Althofer

Christoph Althofer (* 9. November 1606 in Hersbruck; † 11. Mai 1660 in Kulmbach) war lutherischer Theologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Christoph Althofer studierte in Altdorf bei Nürnberg, Wittenberg, Leipzig und Jena, wo er sich der theologische Richtung des so genannten „johannischen Trias“ um Johann Gerhard, Johannes Major und Johann Himmel anschloss. Als „ächter Gerhardianer“ wurde er 1629 zu einer theologischen Professur und zum Diakonat nach Altdorf berufen. Sein geistliches Amt legte er 1637 aus Gewissensbedenken über die Missbräuche des lutherischen Beichtwesens nieder.

1639 erwarb er in Jena die theologische Doktorwürde und gung 1644 als brandenburgischer Kirchenrat und Generalsuperintendent nach Kulmbach. Hier setzte er sich besonders für das Schulwesen ein. Dazu bat er den Markgrafen, die Hälfte der Einkommen aus dem Kloster Heilbronn für die Verbesserung der Schulen in Kulmbach und Heilbronn zu verwenden. Sowohl die Lehrer als auch die Schüler hielt er zum Fleiß an.

Werke

Verzeichnisse seiner theologischen Schriften (worunter Kommentare zu paulinischen Briefen, eine Predigt u.a.) siehe bei Zeltner Bibl. Theol Altorf p. 268ff.; vergleiche auch Will Nürnberger Gelehrten Lexikon Band 1 Seite 26 V. Seite 27, Witten, Mem. Theol. P. 1487 Tholuk, Akad. Leben S. 26

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Christoph Althofer — (* 9. November 1606 in Hersbruck; † 11. Mai 1660 in Kulmbach) war lutherischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Samt und Seide — Seriendaten Originaltitel Samt und Seide Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelische Kreuzkirche (Hamm-Bockum-Hövel) — Ansicht der Kreuzkirche von Norden …   Deutsch Wikipedia

  • EinStein würfelt nicht — EinStein würfelt nicht! ( ... does not play dice ) is a board game, designed by Ingo Althöfer, a professor of applied mathematics in Jena, Germany. It is the official game of an exhibition about Einstein in Germany during the Einstein Year (2005) …   Wikipedia

  • Altensittenbach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • EinStein würfelt nicht — Spielbrett mit Steinen EinStein würfelt nicht! ist das offizielle Begleitspiel einer Wanderausstellung zum Einstein Jahr „Gott würfelt nicht: Wissenschaft im Spiel Spiel in der Wissenschaft“, die im Juli 2005 in Göttingen startet und dann auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Fernschach — Beim Fernschach wird Schach gespielt, indem die Züge dem Gegner postalisch oder elektronisch übermittelt werden. Im Gegensatz zu anderen Schachwettkämpfen ist der Einsatz von Hilfsmitteln (Literatur, Beratung durch andere Spieler,… …   Deutsch Wikipedia

  • Informelle Kunst — Informel oder informelle Kunst (französisch art informel) ist ein Sammelbegriff für die Stilrichtungen der abstrakten (im Sinne von nicht geometrischen, gegenstandslosen) Kunst in den europäischen Nachkriegsjahren, die ihre Ursprünge im… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Alt — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten Wittenberg — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”