Altfunnixsiel
Kirche und Warft

Funnix ist ein Ortsteil der Stadt Wittmund des gleichnamigen Landkreises Wittmund in Niedersachsen. Dorf und Pfarrkirche Funnix liegen auf einer Warft.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Als Funnix im 11. Jahrhundert gegründet wurde, war der Deichbau noch nicht die verbreitetste Methode zum Hochwasserschutz an der Nordsee. Meist legte man die Ortschaften auf künstlich aufgeschütteten Hügeln, den so genannten Warften an. Zusätzlich gab es bei Funnix aber auch einen niedrigen Deich. Südlich von Funnix sind vermutliche Fundamentreste einer Burg aus dem 15. Jahrhundert, der Ihnkeburg, gefunden worden.

Erst um 1550 begann die systematische Eindeichung von Teilen der Harlebucht zur Landgewinnung, 1599 wurde der Sielort Funnixsiel nördlich von Funnix am neuentstandenen Deich gegründet. Fortschreitende Landgewinnung führte zur Gründung von Neufunnixsiel 1658, anlässlich derer Funnixsiel in Altfunnixsiel umbenannt wurde.

Die neuen Deiche im Harlingerland hielten aber nicht jedem Hochwasser stand. Die schwerste Sturmflut in der Geschichte Ostfrieslands war die Weihnachtsflut vom 24. auf dem 25. Dezember 1717. Das Meerwasser richtete große Verwüstungen und Überflutungen in weiten Teilen Ostfrieslands bis zum Geestrand an. Wittmund, Jever und Burhave wurden geschont, aber im Kirchspiel Funnix alleine zählte man 243 Todesopfer. Funnix gehörte damit zu den schwerstgetroffenen Dörfern. Es dauerte Jahre, die alte Deichlinie wieder herzustellen.

Wenig später begann man aber schon mit neuen Eindeichungen, bei denen als Sielort Carolinensiel gegründet wurde. In neuerer Zeit entstand mit Harlesiel (1953) der vorerst jüngste Sielort. Bis in die 1960er Jahre bildeten die drei Orte Funnix, Altfunnixsiel und Neufunnixsiel eine selbständige Gemeinde, wurden dann aber mit Carolinensiel und Harlesiel zur Samtgemeinde zusammengefasst. Später erfolgte die Eingemeindung nach Wittmund.

Altfunnixsiel ist heute ein staatlich anerkannter Erholungsort. Wie Neufunnixsiel ist er insbesondere touristisch geprägt.

Sehenswürdigkeiten

Pfarrkirche St. Florian

Die Funnixer Backsteinkirche St. Florian, die auf einer hohen Warft steht, wurde im 14. Jahrhundert erbaut. Der isoliert stehende Glockenturm datiert schon aus dem 13. Jahrhundert. Auch Funde von Grabplatten aus dem 12. Jahrhundert, die man bei Restaurierungsarbeiten entdeckt hat, weisen auf einen Vorgängerbau an gleicher Stelle hin.

Zur reichen Ausstattung der Kirche gehören ein Taufstein und ein Weihwasserbecken aus dem 12. Jahrhundert. Eine Besonderheit ist der Schnitzaltar aus dem 15. Jahrhundert mit 105 auswechselbaren Figuren, die der Legende nach ein einarmiger Knecht geschaffen haben soll. Die barocke Kanzel von Jacob Cröpelin aus Esens stammt aus dem 17. Jahrhundert, die Orgel (Rokoko) von J.F. Constabel und H. J. Müller aus Wittmund von 1760-1762.

Seit 2007 gehört die evangelisch-lutherische Pfarrkirche zum Verbund „Verlässlich geöffneter Kirchen“. Mit regelmäßigen Öffnungszeiten soll die Attraktivität für Touristen erhöht werden.

Skulpturengarten Funnix

In einem etwa einen Hektar großen Skulpturengarten der Kirche gegenüber kann man seit 2007 die Sammlung Wübbena des Wittmunder Bildhauers Leonard Wübbena besuchen. Neben vielen Stahlwerken von Wübbena sind Skulpturen einiger Freunde aus Deutschland und den Niederlanden zu besichtigen. Der Skulpturengarten Funnix ist Teilnehmer der Veranstaltungsreihe „Garten Eden Ostfriesland“. Den Höhepunkt der Garten Eden Ostfriesland 2007 bildete die Ausstellung „Garten Eden - Der Garten in der Kunst seit 1900“ in der Kunsthalle in Emden.

Erdholländer von 1802 in Altfunnixsiel

Erdholländer Altfunnixsiel

In Altfunnixsiel ist ein Erdholländer von 1802 erhalten.

Sport

Funnix und Altfunnixsiel haben mit dem WSV Harle einen erfolgreichen Kanusportverein.


Weblinks

53.6300467786117.7853057Koordinaten: 53° 38′ N, 7° 47′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Neufunnixsiel — Kirche und Warft Funnix ist ein Ortsteil der Stadt Wittmund des gleichnamigen Landkreises Wittmund in Niedersachsen. Dorf und Pfarrkirche Funnix liegen auf einer Warft. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Funnix — Stadt Wittmund Koordinaten: 53° 38′ …   Deutsch Wikipedia

  • WSV Harle — Der Wassersportverein Harle ist ein Kanusportverein aus den Wittmunder Ortsteilen Altfunnixsiel und Funnix. Benannt ist er nach dem Gewässer Harle, an dem Altfunnixsiel liegt. Seine Sportler nehmen, vor allem im Nachwuchsbereich, regelmäßig an… …   Deutsch Wikipedia

  • Altharlingersiel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Harlebucht — Frühere Harlebucht (blau) mit Goldener Linie, die Jahreszahlen auf den Feldern geben das Jahr der Eindeichung an Die Harlebucht war ursprünglich eine rund 15 Kilometer breite und etwa 10 Kilometer ins Landesinnere reichende Meeresbucht nördlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Nessmersiel — Wappen Neßmersiel Neßmersiel gehört zur Gemeinde Dornum im Landkreis Aurich in Niedersachsen. Von 1885 bis 1977 gehörte Neßmersiel zum Altkreis Norden. Inhaltsverzeichnis 1 Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Petkum (Emden) — Petkum Stadt Emden Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Sieltief — Baumhöhle und Ständersiel Ein Siel ist ein verschließbarer Gewässerdurchlass in einem Deich. Es ist Teil eines Entwässerungssystems des hinter dem Deich gelegenen Binnenlandes, besonders in Marschgebieten. Viele Ortsnamen entlang der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bensersiel — Gemeinde Esens Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Borssum — Stadt Emden Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”