 220 °C (Zersetzung)[5]
Löslichkeit unlöslich in Wasser (geliert), löslich in den meisten organischen Lösungsmitteln
Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung [6]
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze
S: keine S-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Hydroxypropylmethylcellulose (HPMC) ist ein Stoffgemisch aus verschiedenen teilweise alkylsubstituierten Cellulosen. Sie kommt in verschiedenen Polymerisationsgraden und unterschiedlichen Substitutionsgraden auf den Markt (Erstpatent 1960[7]).

Verwendung

Besonderheiten: Wässrige HPMC-Gele neigen dazu bei der Erwärmung bei einer bestimmten Temperatur sehr schnell ihre Viskosität zu erhöhen. Diese Temperatur wird häufig als Gelpunkt bezeichnet, was in diesem Fall jedoch nicht völlig korrekt ist. Dieser Verfestigungsprozess ist reversibel, das heißt, sobald die Temperatur genügend gefallen ist, wird auch das Gel wieder flüssiger. Diesen Effekt macht man sich z. B. in der Lebensmitteltechnologie zu Nutze: Bratlingen wird HPMC zugesetzt, damit sie beim Braten (hohe Temperatur) fest, beim Verzehr (niedrigere Temperatur) jedoch wieder zart sind.

Herstellung

Cellulose wird mit Propylenoxid und hohem Methylchlorid-Druck in heißer Natronlauge umgesetzt. Typische Nebenprodukte von Polykondensationen und Hydrolyse des Propylenoxids sind Propylenglycol, Di- und Tripropylenglycol sowie deren Methylether.

Man unterscheidet daher die HPMC nach dem durchschnittlichen Substitutionsgrad (Methyl und Hydroxypropyl).

Quellen

  1. HPMC bei chemindustry.com
  2. Hypromellose in der Wirkstoffdatenbank der Pharmazie der Uni Marburg
  3. Sicherheitsdatenblatt der Firma Synthomer
  4. Sicherheitsdatenblatt der Firma Acros Organics
  5. Datenblatt bei chemicalland21.com
  6. Sicherheitsdatenblatt der Firma Alfa Aesar
  7. a b Dossier von Hypromellose in der Wirkstoffdatenbank
  8. a b c Hydroxy Propyl Methyl Cellulose – Applications
  9. Datenblatt bei inhaltsstoffe-kosmetik.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chemikalienliste — Die Chemikalienliste stellt eine alphabetisch sortierte Liste von Chemikalien dar, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Elemente sind fett gekennzeichnet, Stoffgruppen kursiv. Der Haupteintrag zu einer Chemikalie ist gleichzeitig der Name des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste chemischer Verbindungen — Die Chemikalienliste stellt eine alphabetisch sortierte Liste von Chemikalien dar, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Elemente sind fett gekennzeichnet, Stoffgruppen kursiv. Der Haupteintrag zu einer Chemikalie ist gleichzeitig der Name des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von chemischen Verbindungen — Die Chemikalienliste stellt eine alphabetisch sortierte Liste von Chemikalien dar, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Elemente sind fett gekennzeichnet, Stoffgruppen kursiv. Der Haupteintrag zu einer Chemikalie ist gleichzeitig der Name des… …   Deutsch Wikipedia

  • Schutzkolloid — Schutzkolloide (auch Schutzcolloid) sind fast ausschließlich hochmolekulare Verbindungen, die bei Fällungsreaktionen, d. h. bei Reaktionen, in denen aus einer homogenen flüssigen Phase eine feste Phase ausgeschieden wird, ein Zusammenklumpen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”