2. Eishockey-Bundesliga 2006/07

2. Eishockey-Bundesliga 2006/07
Esbg.png 2. Eishockey-Bundesliga
◄ vorherige Saison 2006/07 nächste ►
Meister: Grizzly Adams Wolfsburg
Aufsteiger: Grizzly Adams Wolfsburg
Absteiger: Dresdner Eislöwen, ESV Kaufbeuren
↑ DEL  |  • 2. Bundesliga  |  Oberliga ↓  |  Regionalliga ↓↓

Die Saison 2006/07 der 2. Eishockey-Bundesliga begann am 15. September 2006 mit 14 Vereinen und wurde von der Eishockeyspielbetriebsgesellschaft organisiert. Die Liga trug in dieser Saison den Namen „Asstel Eishockey Liga“, benannt nach ihrem Sponsor, der Asstel-Versicherung. Neu in der Liga waren die Kassel Huskies, die aus der Deutschen Eishockey-Liga abgestiegen waren, sowie die Aufsteiger ETC Crimmitschau und EV Landsberg 2000.

Inhaltsverzeichnis

Voraussetzungen

Teilnehmer

Modus

Im Gegensatz zur Vorsaison wurden folgende Modusänderungen vom zuständigen Gremium beschlossen:

  • Ähnlich der NHL und der DEL treten in der Verlängerung einer Partie beide Mannschaften nur noch mit maximal 4 Feldspielern an.
  • Die bisherige Form der Ermittlung der beiden sportlichen Absteiger in Form von Play-downs als einer Abstiegsrunde der letzten sechs Mannschaften wird wieder durch Play-downs im Play-offmodus der letzten vier Mannschaften ersetzt.
  • Durch die Änderung des Playdowns-Modus ist für die Mannschaften auf Platz 9 und 10 nach der Vorrunde die Saison zu Ende.
  • Im letztmöglichen Play-off- bzw. Play-down-Spiel einer Serie wird das Spiel solange verlängert bis ein Treffer gefallen ist. Die bisher übliche Entscheidung durch ein Penaltyschießen wird abgeschafft.
  • Vor einem Penaltyschießen werden die Innenbahnen der Eisfläche neu aufbereitet.

Spielerlizenzen

  • Es dürfen maximal 15 Feldspieler mit deutscher Spielerlizenz und geboren vor dem 1. Januar 1983 oder ohne deutsche Spiellizenz pro Spiel auf dem Spielberichtsbogen aufgeführt werden.
  • Es dürfen maximal 5 Spieler ohne deutscher Spielerlizenz auf dem Spielberichtsbogen aufgeführt werden, aber es können bis Transferschluss eine unbegrenzte Anzahl von Spielern ohne deutscher Spielerlizenz verpflichtet werden.
  • Spieler, die spielberechtigt für eine Auswahl des DEB sind, und ab dem 1. Januar 1983 geboren sind, können eine Förderlizenz für eine Mannschaft der Oberliga bekommen.
  • Förderlizenzspieler müssen bis zum Ende der Transferfrist (31. Januar) mindestens zehn Spiele für die Zweitligamannschaft bestritten haben, um weiterhin in der 2. Liga spielberechtigt zu sein.

Vorrunde

Abschlusstabelle

Für einen Sieg nach der regulären Spielzeit wurden einer Mannschaft drei Punkte gutgeschrieben, war die Partie nach 60 Minuten unentschieden, erhielten beide Teams einen Punkt, dem Sieger der fünfminütigen Verlängerung beziehungsweise nach einem nötigen Penaltyschießen wurde ein Zusatzpunkt gutgeschrieben. Verlor eine Mannschaft in der regulären Spielzeit, erhielt diese keine Punkte.

Klub Sp S OTS
SOS
OTN
SON
N Tore Punkte
1. Kassel Huskies (A) 52 37 4 1 10 203:113 120
2. Grizzly Adams Wolfsburg 52 32 3 5 12 209:142 107
3. REV Bremerhaven 52 28 4 3 17 203:149 95
4. Schwenninger Wild Wings 52 27 3 4 18 191:159 91
5. Landshut Cannibals 52 25 6 3 18 186:131 90
6. EHC München 52 23 6 5 18 176:157 86
7. ESC Moskitos Essen 52 24 4 2 22 206:204 82
8. Eisbären Regensburg 52 25 2 3 22 178:153 82
9. SC Bietigheim-Bissingen 52 21 5 8 18 156:149 81
10. EV Landsberg 2000 (N) 52 22 5 2 23 168:179 78
11. Dresdner Eislöwen 52 22 3 4 23 162:174 76
12. ETC Crimmitschau (N) 52 10 1 8 33 101:189 40
13. ESV Kaufbeuren 52 6 5 4 37 131:255 32
14. Lausitzer Füchse 52 7 4 3 38 106:222 32

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung, SOS = Siege nach Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung, SON = Niederlagen nach Penaltyschießen, N = Niederlagen, (N) = Neuling, (A) = Absteiger
Erläuterungen:     = direkte Qualifikation für die Play-offs,     = Saison beendet,     = Play-downs.

