Altfuldisch

Johann Altfuldisch, auch Hans Altfuldisch (* 11. November 1911 in Brückenau; † 28. Mai 1947 in Landsberg am Lech) war SS-Obersturmführer und zeitweise stellvertretender Leiter eines zentralen Teils des Konzentrationslagers Mauthausen.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Altfuldisch war Mitglied der NSDAP (Mitglieds-Nr. 397.051) und gehörte der SS (Mitglieds-Nr. 14.958) an. Ab 1936 war er Angehöriger der Lagermannschaft des KZ Sachsenhausen und trat 1938 der Waffen-SS bei. Zwischen 1938 und 1945 fungierte er zuletzt als Zweiter Schutzhaftlagerführer des Konzentrationslagers Mauthausen. Altfuldisch war an fast allen Hinrichtungen im Lager beteiligt.

Nach Kriegsende wurde Altfuldisch vor einem US-Militärtribunal im Mauthausen-Hauptprozess angeklagt - folgende Taten wurden ihm zur Last gelegt:

„Hans Altfuldisch, dem zuletzt zweiten Schutzhaftlagerführer in Mauthausen, warfen die einvernommenen Zeugen vor, nicht nur selbst Häftlinge geschlagen zu haben, sondern vor allem dann anwesend gewesen zu sein, wenn es um die Ermordung bestimmter Gruppen wie z. B. alliierter Kriegsgefangener ging. Häufig habe er an Exekutionen teilgenommen, ebenso wie er bei Erschießungen in der Genickschussecke zumindest anwesend gewesen sei. Kurz vor der Befreiung habe Altfuldisch auch Vergasungen in der Gaskammer von Mauthausen angeordnet. Altfuldisch hatte als Obersturmführer und zweiter Schutzhaftlagerführer zwar einen relativ hohen Rang und aufgrund dieser Funktion Befehlsgewalt, doch beschränkte er sich nicht auf diese, sondern mordete auch eigenhändig.“[1]

Am 13. Mai 1947 wurde Altfuldisch zum Tode verurteilt. Das Urteil wurde am 28. Mai 1947 durch Erhängen im Kriegsverbrechergefängnis Landsberg vollstreckt. Seine letzten Worte waren: „Ich sterbe für Deutschland“.[2]

Literatur

  • Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich: Wer war was vor und nach 1945. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 2007. ISBN 978-3-596-16048-8.
  • Florian Freund: Der Dachauer Mauthausenprozess, in: Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes. Jahrbuch 2001, Wien 2001, S. 35–66

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Florian Freund: Der Dachauer Mauthausenprozess, in: Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes. Jahrbuch 2001, Wien 2001, S. 57.
  2. Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich: Wer war was vor und nach 1945., Frankfurt am Main 2007, S. 13.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans Altfuldisch — Johann Altfuldisch, auch Hans Altfuldisch (* 11. November 1911 in Brückenau; † 28. Mai 1947 in Landsberg am Lech) war SS Obersturmführer und zeitweise stellvertretender Leiter eines zentralen Teils des Konzentrationslagers Mauthausen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Altfuldisch — Johann Altfuldisch, auch Hans Altfuldisch (* 11. November 1911 in Brückenau; † 28. Mai 1947 in Landsberg am Lech) war ein deutscher SS Obersturmführer und zeitweise stellvertretender Leiter eines zentralen Teils des Konzentrationslagers… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Altfuldisch — Johann Altfuldisch, (* November 11, 1911 at Brückenau, Austria; † May 28, 1947 at Landsberg am Lech) belonged to the guards of the concentration camp Mauthausen. He was SS Obersturmführer, a high ranking position in the SS regime. Temporarily… …   Wikipedia

  • Mauthausen-Hauptprozess — Der ehemalige Mauthausenhäftling Francisco Boix bei seiner Zeugenaussage im Mauthausen Hauptprozess Der Mauthausen Hauptprozess war ein Kriegsverbrecherprozess der United States Army in der amerikanischen Besatzungszone am Militärgericht in… …   Deutsch Wikipedia

  • Mauthausen-Gusen camp trials — The Mauthausen Gusen camp trials were a set of two consecutive trials of the German World War II criminals, carried over by the Dachau International Military Tribunal. Between March 29 and May 13, 1946, and then from August 6 to August 21, 1947,… …   Wikipedia

  • Bad Brückenau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Krebsbach — Krebsbach 1942 Eduard Krebsbach (* 8. August 1894 in Bonn; † 28. Mai 1947 in Landsberg am Lech (hingerichtet)) war ein deutscher Mediziner und Standortarzt im Konzentrationslag …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Alt — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Rottweil (M 1061) — Allgemeine Informationen Klasse: Minentaucher Einsatzboot Bauwerft: Fr. Lürssen Werft GmbH Co. KG Umbau: Peene Werft Marinearsenal Kiel Stapellauf …   Deutsch Wikipedia

  • Murat Belge — (born 1943 in Ankara, Turkey) is an outspoken left liberal Turkish intellectual, academic, translator, literary critic, columnist, civil rights activist, and occasional bull fighter. Contents 1 Career 2 Personal life and education 3 Writing …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”