Altes Bach-Denkmal in Leipzig
Altes Bachdenkmal von Süden

Das Leipziger alte Bachdenkmal steht in den Grünanlagen am Dittrichring, nahe der Thomaskirche, und ist das weltweit älteste Denkmal für Johann Sebastian Bach. Gestiftet von Felix Mendelssohn Bartholdy, wurde es im Jahr 1843 eingeweiht. Die Entwürfe stammen von Eduard Bendemann, Ernst Rietschel und Julius Hübner. Ausgeführt wurde das Denkmal vom Leipziger Bildhauer Hermann Knaur. Nach seiner Errichtung wurde es mehrfach restauriert, zuletzt im Jahre 2005.

Inhaltsverzeichnis

Gestalt

Auf zwei achteckigen Steinplatten steht ein achteckiger Sandsteinsockel, der einen kantonierten Pfeiler trägt, der von vier schmaleren, im Mittelteil spiralförmig gedrehten Säulen umgeben ist. Auf diesen fünf Säulen ruht ein gemeinsames quadratisches Kapitell, auf dem Haus-artig mit quadratischem Grundriss das eigentliche Denkmal steht. Es wird aus vier romanischen Bögen gebildet, über denen sich je ein unten offener Dreiecksgiebel befindet. Die Giebel laufen als ein Dach zusammen und tragen eine steinerne Kreuzblume, die das Denkmal krönt und abschließt. Umgeben ist das Denkmal von einem achteckigen, eisernen Zaun.

Kreuzblume

Zweite Kreuzblume im Bach-Archiv Leipzig [1]

Die Kreuzblume wurde seit der Errichtung des Denkmals mindestens zweimal ausgetauscht und in ihrer Form verändert. Die vermutlich zweite Kreuzblume befindet sich seit Anfang der 1980er Jahre im Bach-Archiv Leipzig. Wie auf einem Holzstich [2] zu sehen ist, war die erste Kreuzblume bedeutend größer als die jetzige.

Relief

Zwei Seiten des Reliefs

Das Relief besteht aus einem vierseitigen Sandstein mit Halbreliefdarstellungen, die jeweils unter einem romanischen Bogen stehen. Jede Seite ist von einem kleinen, kupfernen Firstdach gedeckt und weist jeweils ein anderes Motiv auf: 1. (Osten) Ein Engel beim Orgelspiel mit einem Balgtreter, 2. (Norden) Bachs Büste, 3. (Westen) Engel, der Knaben im Singen unterweist, 4. (Süden) Zwei Engel unter einem Kreuz, der eine mit Dornenkrone in den Händen, der andere mit Palmzweig und Kelch.

Säulenpartie

Die Säulenpartie besteht aus insgesamt 16 Säulen, wobei im Zentrum acht und auf jeder der vier Seiten eine glatte Säule steht. An den vier Ecken steht je eine gedrehte Säule. Diese haben alle korinthische Kapitelle, drei runde Teile und einen achteckigen Teil.

Sockel

Der Sockel ist achteckig und hat drei Stufen. Der oberste Teil des Sockels besteht aus Metall und ist an den vier Ecken verziert.

Geschichte

Die Initiative für die Errichtung eines Denkmals für Bach in Leipzig ging 1840[3] von dem Komponisten und Gewandhaus-Kapellmeister in Leipzig Felix Mendelssohn Bartholdy aus. Das Denkmal wurde von dem Dresdner Maler Eduard Bendemann entworfen, unter Mitwirkung seiner Kollegen Ernst Rietschel und Julius Hübner weiterentwickelt, vom Bildhauer Hermann Knaur in Elbsandstein ausgeführt und im Jahr 1843 an seinem heutigen Platz, der damals unmittelbar hinter der Thomasschule lag, aufgestellt.

Am 6. August 1840 gab Mendelssohn in der Leipziger Thomaskirche ein Orgelsolokonzert, in dem er sechs Werke Johann Sebastian Bachs spielte und das er mit eigenen Improvisationen begann und beendete. Diesem Konzert folgten die Aufführung der Matthäuspassion am 4. April 1841[4] und am Tag der Enthüllung des Denkmals im Jahre 1843 ein Konzert mit repräsentativen Vokal- und Instrumentalwerken Bachs. Das Denkmal wurde hauptsächlich aus dem Reinerlös der drei Konzerte finanziert, den noch fehlenden Betrag schoss Mendelssohn von seinem Privatvermögen zu.[5]

Am 23. April 1843 wurde das Denkmal feierlich enthüllt. Nach einem Konzert im Leipziger Gewandhaus, in welchem ausschließlich Werke von Johann Sebastian Bach erklangen, sang der Thomanerchor, teils verstärkt von Laienchorsängern und begleitet von einem aus Mitgliedern des Gewandhausorchesters gebildeten Bläserchor, am Denkmal zwei Choräle und Bachs Motette Singet dem Herrn ein neues Lied, BWV 225. Außerdem hielt der Regierungs- und Stadtrat Friedrich Heinrich Wilhelm Demuth eine Festansprache.

