Altkalkar
Altkalkar
Stadt Kalkar
Koordinaten: 51° 43′ N, 6° 17′ O51.7166666666676.2833333333333Koordinaten: 51° 43′ 0″ N, 6° 17′ 0″ O
Fläche: 9,61 km²
Einwohner: 4.390 (31. Dez. 2007)
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Postleitzahl: 47546
Vorwahl: 02824

Altkalkar ist ein Stadtteil von Kalkar. Er geht fließend in die Bebauung des Stadtkerns von Kalkar über.

Altkalkar ist der einwohnerreichste und älteste Stadtteil von Kalkar, seine Besiedlung setzt im 7. Jahrhundert n. Chr. ein.[1] Die Gründung der mittelalterlichen Stadt Kalkar erfolgte 1230 östlich dieser Altsiedlung auf landwirtschaftlich schlecht nutzbarem Unland.[2]

Die Pfarrkirche Altkalkers - St. Pankratius - wird 1281 erstmals erwähnt.[3] Der Bau wurde 1640 vollständig zerstört und ab 1689 an gleicher Stelle wieder errichtet, und nach erneuter Zerstörung 1892 im neugotischen Stil neu erbaut.

Im Mittelalter wurde auf dem etwas südlich gelegenen Monreberg, von den Grafen von Kleve eine Burg errichtet, welche allerdings im Dreißigjährigen Krieg zerstört wurde.

Am 1. Juli 1969 wurde Altkalkar nach Kalkar eingemeindet.[4]

Belege

  1. Bonner Jahrbücher 166, 1966, 583 mit Abb. 15. - Frank Siegmund: Merowingerzeit am Niederrhein. Rheinische Ausgrabungen 34. Rheinland-Verlag, Köln 1998, 273 mit Taf. 56.
  2. Zur frühen Topografie: Friedrich Gorissen: Niederrheinischer Städteatlas 2: Kalkar. Kleve 1953.
  3. Peter Weiler: Urkundenbuch des Stiftes Xanten. 1. Band: (vor 590) - 1359. Bonn 1935, S. 59 Nr. 72).
  4. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970.

Quellen

http://www.kalkar.de/index.php?id=127
http://www.kalkar.de/index.php?id=22



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Burginatium — Alternativname Kastell Altkalkar, Kastell Kalkar Altkalkar Limes Niedergermanischer Limes Datierung (Belegung) tiberisch bis Ende 4. Jh. Typ Alenkastell Einheit a …   Deutsch Wikipedia

  • Kalkar — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Monterberg — p3w1 Burg Monterberg Burg Monterberg 1575 Entstehungszeit: um 1260 …   Deutsch Wikipedia

  • Monterberg — Die Burg Monterberg war neben der Klever Schwanenburg die wichtigste Residenz der Grafen von Kleve. Vorgängerin der Burg soll die im 11. Jahrhundert angelegte Feste Munna gewesen sein. Um 1260 wurde die Burg von den Klever Grafen wiederaufgebaut… …   Deutsch Wikipedia

  • Appeldorn — ist ein Ortsteil der Stadt Kalkar am linken unteren Niederrhein. Es liegt im Südosten des Gebietes der Stadt Kalkar in der Rheinniederung. Mitte 2005 hatte es 1.671 Einwohner. Appeldorn ist Standort der Zuckerfabrik Pfeifer Langen. Am… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Burgen, Schlösser und Festungen in Nordrhein-Westfalen — Diese Liste stellt ein Verzeichnis von Burgen, Schlössern und Festungen im Bundesland Nordrhein Westfalen dar, die eine überregionale Bedeutung besitzen oder besaßen. Dazu zählen auch Rittergüter und Herrenhäuser. In dieser Liste sind sowohl… …   Deutsch Wikipedia

  • Niedergermanischer Limes — Nördlicher Abschnitt des Niedergermanischen Limes (zwischen LVGDVNVM BATAVORVM und der VLPIA NOVIOMAGVS BATAVORVM) auf der Tabula Peutingeriana …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Burgen, Schlössern und Festungen in Nordrhein-Westfalen — Diese Liste stellt ein Verzeichnis von Burgen, Schlössern und Festungen im Bundesland Nordrhein Westfalen dar, die eine überregionale Bedeutung besitzen oder besaßen. Dazu zählen auch Rittergüter und Herrenhäuser. In dieser Liste sind sowohl… …   Deutsch Wikipedia

  • Asciburgium — Limes Niedergermanischer Limes Datierung (Belegung) A.a) augusteisch A.b) tiberisch A.c) claudisch (oder früher) A.d) neronisch A.e) vespasianisch bis um 83/85 B) um 230 C) valentinianisch bis Mitte 5. Jh …   Deutsch Wikipedia

  • Flottenkastell Alteburg — Limes Niedergermanischer Limes Datierung (Belegung) claudisch neronisch bis 2. Hälfte 3. Jh. Typ Flottenkastell Einheit Classis Germanica Größe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”