Altheim (Leibertingen)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Leibertingen
Leibertingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Leibertingen hervorgehoben
48.0427777777789.0136111111111806Koordinaten: 48° 3′ N, 9° 1′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Sigmaringen
Höhe: 806 m ü. NN
Fläche: 47,2 km²
Einwohner: 2275 (31. Dez. 2007)[1]
Bevölkerungsdichte: 48 Einwohner je km²
Postleitzahl: 88637
Vorwahl: 07466
Kfz-Kennzeichen: SIG
Gemeindeschlüssel: 08 4 37 072
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der Gemeindeverwaltung: Rathausstraße 4
88637 Leibertingen
Webpräsenz:
Bürgermeister: Armin Reitze
Lage der Gemeinde Leibertingen im Landkreis Sigmaringen
Karte

Leibertingen ist eine Gemeinde in Baden-Württemberg und gehört zum Landkreis Sigmaringen.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Geographische Lage

Leibertingen liegt in 600 bis 850 Meter Höhe direkt über dem Donautal auf dem Heuberg, einer Hochfläche am Südrand der Schwäbischen Alb, etwa 22 Kilometer von der Kreisstadt Sigmaringen und 24 Kilometer von Tuttlingen entfernt. Von der Gesamtgemarkungsfläche von 4.720 Hektar sind 2127 Hektar Waldfläche (713 Hektar Gemeindewald), 2.328 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche und 257 Hektar Siedlungs- und Verkehrsfläche.[2]

Gemeindegliederung

Neben dem namengebenden Leibertingen gehören zur Gemeinde noch die Teilorte Altheim, Kreenheinstetten und Thalheim.

Wappen Ortsteil Einwohner[2] Fläche
Leibertingen Leibertingen (Kernort) 695  ?
Kein Wappen Verfügbar Altheim 260  ?
Kreenheinstetten Kreenheinstetten 689  ?
Thalheim Thalheim
mit Vogelsang
655
davon 20
947 ha

Geschichte

Bereits in der Übergangszeit zwischen Römern und Alamannen muss es eine, wenn auch dünne Besiedlung gegeben haben. Der Versteckfund eines Bronzekessels im „Kesselloch“ deutet auf den Beginn der Alamanneneinfälle in der zweiten Hälfte des dritten Jahrhunderts und den Rückzug der Römer aus Südwestdeutschland hin.[3]

Leibertingen wurde im Jahre 1275 erstmals urkundlich erwähnt, die Ortsteile Thalheim 1242, Altheim 768 und Kreenheinstetten im Jahre 793.

Einwohnerzahl

Von den 2299 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2006) sind 1204 männlich und 1095 weiblich.[2]

Politik

Wappen

Das Wappen von Leibertingen zeigt in Gold gehalten, mit silber-blauem doppeltem Wolkenbord ein schreitender roter Hirsch.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Leibertingen liegt an der Hohenzollernstraße.

Bauwerke

Sakralbauten

  • Die Kirche St. Peter und Paul beherbergt als Kostbarkeit die sogenannte „Leibertinger Madonna“ von 1525. Die Kirche gilt als Vorbote des Barock.
  • Die Dorfkirche St. Pankratius im Ortsteil Altheim war einst eine Wallfahrtskirche.
  • Die Kirche St. Michael in Kreenheinstetten hat einen Hochaltar von Schupp, ein Kunstwerk des Hochbarocks, sowie zwei Spätrokokoaltäre und neubarocke Deckenfresken.
  • Die Thalheimer Kirche St. Laurentius wurde zischen 1841 und 1843 erbaut. Sie verfügt über eine einheitliche neugotische Ausstattung.

Burgen und Burgruinen

Blick von der Burg Wildenstein ins Donautal
  • Burg Wildenstein: Die Festung befindet sich auf einem steil abfallenden Felsen etwa 200 Meter über der Donau in der Nähe von Beuron. Sie wurde angeblich schon 1077 urkundlich als Burg erwähnt, diese Urkunde ist allerdings eine Fälschung der Beuroner Mönche. Tatsächlich wurde sie im 13. Jahrhundert erbaut und unter Graf Gottfried Werner von Zimmern zwischen 1512 und 1554 und 16. Jahrhundert in spätmittelalterlicher Festungsbauweise umgebaut. Seit 1971 befindet sich auf der vollständig erhaltenen Burg mit Brücke und Burgkapelle eine Jugendherberge, zuvor war die gesamte Anlage durchgreifend renoviert worden. Die Festung verfügt über eine 74 Meter lange Vorburg, zwei Rundtürme, Burggräben, Zugbrücke, eine Hauptbastion mit Kommandoturm, Kasematten, Pulverkammern, einen Burghof mit Zisterne, Wehrgang, Palas mit Rittersaal, Fresken aus dem 15. Jahrhundert und über eine Burgkapelle mit einer Kopie des Wildensteiner Altars aus der Hand des Meisters von Meßkirch. Sie war Mitentstehungsort der Zimmerischen Chronik.[4]
  • Die Feste Wildenstein hat auch Vorwerke, diese sind jedoch nur noch als Ruinen erhalten. Sie heißen Altwildenstein(um 1100 erbaut[4]), Unterwildenstein, Wildensteiner Burg Hexenturm und Wildensteiner Burg Hahnenkamm.
  • Im früheren Dorf Leibertingen befand sich die Burg Leibertingen.

