Altindoarisch

Vedisch ist eine indogermanische Sprache und ein Vorgänger des Sanskrit, wobei das letztere sich durch einen geringeren Formenreichtum und größere Regelmäßigkeit auszeichnet (vermutlich ging Sanskrit direkt aus dem Vedischen hervor, indem es spätestens durch Paninis Grammatik ca. im 4. Jahrhundert v. Chr. festgelegt wurde). Abgesehen vom Hethitischen ist Vedisch eine der beiden ältesten schriftlich belegten indoeuropäischen Sprachen.

Vedisch wird heute wie das Sanskrit typischerweise in der Schrift Devanagari wiedergegeben, im Unterschied zum Sanskrit wird das Vedische aber oft mit Betonungszeichen geschrieben und unterscheidet gesprochen drei Tonhöhen bzw. Tonverläufe (Anudatta, Udatta und Svarita) – es hat also einen Tonakzent. Im Sanskrit ist der vedische Akzent durch ein aus den Silbenlängen ableitbares Betonungssystem (ähnlich wie im Lateinischen) abgelöst worden.

Bereits zur Zeit der Veden, die dieser Sprache ihren Namen gaben, ca. Anfang des 2. Jahrtausends v. Chr., waren viele altertümliche Formen in ihrer eigentlichen Funktion bereits in Vergessenheit geraten.

Man unterscheidet im Vedischen verschiedene Sprachperioden:

  1. Die Sprache des Rig Veda (frühvedisch) mit Ausnahme seiner jüngsten Teile.
  2. Die sogenannte "Mantrasprache" der jüngsten Rigvedateile, des Atharvavedas und der Yajurveda-Mantras (altvedisch).
  3. Die vedische Prosa der Yajurvedas und Brahmanas, Aranyakas und Upanishaden, bei der man ältere und jüngere Formen unterscheiden kann (mittel- und jungvedisch).
  4. Die Sprache der als Smriti klassifizierten, also nicht mehr zum heiligsten Teil (Shruti) gehörenden Sutras (spätvedisch), die dem Sanskrit schon sehr nahe steht.

Literatur

  • Arthur Anthony Macdonell: A Vedic Grammar for Students. Oxford 1916.
  • Stephanie W. Jamison: "Sanskrit". In: The Cambridge Encyclopedia of the World's Ancient Languages. Cambridge 2004, 673-699.
  • Hermann Graßmann: Wörterbuch zum Rig-Veda. Originalausgabe war von 1875, überarbeitet von Maria Kozianka. Wiesbaden 1996. ISBN 3-447-03223-5
  • Wolfgang Morgenroth: Lehrbuch des Sanskrit. München 1977. (Mit umfangreichem Abschnitt zu den Besonderheiten des Vedischen.)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Indo-Arisch — Die indoarischen Sprachen sind ein vorwiegend in Südasien verbreiteter Zweig der indogermanischen Sprachfamilie. Zusammen mit den iranischen Sprachen bilden die indoarischen Sprachen innerhalb der indogermanischen Sprachfamilie eine gemeinsame… …   Deutsch Wikipedia

  • Indo-arische Sprachen — Die indoarischen Sprachen sind ein vorwiegend in Südasien verbreiteter Zweig der indogermanischen Sprachfamilie. Zusammen mit den iranischen Sprachen bilden die indoarischen Sprachen innerhalb der indogermanischen Sprachfamilie eine gemeinsame… …   Deutsch Wikipedia

  • Indoarier — Die indoarischen Sprachen sind ein vorwiegend in Südasien verbreiteter Zweig der indogermanischen Sprachfamilie. Zusammen mit den iranischen Sprachen bilden die indoarischen Sprachen innerhalb der indogermanischen Sprachfamilie eine gemeinsame… …   Deutsch Wikipedia

  • Indoarisch — Die indoarischen Sprachen sind ein vorwiegend in Südasien verbreiteter Zweig der indogermanischen Sprachfamilie. Zusammen mit den iranischen Sprachen bilden die indoarischen Sprachen innerhalb der indogermanischen Sprachfamilie eine gemeinsame… …   Deutsch Wikipedia

  • Indoarische Sprachen — Die indoarischen Sprachen bilden eine Unterfamilie des indoiranischen Zweigs der indogermanischen Sprachfamilie. Die insgesamt über 100 heute gesprochenen indoarischen Sprachen haben rund eine Milliarde Sprecher vorwiegend in Nord und… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Fremdling im Rgveda — Der Fremdling im Ṛgveda ist eine 1938 erschienene Abhandlung, in welcher der Indologe Paul Thieme unter anderem die Etymologie des so genannten Arier Namens untersucht, also die Bedeutung der Vokabel ārya in der Rigvedasamhita RgS (1750–1200 v.… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Fremdling im Rigveda — Der Fremdling im Ṛgveda ist eine 1938 erschienene Abhandlung, in welcher der Indologe Paul Thieme unter anderem die Etymologie des so genannten Arier Namens untersucht, also die Bedeutung der Vokabel ārya in der Rigvedasamhita RgS (1750–1200 v.… …   Deutsch Wikipedia

  • Hauchdissimilation — Das graßmannsche Gesetz ist eine von dem Mathematiker und Sprachwissenschaftler Hermann Graßmann (1809–1877) für die indogermanische Sprachwissenschaft 1863[1] nachgewiesene phonetische Dissimilationsregel. Das Gesetz gilt für das Altindoarische… …   Deutsch Wikipedia

  • altindisch — ạlt|in|disch 〈Adj.〉 den Zeitraum der altindischen Sprache betreffend, aus ihm stammend, zu ihm gehörig ● altindische Sprache die Sprache der arischen Bewohner Nordindiens in ihrer ältesten Zeit bis etwa zum 3. Jh. v. Chr. * * * Altindisch,  … …   Universal-Lexikon

  • Veda — Ve|da, der; [s], Veden u. s [sanskr. veda = Wissen]: die heiligen Schriften der altindischen Religion. * * * I Veda   [v ; Sanskrit »Wissen«] der, (s)/...den und s, W …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”