Altkatterbach
Altkatterbach
Gemeinde Wilhermsdorf
Koordinaten: 49° 27′ N, 10° 42′ O49.45555555555610.699444444444365Koordinaten: 49° 27′ 20″ N, 10° 41′ 58″ O
Höhe: 365–374 m ü. NN
Einwohner: 78 (2009)
Eingemeindung: 1972
Postleitzahl: 91452
Vorwahl: 09102
Karte

Lage Altkatterbachs im Landkreis Fürth

Altkatterbach ist seit 1972 ein Ortsteil der Gemeinde Wilhermsdorf im mittelfränkischen Landkreis Fürth.

Geographie

Altkatterbach liegt im Rangau zwischen den Städten Nürnberg, Ansbach und Rothenburg ob der Tauber etwa 3 Kilometer südwestlich von Wilhermsdorf. Altkatterbach liegt westlich des Dillenbergs und am Katterbach, einem linken Zufluss der Zenn.

Geschichte

1164 wird Katterbach erstmals urkundlich erwähnt, das Kloster Heilsbronn erwarb den letzten der damals vier Höfe. Bis zur Gründung Neukatterbachs in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts hieß Altkatterbach Katterbach. Zur Unterscheidung wurde der Ort zunächst Katterbach das alte, über Alt Katterbach und Alt=Katterbach wandelte sich der Ortsname zur heutigen Form. Zwischen 1808 und 1972 war Katterbach der Name der politischen Gemeinde mit Altkatterbach als Hauptort.

Katterbach lag an einer als Rennweg bezeichneten fränkisch-karolingischen Straße. Ein weitläufig angelegter mittelalterlicher Burgstall an der Straße nach Adelsdorf weist auf die Bedeutung des Rennwegs hin, der als Vorgänger der heutigen Bundesstraße 8 gilt. Nürnberger berichteten im 14. Jahrhundert von einem Neuhof, das bei Katterbach liegt.

Katterbach wird in Schutzbriefen des Papstes als Grangie bezeichnet und von Neuhof an der Zenn aus verwaltet. Auf eine bedeutende Schäferei weisen Flurnamen wie Schaflehen, Schafgarten, Lämmerbuck, Schaftrieb, Schafhausplatz und Schafhausgarten hin. 1369 wurden mit 474 Schafen Wolle und Käse für das Kloster produziert. Jeder Hof musste dem Kloster mit Pferden dienen, drei Höfe mit Wein.

Im Dreißigjährigen Krieg werden 1631 alle Anwesen zerstört. Ab 1672 begann die Wiederbesiedlung.

1792 geht das Fürstentum Ansbach in das Königreich Preußen über. Katterbach wird nach der Gründung des Königreich Bayerns 1808 zur Gemeinde ernannt, sie wird mit den Orten Altkatterbach, Neukatterbach, Kreben, Oberndorf, Riedelshäuslein und Lösleinshäuslein gebildet.

Im Jahr 1812 bestand Altkatterbach und das Riedelshäuslein aus 10 Wohnhäusern. Dort lebten 12 Familien, die Bauern, Tagelöhner und Hirten waren. 43 der 73 Einwohner waren über 14 Jahre alt.

In Altkatterbach lebten 1866 85 Einwohner, 1950 98 Einwohner und 1978 61 Einwohner.

Mit der Gebietsreform in Bayern wird die Gemeinde Katterbach aufgelöst und 1972 in die Gemeinde Wilhermsdorf eingegliedert, nur der Ortsteil Neukatterbach wird der Gemeinde Neuhof an der Zenn zugeschlagen. Zusammen mit Wilhermsdorf kommen die Orte der Gemeinde Katterbach aus dem aufgelösten Landkreis Neustadt an der Aisch zum Landkreis Fürth.

Verkehr

Durch Altkatterbach führt von Südwest nach Nordost die Kreisstraße 10 von der Landkreisgrenze bei Neukatterbach nach Meiersberg.

Abends und am Wochenende verkehrt ein Anrufsammeltaxi zum Bahnhof in Langenzenn.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”