Play-offs

Viertelfinale

Die bestplatzierten acht Mannschaften der Hauptrunde traten ab dem 16. März 2007 im Modus „Best of Seven“ gegeneinander an, um einen Aufstiegskandidaten in die Deutsche Eishockey Liga auszuspielen.

Serie 1 2 3 4 5 6 7
Kassel Huskies - Eisbären Regensburg 4:0 5:2 5:4 n.V. 6:2 4:0
Grizzly Adams Wolfsburg - Moskitos Essen 4:0 6:4 5:0 9:4 4:2
REV Bremerhaven - EHC München 2:4 3:4 2:4 8:2 0:3 8:2 0:1
SERC Wild Wings - Landshut Cannibals 1:4 3:4 2:3 n.V. 4:0 1:5 2:3

Halbfinale

Das Halbfinale wurde im Modus „Best of Five“ durchgeführt. Spieltage waren der 1. April, der 3. April. der 5. April, der 7. April und der 9. April

Serie 1 2 3 4 5
Kassel Huskies - EHC München 3:0 7:3 3:0 7:1
Grizzly Adams Wolfsburg - Landshut Cannibals 3:0 5:3 4:2 4:0

Finale

Das Finale wurde ebenfalls im Modus „Best of Five“ ausgetragen. Spieltage waen der 13., der 15., der 17., der 20. sowie der 22. April.

Serie 1 2 3 4 5
Kassel Huskies - Grizzly Adams Wolfsburg 0:3 0:1 2:3 1:2

Play-downs

Die Platzierten 11 bis 14 ermittelten im Play-down-Modus „Best of Seven“ ab dem 16. März 2007 die zwei sportlichen Absteiger für die Oberliga 2007/08.

Serie 1 2 3 4 5 6 7
Dresdner Eislöwen - Lausitzer Füchse 2:4 4:3 1:2 n.V. 0:1 2:1 1:2 n.P. 1:3
ETC Crimmitschau - ESV Kaufbeuren 4:3 3:4 n.V. 2:5 5:2 0:3 3:1 2:1 n.V. 5:0

Die beiden Sieger der Play-Downs sind sportlich für die 2. Bundesliga 2007/2008 qualifiziert.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eishockey-Oberliga 2006/07 — Eishockey Oberliga ◄ vorherige Saison 2006/07 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Bundesliga 1998/99 — Eishockey Bundesliga ◄ vorherige Saison 1998/99 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Ligen 2006/07 — In der Saison 2006/07 wurde in verschiedenen Ländern und Ligen Eishockey gespielt. Hier wird eine Aufstellung der Landesmeister und Vizemeister einiger IIHF Mitglieder aufgelistet. Inhaltsverzeichnis 1 Deutschsprachige Länder 1.1 Deutschland 1.2… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Bundesliga 1958/59 — Bundesliga 1958/59 Deutscher Meister 1959 EV Füssen Absteiger Düsseldorfer EG, SC Weßling Aufsteiger VfL Bad Nauheim, ESV Kaufbeuren Im Herbst 1958 startete die erste Eishockey Bundesliga Saison. Die Bundesliga löste die Oberliga als höchste… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Bundesliga 1959/60 — Bundesliga 1959/60 Deutscher Meister 1960 SC Riessersee Absteiger ESV Kaufbeuren Aufsteiger Eintracht Dortmund Die 2. Eishockey Bundesligasaison startete erneut mit 8 Mannschaften. Wie im Vorjahr wurde der Deutsche Meister in einer Einfachrunde… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Bundesliga 1960/61 — Bundesliga 1960/61 Deutscher Meister 1961 EV Füssen Absteiger VfL Bad Nauheim Aufsteiger ESV Kaufbeuren In der 3. Eishockey Bundesligasaison wurde den Wünschen der Vereine nach mehr Spielen Rechnung getragen. Die Bundesliga wurde erstmals in… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Bundesliga 1961/62 — Bundesliga 1961/62 Deutscher Meister 1962 EC Bad Tölz Absteiger keine Aufsteiger keine Die 4. Eishockey Bundesligasaison brachte auch die vierte Modusänderung. Nach der Doppelrunde in der Vorsaison, die zwar mehr Spiele, aber auch mehr… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Bundesliga 1962/63 — Bundesliga 1962/63 Deutscher Meister 1963 EV Füssen Absteiger Eintracht Dortmund Aufsteiger EV Landshut In der 5. Eishockey Bundesligasaison gab es ein Novum in der Bundesligageschichte. Erstmals seit ihrer Einführung wurde keine Modusänderung… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Bundesliga 1963/64 — Bundesliga 1963/64 Deutscher Meister 1964 EV Füssen Absteiger Preußen Krefeld Aufsteiger Eintracht Dortmund In der 6. Eishockey Bundesligasaison gab es wieder einmal eine Änderung im Modus: Die Relegationsspiele wurden abgeschafft und der direkte …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Bundesliga 1964/65 — Bundesliga 1964/65 Deutscher Meister 1965 EV Füssen Absteiger Eintracht Dortmund Aufsteiger Preußen Krefeld, Düsseldorfer EG, VfL Bad Nauheim Für die 7. Eishockey Bundesligasaison war zunächst keine Änderung im Austragungsmodus vorgesehen. Als… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.