Althaea officinalis
Echter Eibisch
Echter Eibisch (Althaea officinalis)

Echter Eibisch (Althaea officinalis)

Systematik
Klasse: Dreifurchenpollen-
Zweikeimblättrige
(Rosopsida)
Ordnung: Malvenartige (Malvales)
Familie: Malvengewächse (Malvaceae)
Unterfamilie: Malvoideae
Gattung: Eibisch (Althaea)
Art: Echter Eibisch
Wissenschaftlicher Name
Althaea officinalis
L.

Der Echte Eibisch (Althaea officinalis), auch Arznei-Eibisch genannt, gehört zur Familie der Malvengewächse (Malvaceae).

Inhaltsverzeichnis

Namensgebung

Der botanische Name althaea leitet sich von dem griechischen Wort altho ab und bedeutet so viel wie heilen. Im Volksmund findet man für die Pflanze auch Bezeichnungen wie Althee, Alter Thee, Samtpappel, Ibischwurz, Heilwurz, Weiße Malve, Sumpfmalve, Adewurz oder Schleimwurzel.

Das Wort Malve stammt aus dem Griechischen malakos und heißt weich und beruhigend. Es bezieht sich auf die reizmildernden, schützenden Eigenschaften der Pflanze.

Beschreibung

Echter Eibisch, Zeichnung
Echter Eibisch
Echter Eibisch

Der Echte Eibisch ist eine aufrechte, mehrjährige krautige Pflanze mit kräftigen Stängeln. Er erreicht eine Größe von 60 bis 150 cm. Er ist eine wertvolle Bienenfutterpflanze. Bei der Unterfamilie Malvoideae sind die vielen Staubblätter und der Stempel zu einer Röhre verwachsen, dem sogenannten Androgynophor.

Vorkommen

Der echte Eibisch kommt wild in den Steppenzonen Südrusslands und Kasachstan östlich bis zum Altai vor. Im Westen reicht die Verbreitung in Südeuropa vom Balkan über Italien bis zur Iberischen Halbinsel. Nach Mitteleuropa wurde die Pflanze durch den Menschen gebracht (Archäophyt), beständige verwilderte Vorkommen sind hier auf küstennahe Gebiete und Binnensalzstellen beschränkt. Vorübergehend taucht die Pflanze an Ruderalstellen, in Gartenanlagen oder auch auf Schuttplätzen auf. Bevorzugt werden sonnige warme Standorte mit nährstoffreichen, gut wasserversorgten Lehm- oder Tonböden. In Österreich gibt es ein autochthones Vorkommen in Zwingendorf (Niederösterreich).[1]

Eibisch in der Küche

Aus Substanzen des Eibischs wurde früher die Süßigkeit Marshmallow hergestellt, die heute vor allem mit den USA assoziiert werden, die aber auf die pâte de guimauve der Französischen Küche zurückgeht. Der Name Marshmallow leitet sich von der englischsprachigen Bezeichnung marsh mallow (Salzwiesen-Malve) für den Eibisch ab. Verwendet wurden dafür sowohl die Stängel und Blätter als auch die Wurzel; heute verwendet die Industrie dafür Ersatzstoffe.

Gegessen hat man früher auch die Wurzeln, die zuerst gekocht und dann gebraten wurden. Essbar sind auch die Blüten, und die jungen Blätter können im Salat mitgegessen werden. Die Römer verwendeten die Pflanze als Suppenkraut und zur Füllung von Spanferkeln.

Bei Hungersnöten hat man die weiße mohrrübenähnliche Wurzel als Nahrung verwendet. Die einzige Bezugnahme in der Bibel spielt auf den faden Geschmack des Eibischschleims an (Hi 6,6 EU): „Wird Fades ohne Salz gegessen, oder ist Geschmack im Eibischschleim?“ Das weist darauf hin, dass man Eibischschleim keinesfalls ohne Gewürz oder in Zeiten des Wohlstands gegessen hätte.

Inhaltsstoffe

Die Wurzel enthält ungefähr 10 bis 20 % Schleimstoffe (in den Blüten 5 bis 9 %), der sich hauptsächlich aus Polysachariden zusammensetzt. Außerdem enthält sie bis zu 16 % Pektin und bis zu 37 % Stärke, Spuren von ätherischem Öl, fettes Öl, Gerbstoffe und Sterole.