[6]

Bilder

Literatur

  • Peter Wollny: "Ein Denkstein für den alten Prachtkerl!" FMB und das alte Bach-Denkmal in Leipzig. Reihe: Edition Bach-Archiv 2. Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2004 ISBN 3-374-02252-9

Weblinks

Quellen

  1. Beschriftung im Bach-Archiv Bild:Beschreibung Kreuzblume Bach-Archiv.jpg
  2. Holzstich, abgedruckt in Magasin pittoresque, Paris 1858, nach dem Aquarell von Eduard Bendemann 1850 Bild:Altes Bachdenkmal (Leipzig) - Holzstich.jpg
  3. Am 21. Juli 1840 trug Felix Mendelssohn Bartholdy sein Anliegen, ein Monument zu Ehren Johann Sebastian Bachs errichten zu wollen, dem Rat der Stadt Leipzig vor. Siehe: Stadtarchiv Leipzig, Acta. Die Denksteine für Sebastian Bach betr., Kap. 26 A Nr. 3
  4. Bert Hagels: Konzerte in Leipzig 1779/80 - 1847/48. Eine Statistik. Ries & Erler, Berlin 2009, Statistik, S. 1060 f.
  5. Peter Wollny: "Ein Denkstein für den alten Prachtkerl!" FMB und das alte Bach-Denkmal in Leipzig. Reihe: Edition Bach-Archiv 2. Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2004, S. 42 f.
  6. Geschichte des Denkmals bei MDR
51.33916666666712.371388888889

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bach-Denkmal Leipzig — steht für: Altes Bach Denkmal in Leipzig, ein Denkmal erstellt 1843 am Dittrichring in Leipzig Neues Bach Denkmal in Leipzig, ein Denkmal erstellt 1908 auf dem Thomaskirchhof in Leipzig Kategorien: Denkmal nach PersonListe (Denkmale) …   Deutsch Wikipedia

  • Thomasschule in Leipzig — Thomasschule Schultyp Gymnasium mit Internat Gründung 1212 Ort Leipzig …   Deutsch Wikipedia

  • Busverkehr in Leipzig — LeoBus GmbH Basisinformationen Unternehmenssitz Zwenkau Webpräsenz www.leobus.de …   Deutsch Wikipedia

  • J. S. Bach — Johann Sebastian Bach im Jahre 1746, mit Rätselkanon. Ölgemälde von Elias Gottlob Haußmann …   Deutsch Wikipedia

  • Thomasschule Leipzig — Thomasschule Schultyp Gymnasium mit Internat Gründung 1212 Ort Leipzig …   Deutsch Wikipedia

  • Unesco-Initiativen (Leipzig) — In Leipzig gibt es momentan mehrere Initiativen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, eine Facette der Leipziger Kultur zum UNESCO Welterbe zu erklären. Inhaltsverzeichnis 1 Musikstadt 1.1 Notenspur 1.2 Notenrad 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Rosenheim — In der Liste der Baudenkmäler in Rosenheim sind die Baudenkmäler der oberbayerischen kreisfreien Stadt Rosenheim aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßen in Innsbruck — Dies ist eine Liste Innsbrucker Straßennamen. Es sind auch Namen öffentlicher Brücken im verbauten Stadtgebiet über den Inn und die Sill angegeben. Zu jedem Eintrag sind die Katastralgemeinde (KG) und fallweise der statistische Bezirk… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmale in Wennigsen (Deister) — Die Liste der Baudenkmale in Wennigsen (Deister) enthält die Baudenkmale der niedersächsischen Gemeinde Wennigsen (Deister) und ihrer acht Ortschaften. Maßgebliche Grundlage ist das nachrichtliche Verzeichnis des Niedersächsischen Landesamts für… …   Deutsch Wikipedia

  • JSB — Johann Sebastian Bach im Jahre 1746, mit Rätselkanon. Ölgemälde von Elias Gottlob Haußmann …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”