Altikon
Altikon
Wappen von Altikon
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich
Bezirk: Winterthurw
Gemeindenummer: 0211i1f3f4
Postleitzahl: 8479
Koordinaten: (701009 / 270045)47.5733348.781108393Koordinaten: 47° 34′ 24″ N, 8° 46′ 52″ O; CH1903: (701009 / 270045)
Höhe: 393 m ü. M.
Fläche: 7.68 km²
Einwohner: 601 (31. Dezember 2010)[1]
Website: www.altikon.ch
Karte
Schützenweiher Bichelsee Guemüliweier Ziegelweier Deutschland Kanton Schaffhausen Kanton St. Gallen Kanton Thurgau Bezirk Andelfingen Bezirk Bülach Bezirk Pfäffikon Bezirk Uster Bezirk Zürich Altikon Bertschikon bei Attikon Brütten Dägerlen Dättlikon Dinhard Elgg Ellikon an der Thur Elsau Hagenbuch ZH Hettlingen ZH Hofstetten ZH Neftenbach Pfungen Rickenbach ZH Schlatt ZH Seuzach Turbenthal Wiesendangen Winterthur Zell ZHKarte von Altikon
Über dieses Bild
ww
Kirche von Altikon
Dorfzentrum von Altikon

Altikon (in einheimischer Mundart Altike [ˈɑltikχə])[2][3] ist ein Dorf und eine politische Gemeinde im Bezirk Winterthur des Schweizer Kantons Zürich. Zu Altikon gehören die Weiler Schneit, Veldi und Herten.

Inhaltsverzeichnis

Wappen

Blasonierung

In Silber ein schwarzer Flug

Das Wappen geht auf das Familienwappen der kyburgischen Ministerialen von Altikon um 1243 zurück, weisse abwärtsgerichtete Flügel im schwarzen Feld. Bei der Übernahme für die zürcherische Obervogtei wurden 1696 die Farben und Richtung vertauscht. Der Gemeinderat bestimmte am 18. April 1928 dies als das amtliche Wappen.

Geographie

Die Weinländer Gemeinde Altikon liegt im Thurtal, nördlich von Winterthur. 20% der Gemeindefläche ist von Wald bedeckt und rund 70% sind Landwirtschaftsfläche.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1467 62
1836 400
1900 415
1990 543

Geschichte

Als Herkunftsangabe erscheinet der Ortsname in Abschriften von Urkunden aus den Jahren 1122 (Werner von Altinchoven) und 1243 (E. de Alticon), in Original-Dokumenten ab 1244 (Cůnrado de Altrinchoven)/1246 (Berchtoldus miles de Altlinkon).[3] Es handelt sich um eine Zusammensetzung eines um das Zugehörikeitssuffix -ing- erweiterten althochdeutschen Personennamens mit dem Grundworte hof und bedeutet etwa ‚bei den Höfen der Sippe des Altilo‘.[2]

Die Stadt Zürich erwarb im 1452 zunächst das österreichische Lehen über die Burg, später von den Grafen von Lupfen auch die Gerichtsherrschaft über Altikon und übertrug 1696 die Verwaltung einem Obervogt.

Zeitweise (ab 1604) war Altikon unter Gerichtsherrschaft der Im Thurn. Benedikt im Thurn erwirbt 1615 Altikon von seinem Bruder dem Gerichtsherr Joachim im Thurn. Zuvor erwarb er den Anteil von David Werdmüller zurück. 1618 verkauft er Schloss und Gericht Altikon an Graf Maximilian von Pappenheim und Stühlingen, für 17.000 Gulden

Politik

Gemeindepräsident ist Jörg Schönenberger (Stand 2009).

Weblinks

 Commons: Altikon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistisches Amt des Kantons Zürich – Bevölkerung in den Gemeinden und Regionen des Kantons Zürich, 2010
  2. a b Gabrielle Schmid/Andres Kristol: Altikon ZH (Winterthur) in: Dictionnaire toponymique des communes suisses – Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen – Dizionario toponomastico dei comuni svizzeri (DTS|LSG). Centre de dialectologie, Université de Neuchâtel, Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3, p. 86.
  3. a b Altikon unter ortsnamen.ch; angegebene Lautschrift: altikχə.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Altikon — Une vue d ensemble de la commune serait la bienvenue Administration Pays Suisse Canton Zurich …   Wikipédia en Français

  • Altikon — Infobox Swiss town subject name = Altikon municipality name = Altikon municipality type = municipality imagepath coa = Altikon blazon.svg|pixel coa= languages = German canton = Zurich iso code region = CH ZH district = Winterthur lat d=47|lat… …   Wikipedia

  • Bezirk Winterthur — Basisdaten Kanton: Zürich Hauptort: Winterthur BFS Nr.: 0110 Fläche: 251.25 km² Einwohner: 145291 (2007) Bevölkerungsdichte: 578.27 Einw./km² …   Deutsch Wikipedia

  • Graf von Kiburg — Das Wappen der Grafschaft Kyburg nach 1264 Die Grafschaft Kyburg war eine Verwaltungseinheit im Gebiet des heutigen Kantons Zürich in der Schweiz. Entstanden ist die Grafschaft ab dem 11. Jahrhundert aus der Verbindung von Adelheid, der Tochter… …   Deutsch Wikipedia

  • Herrschaft Kyburg — Das Wappen der Grafschaft Kyburg nach 1264 Die Grafschaft Kyburg war eine Verwaltungseinheit im Gebiet des heutigen Kantons Zürich in der Schweiz. Entstanden ist die Grafschaft ab dem 11. Jahrhundert aus der Verbindung von Adelheid, der Tochter… …   Deutsch Wikipedia

  • Kyburg (Grafschaft) — Das Wappen der Grafschaft Kyburg nach 1264 Die Grafschaft Kyburg war eine Verwaltungseinheit im Gebiet des heutigen Kantons Zürich in der Schweiz. Entstanden ist die Grafschaft ab dem 11. Jahrhundert aus der Verbindung von Adelheid, der Tochter… …   Deutsch Wikipedia

  • Landvogtei Kyburg — Das Wappen der Grafschaft Kyburg nach 1264 Die Grafschaft Kyburg war eine Verwaltungseinheit im Gebiet des heutigen Kantons Zürich in der Schweiz. Entstanden ist die Grafschaft ab dem 11. Jahrhundert aus der Verbindung von Adelheid, der Tochter… …   Deutsch Wikipedia

  • Territoriale Entwicklung Zürichs — Die Erwerbung der Landschaft durch Zürich bis 1789 Die Stadt Zürich sicherte zuerst ihren Einfluss ausserhalb ihrer Mauern durch die Vergabe von Pfahlbürgerrechten an hunderte Bewohner umliegender Dörfer und Kleinstädte und den Abschluss von… …   Deutsch Wikipedia

  • Альтикон — Коммуна Альтикон Altikon Герб …   Википедия

  • Strohhotel Holidayfarm — (Altikon,Швейцария) Категория отеля: Адрес: Feldistrasse 18, 8479 Altikon, Швейцария …   Каталог отелей

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”