Sport

Bei Leibertingen befindet sich ein Segelfluggelände.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Der Öffentliche Nahverkehr wird durch den Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau (NALDO) gewährleistet. Die Gemeinde befindet sich in der Wabe 443.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde

  • In Kreenheinstetten wurde der Barockprediger Abraham a Sancta Clara (1644-1709) geboren.
  • Ebenfalls in Kreenheinstetten wurde der Pfarrer Balthasar Bücheler (1615/18-1687) geboren. Er war mit Abraham a Sancta Clara verwandt und verschwägert und veranlasste neben anderen, dass der später so berühmte Mönch die Lateinschule besuchen konnte. Bücheler starb am 30. Oktober 1687 in Sigmaringen-Gutenstein und wurde in der dortigen St. Gallus-Kirche beerdigt (sein Epitaph wurde anlässlich einer späteren Kirchenrenovierung neben der Kirche aufgestellt).

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben

Literatur

  • Christoph Schmider & Edwin Ernst Weber: Kommunale und kirchliche Archivpflege im ländlichen Raum: Geschichte, Probleme und Perspektiven am Beispiel des Gemeinde- und Pfarrarchivs Kreenheinstetten. Heimatkundliche Schriftenreihe des Landkreises Sigmaringen, Band 5. Saulgau: Gebr. Edel & Co., 1997. ISBN 3-931634-01-9.

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Bevölkerungsstand
  2. a b c http://www.leibertingen.de/ Homepage der Gemeinde
  3. Angela Vielstich, Edwin Erst Weber: Der »Dreiländerkreis« Sigmaringen im geschichtlichen Überblick. In: Dirk Gaerte (Hrsg.), Edwin Ernst Weber (Konzeption): Der Dreiländerkreis Sigmaringen. Ein Führer zu Natur, Wirtschaft, Geschichte und Kultur. Meßkirch: Gmeiner Verlag, 2007; S. 23-36, hier: S. 24. ISBN 978-3-89977-512-9
  4. a b Von Mönchen und Rittersleuten. S. 20-22 In: Wanderbar …die schönsten Routen. Erlebnis Kreis Sigmaringen. Landratsamt Sigmaringen, Druckerei Schönebeck, Meßkirch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Altheim — ist der Name folgender Orte: Städte und Gemeinden: Altheim (Alb), Gemeinde im nordöstlichen Alb Donau Kreis, Baden Württemberg Altheim (bei Ehingen), Gemeinde im südlichen Alb Donau Kreis, Baden Württemberg Altheim (bei Riedlingen), Gemeinde im… …   Deutsch Wikipedia

  • Leibertingen — Leibertingen …   Wikipédia en Français

  • Leibertingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Leibertingen — Infobox German Location Art = town image photo = Wappen = Leibertingen Wappen.png lat deg = 48 |lat min = 2 |lat sec = 34 lon deg = 9 |lon min = 0 |lon sec = 49 Lageplan = Karte Leibertingen.gif Bundesland = Baden Württemberg Regierungsbezirk =… …   Wikipedia

  • Lengenfeld (Leibertingen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Thalheim (Leibertingen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Dörfer und Ortsteile in Baden-Württemberg/A — Dörfer und Ortsteile in Baden Württemberg A B C D E F G H …   Deutsch Wikipedia

  • Amtsbezirk Meßkirch — Der Amtsbezirk Meßkirch war ein badisches Bezirksamt mit dem Amtssitz im ehemalig fürstenbergischen Meßkirch. Nach den Napoleonischen Kriegen und dem Friedensschluss von Luneville 1801 wurde die bis dahin sehr zersplitterte politische Landkarte… …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Stockach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Burgen und Schlösser in Baden-Württemberg — Auf dem Gebiet des deutschen Bundeslandes Baden Württemberg befindet sich eine Vielzahl von Schlössern und Burgen. Diese zum Teil auf eine 1000 jährige Geschichte zurückblickenden Bauten waren Schauplatz historischer Ereignisse, Wirkungsstätte… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”