Höhlenhyäne
Höhlenhyäne
Rekonstruktion

Rekonstruktion

Systematik
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Katzenartige (Feloidea)
Familie: Hyänen (Hyaenidae)
Unterfamilie: Eigentliche Hyänen (Hyaeninae)
Art: Crocuta crocuta
Unterart: Höhlenhyäne
Wissenschaftlicher Name
Crocuta crocuta spelaea
(Goldfuss, 1823)

Die Höhlenhyäne (Crocuta crocuta spelaea Goldfuss 1823, früher Hyaena spelaea) war eine Unterart der Tüpfelhyäne, die bis ins Jungpleistozän in Europa lebte.

Schädel mit Unterkiefer einer Höhlenhyäne, Jungpleistozän, Aufhausener Höhle (Geislingen an der Steige) im Museum am Löwentor, Stuttgart

Man geht davon aus, dass sie in Höhlen gelebt hat. Zu den über einhundert Fundorten von Höhlenhyänen zählen unter anderem Balver Höhle, Bilsteinhöhle, Mammuthöhle Buchenhüll und Teufelshöhle. Es ist nicht bekannt, ob sie in Rudeln oder eher als Einzeltier gelebt hat. Im Perick-Höhlensystem bei Hemer fand man Individuen mit einem Alter bis zu 25 Jahren.[1] Die Höhlenhyäne starb gegen Ende des Pleistozäns aus.

Die Höhlenhyäne gilt heute als eine Unterart der Tüpfelhyäne, wie auch genetische Untersuchungen unterstützen.[2]

Literatur

  • Cajus Diedrich: Eiszeithyänen. Mit Bisonknochen in die Kühlkammer. In: National Geographic Deutschland. 9. Mai 2005.

Weblinks

 Commons: Höhlenhyäne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Cajus Diedrich: Eine oberpleistozäne Population von Crocuta crocuta spelaea (GOLDFUSS 1823) aus dem eiszeitlichen Fleckenhyänenhorst Perick-Höhlen von Hemer (Sauerland, NW Deutschland) und ihr Kannibalismus. In: Phillippa. 12, Nr. 3, 2005, S. 93–115 (Zusammenfassung)
  2. Martin Dockner: Comparison of Crocuta crocuta crocuta and Crocuta crocuta spelaea through computer tomography. 22. Dezember 2006 (Master-Thesis Universität Wien)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Höhlenhyäne — Höhlenhyäne, s. Hyäne …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Höhlenhyäne — Höh|len|hy|ä|ne 〈f. 19; Zool.〉 in der älteren Eiszeit in ganz Mitteleuropa, jetzt nur noch in afrikanischen Höhlen lebende Hyäne: Crocuta spelaea * * * Höhlenhyäne,   Crocuta spelaea, ausgestorbene, große, vorwiegend Höhlen bewohnende Hyänenart… …   Universal-Lexikon

  • Heinrichshöhle — Tropfsteinformationen Lage: Sauerland, Deutschland Geographische Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Tüpfelhyäne — (Crocuta crocuta) Systematik Ordnung: Raubtiere (Carnivora) Überfamilie: Katzenarti …   Deutsch Wikipedia

  • Charlottenhöhle — Kapelle Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Felis speleata — Höhlenlöwe Höhlenlöwe mit Beute (Heinrich Harder, um 1920) Zeitraum Oberes Pleistozän 300.000 bis 10.000 Jahre Fundorte …   Deutsch Wikipedia

  • Georg August Goldfuss — Georg August Goldfuß Georg August Goldfuß, auch Goldfuss (* 18. April 1782 in Thurnau bei Bayreuth; † 2. Oktober 1848 in Poppelsdorf bei Bonn) war ein deutscher Paläontologe und Zoologe. Inhalts …   Deutsch Wikipedia

  • Georg August Goldfuß — Georg August Goldfuß, auch Goldfuss (* 18. April 1782 in Thurnau bei Bayreuth; † 2. Oktober 1848 in Poppelsdorf bei Bonn) war ein deutscher Paläontologe und Zoologe. Inhalts …   Deutsch Wikipedia

  • Goldfuss — Georg August Goldfuß Georg August Goldfuß, auch Goldfuss (* 18. April 1782 in Thurnau bei Bayreuth; † 2. Oktober 1848 in Poppelsdorf bei Bonn) war ein deutscher Paläontologe und Zoologe. Inhalts …   Deutsch Wikipedia

  • Myotragus balearicus — Höhlenziege Höhlenziege (Myotragus balearicus) Systematik Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla) Unterordnung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”