Alterswertminderung

Die Alterswertminderung bezeichnet die Abnahme des Wertes einer Sache während ihrer Lebensdauer bzw. Gesamtnutzungsdauer aufgrund von Verschleiß, Abnutzung, Verbrauch oder aufgrund von Alterungsvorgängen.

Da die tatsächliche Alterswertminderung oft nicht genau festgestellt werden kann, behilft man sich für die Zwecke der Wertermittlung mit verschiedenen Näherungsverfahren.

Je nach dem angewendeten Verfahren verbleibt am Ende der Lebensdauer noch ein Restwert.

Inhaltsverzeichnis

Verfahren

Alterswertminderung

In den folgenden Formeln werden folgende Bezeichnungen verwendet:

  • A ist das Alter der Sache
  • G ist die Gesamtnutzungsdauer oder Lebensdauer
  • w ist die Alterswertminderung in %

Lineare Alterswertminderung

Bei diesem Verfahren nimmt man zunächst an, dass der Wert einer Sache bei der Entstehung zu 100 % vorhanden ist und dann im Verlauf der Lebensdauer gleichmäßig abnimmt.

Formel
w={A\over G}\times 100

Alterswertminderung nach Ross

Das Verfahren wird vor allem in der Immobilienwirtschaft bei Wertermittlungen angewendet.

Formel
w={1\over 2}\times\left({\left({A\over G}\right)^2+{A\over G}}\right)\times 100

Parabelförmige Wertminderung

Bei diesem Verfahren hat die Alterswertminderung einen parabelförmigen Verlauf.

Formel
w=\left({A\over G}\right)^2\times 100

Alterswertminderung nach Vogels

Dieses Verfahren beruht auf empirischen Untersuchungen von Kaufpreisen. Am Ende der Gesamtnutzungsdauer ist hier noch ein Restwert von 20 % vorhanden.

Formel
w=\left({-0,4\times\left({A\over G}\right)^2+1,2\times{A\over G}}\right)\times 100

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abschreibungen — Als Abschreibung wird der Wertverlust von Unternehmensvermögen (Anlagevermögen und Umlaufvermögen) bezeichnet. Dabei kann der Wertverlust durch allgemeine Gründe wie Alterung und Verschleiß oder durch spezielle Gründe wie einen Unfallschaden oder …   Deutsch Wikipedia

  • Abschreibungsverfahren — Als Abschreibung wird der Wertverlust von Unternehmensvermögen (Anlagevermögen und Umlaufvermögen) bezeichnet. Dabei kann der Wertverlust durch allgemeine Gründe wie Alterung und Verschleiß oder durch spezielle Gründe wie einen Unfallschaden oder …   Deutsch Wikipedia

  • Bedarfswert — Die Bezeichnung Bedarfswert beruht auf dem damals geltenden § 138 Abs. 5 Bewertungsgesetz (heute: nach Änderungen vom 8. Dezember 2010 nunmehr als § 151, Abs. 1, BewG seit Inkrafttreten der neuen Revision am 14. Dezember 2010), nach dem die… …   Deutsch Wikipedia

  • Abschreibung — Mit der Abschreibung erfasst man im betrieblichen Rechnungswesen planmäßige oder außerplanmäßige Wertminderungen von Vermögensgegenständen.[1] Die Abschreibung korrespondiert dabei mit dem Wertverlust von Unternehmensvermögen (Anlagevermögen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Wilhelm Ross — (* 1838 in Kohlscheid (Kreis Aachen); † 1901 in Hannover), war Privatbaumeister und staatlich geprüfter Maurermeister. Bekannt wurde er für seine Berechnung der Alterswertminderung. Leben Ab 1879 war er als „gerichtlich beeidigter Schätzer für… …   Deutsch Wikipedia

  • Wertermittlungsrichtlinie — Die Wertermittlungsrichtlinien (WertR 2006) bieten eine Basis für die Ermittlung von Verkehrswerten von Grundstücken und von grundstücksbezogenen Rechten und Belastungen durch die Gutachterausschüsse. Sie sind zu beachten, wenn sie angeordnet… …   Deutsch Wikipedia

  • Einheitswert — Ein|heits|wert 〈m. 1〉 steuerl. Wert, der von Zeit zu Zeit für land u. forstwirtschaftlichen Besitz, Grund , Betriebs u. Vermögensbesitz festgestellt wird * * * Ein|heits|wert, der (Steuerw.): ↑ einheitlich (b) festgesetzter steuerlicher Wert für… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”