Althusmann
Bernd Althusmann

Bernd Althusmann (* 3. Dezember 1966 in Oldenburg (Oldenburg)) ist ein deutscher Politiker (CDU) und Mitglied des Niedersächsischen Landtages.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Abitur 1986 am Gymnasium Herderschule Lüneburg absolvierte Bernd Althusmann von 1986 bis 1994 die Laufbahn zum Offizier der Bundeswehr. Es folgte ein Studium der Pädagogik mit Schwerpunkt Personalwesen an der Bundeswehruniversität Hamburg mit dem Abschluss Diplom-Pädagoge. Zusätzlich studierte er an einer Privathochschule Betriebswirtschaft mit dem Abschluss eines Diplom-Betriebswirtes.

Als Sohn eines Pastors und einer Krankenschwester lebt er seit 1976 in Lüneburg. Er ist Vater zweier Kinder und lebt von seiner Frau getrennt.

Politik

Seit 1994 Abgeordneter im Niedersächsischen Landtag. Althusmann ist parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion im Niedersächsischen Landtag und direkt gewählter Abgeordneter im Wahlkreis Lüneburg. Weiterhin ist er Kreisvorsitzender des CDU-Kreisverbandes Lüneburg.

Mitgliedschaften

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernd Althusmann — (* 3. Dezember 1966 in Oldenburg, Niedersachsen) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist seit dem 27. April 2010 Niedersächsischer Kultusminister und übernahm für 2011 die Präsidentschaft der Kultusministerkonferenz.[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Althusmann — en 2009 Mandats Ministre de l Éducation de Basse Saxe …   Wikipédia en Français

  • Wahlkreis Lüneburg — Der Wahlkreis 49 Lüneburg ist ein Wahlkreis zur Wahl des niedersächsischen Landtags. Er umfasst vom Landkreis Lüneburg die Stadt Lüneburg sowie die Gemeinde Adendorf und die Samtgemeinden Amelinghausen, Bardowick und Gellersen. [1] Wahlergebnisse …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Wulff II — Das Kabinett Wulff II bildete vom 26. Februar 2008 bis zum 1. Juli 2010 die Landesregierung von Niedersachsen. Christian Wulff wurde am 26. Februar 2008 erneut zum Ministerpräsidenten gewählt. Die Ernennung des Kabinetts erfolgte ebenfalls am 26 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (16. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 16. niedersächsischen Landtages mit Fraktionszugehörigkeit. Die konstituierende Sitzung fand am 26. Februar 2008 statt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 2 Fraktionsvorsitzende 3 Abgeordnete 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Niedersächsisches Kultusministerium — Das Niedersächsische Kultusministerium ist eines von neun Ministerien des Landes Niedersachsen. [1] Es hat seinen Sitz am Schiffgraben in der Niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover …   Deutsch Wikipedia

  • Elisabeth Heister-Neumann — (* 17. Juni 1955 in Alfter bei Bonn) ist eine deutsche Politikerin (CDU). Sie ist Mitglied des Niedersächsischen Landtags und war zuvor von 2003 bis 2008 Justizministerin und anschließend bis 2010 Kul …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Alt — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (13. Wahlperiode) — Die Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages der 13. Wahlperiode (1994 1998) zeigt alle Abgeordneten in alphabetischer Reihenfolge mit Fraktionszugehörigkeit an. Für die Mitglieder der Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (14. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages der 14. Wahlperiode (1998 2003) mit Fraktionszugehörigkeit. Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Schröder III (Niedersachsen), Kabinett Glogowski und Kabinett Gabriel …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”