Eibisch in der Pflanzenheilkunde

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Eibisch wirkt reizlindernd, hemmt die Aktivitäten der Flimmerhaare in den Bronchien und wird daher noch immer in Hustentees verwendet. „Die Bletter in Milch gesotten/ und also warm getruncken/ vertreibet ein jedes Husten“ (Tabernaemontanus, New Kreuterbuch, 1588). Die heilenden Eigenschaften des Eibisch wurden schon im 9. Jahrhundert v. Chr. beschrieben. Die Wirkstoffe sitzen in den Wurzeln. Zu Pulver zerriebene Wurzeln verarbeitete man früher zu weichen Pastillen und nahm sie bei Halsentzündungen oder Husten.

Zahnenden Kleinkindern gab man übrigens früher die Wurzel zum Kauen; getrocknete Wurzelstücke gelten als die ältesten Hustenbonbons.

Heilend soll auch der Tee wirken, der als Kaltauszug aus der Wurzel zubereitet wird. Er hilft bei Erkrankungen der Atemwege und der Harnorgane sowie bei Magen und Darmkatarrhen. Äußerlich angewendet wird der Kaltwasserauszug als Gurgelwasser und zu Umschlägen bei Hautkrankheiten verwendet. Eibischextrakte werden auch in Hautkosmetika verwendet.

Literatur

  • Oskar Sebald (Hrsg.): Die Farn- und Blütenpflanzen Baden-Württembergs. Ulmer, Stuttgart 1990–1998 (8 Bände).
  • Wolfgang Adler, Manfred A. Fischer: Exkursionsflora von Österreich. Ulmer, Stuttgart 1994, ISBN 3-8001-3461-6.
  • Karl Hiller, Matthias F. Melzig: Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen. Area, Erftstadt 2006, ISBN 3-89996-682-1.

Einzelnachweise

  1. G. Wolfram et al. 2006

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Althaea officinalis — Scientific classification Kingdom: Plantae (unranked): Angi …   Wikipedia

  • Althaea officinalis —   Malvavisco A. officinalis …   Wikipedia Español

  • Althaea officinalis — Guimauve officinale Guimauve officinale …   Wikipédia en Français

  • Althaea officinalis — vaistinė svilarožė statusas T sritis vardynas apibrėžtis Dedešvinių šeimos daržovinis, dekoratyvinis, vaistinis augalas (Althaea officinalis), paplitęs šiaurės Afrikoje, Azijoje ir pietų Europoje. atitikmenys: lot. Althaea officinalis angl. marsh …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Althaea officinalis — El malvavisco, bismalva o hierba cañamera (Althaea officinalis) es una planta herbácea eurasiática, cultivada desde la Antigüedad por sus propiedades medicinales …   Enciclopedia Universal

  • Althaea officinalis — ID 2944 Symbol Key ALOF2 Common Name common marshmallow Family Malvaceae Category Dicot Division Magnoliophyta US Nativity Introduced to U.S. US/NA Plant Yes State Distribution AR, CT, DE, KY, MA, MD, MI, ND, NE, NJ, NY, OH, PA, VA, WI Growth… …   USDA Plant Characteristics

  • Althaea officinalis — Marsh Marsh, n. [OE. mersch, AS. mersc, fr. mere lake. See {Mere} pool, and cf. {Marish}, {Morass}.] A tract of soft wet land, commonly covered partially or wholly with water; a fen; a swamp; a morass. [Written also {marish}.] [1913 Webster]… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Althaea officinalis — …   Википедия

  • ALTHAEA OFFICINALIS L. - АЛТЕЙ ЛЕКАРСТВЕННЫЙ — см. 615. Многолетнее растение. A. officinalis L. А. лекарственный Sp.pl.(1753) 686. Фл. СССР XV (1949) 131. Garnier 1 (1961) 602, f. Атлас лек. раст. (1962) 321, рис. М е с т н. н а з в. Англ. marshmallow; фр. guimauve officinale, gordi naive;… …   Справочник растений

  • Althaea officinalis L. — Althaea officinalis L., Eibisch, die in Deutschland wild vorkommt, aber auch im Großen angebaut wird; denn Wurzel und Blätter sind officinell als erweichende zertheilende Mittel. Man bereitet daraus die Althäpaste oder Reglisse, gewöhnlich… …   Herders Conversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”