2. Fußball-Bundesliga 1981/82

In der Saison 1981/82 der 2. Fußball-Bundesliga erreichten der FC Schalke 04 und Hertha BSC den Aufstieg in die Bundesliga. Kickers Offenbach scheiterte in den Relegationsspielen.

Es war die erste Saison der 2. Fußball-Bundesliga, die in einer Staffel für das gesamte Bundesgebiet ausgetragen wurde. Als Folge der eingleisigen Liga wurde der Aufstieg zur Bundesliga neu geregelt. Der Meister und der Vizemeister waren direkt für die Bundesliga qualifiziert. Der Dritte bekam die Chance, in Relegationsspielen gegen den Sechzehnten der Bundesliga ebenfalls aufzusteigen.

Inhaltsverzeichnis

Abschlusstabelle

Pl. Tabelle Sp g u v Tore Diff Pkt
1. FC Schalke 04 (A) 38 19 13 6 70:35  +35 51-25
2. Hertha BSC 38 20 8 10 84:47  +37 48-28
3. Kickers Offenbach 38 19 8 11 70:67  +3 46-30
4. TSV 1860 München (A) 38 19 7 12 87:56  +31 45-31
5. Hannover 96 38 19 7 12 72:52  +20 45-31
6. SV Waldhof Mannheim 38 16 12 10 51:44  +7 44-32
7. Stuttgarter Kickers 38 18 7 13 76:55  +21 43-33
8. KSV Hessen Kassel 38 15 13 10 56:46  +10 43-33
9. Alemannia Aachen 38 15 11 12 47:39  +8 41-35
10. SC Fortuna Köln 38 14 11 13 70:72  -2 39-37
11. Rot-Weiss Essen 38 15 8 15 60:62  -2 38-38
12. Bayer 05 Uerdingen (A) 38 14 10 14 47:57  -10 38-38
13. VfL Osnabrück 38 14 9 15 49:59  -10 37-39
14. SpVgg Fürth 38 10 15 13 61:60  +1 35-41
15. SC Freiburg 38 11 12 15 49:54  -5 34-42
16. Union Solingen 38 11 11 16 51:62  -11 33-43
17. SG Wattenscheid 09 38 8 15 15 41:62  -21 31-45
18. VfR Wormatia Worms 38 8 8 22 34:74  -40 24-52
19. Freiburger FC 38 7 9 22 52:88  -36 23-53
20. SpVgg Bayreuth 38 7 8 23 40:76  -36 22-54
Legende
Aufsteiger in die 1.Bundesliga
Teilnehmer Relegationsspiele
Absteiger in die Oberligen
(A) = Bundesliga-Absteiger aus dem Vorjahr

1860 München wurde nach der Saison die Lizenz entzogen.

Anmerkung: Vor der Saison gab es keine Aufsteiger aus dem Amateurfußball. Die neue eingleisige 2. Liga setzte sich aus den drei Bundesliga-Absteigern sowie den qualifizierten Vereinen aus den bisherigen Staffeln Nord und Süd zusammen.

Kreuztabelle

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1981/1982 FC Schalke 04 Hertha BSC Berlin Kickers Offenbach TSV 1860 München Hannover 96 SV Waldhof Mannheim SV Stuttgarter Kickers KSV Hessen Kassel Alemannia Aachen SC Fortuna Köln Rot-Weiß Essen FC Bayer 05 Uerdingen VfL Osnabrück SpVgg Fürth SC Freiburg SG Union Solingen SG Wattenscheid 09 VfR Wormatia Worms Freiburger FC SpVgg Bayreuth
1. FC Schalke 04 - 2:1 3:0 3:1 1:1 1:0 1:1 2:0 2:0 2:2 1:1 3:1 2:2 3:3 2:0 1:1 4:0 4:0 3:3 6:0
2. Hertha BSC 3:1 - 5:1 0:1 2:0 3:3 4:1 2:2 4:1 4:0 4:2 0:0 5:1 0:0 2:1 4:0 1:2 2:1 4:1 0:0
3. Kickers Offenbach 0:0 3:2 - 2:0 3:2 3:0 1:3 1:0 1:0 3:1 2:1 2:1 2:0 3:2 3:2 5:2 1:4 2:2 3:0 2:1
4. TSV 1860 München 2:0 1:0 5:2 - 1:3 2:1 5:1 1:1 1:1 4:0 4:0 6:1 1:1 3:1 4:1 1:1 1:0 7:0 1:1 1:2
5. Hannover 96 0:1 2:3 1:0 5:2 - 3:0 1:0 1:0 2:1 2:0 3:0 1:0 2:3 2:2 2:0 3:1 0:0 5:0 3:3 3:1
6. SV Waldhof Mannheim 2:1 4:2 3:1 1:0 1:1 - 3:2 2:2 0:0 2:2 1:1 3:0 0:1 2:2 3:0 2:1 1:0 1:0 2:1 3:1
7. Stuttgarter Kickers 0:3 1:2 2:0 4:1 2:1 2:0 - 1:3 3:0 2:2 3:0 6:1 5:3 3:1 1:2 3:1 7:1 2:1 3:1 1:0
8. KSV Hessen Kassel 1:0 2:2 2:0 3:1 1:0 1:0 1:0 - 3:0 1:1 7:3 2:1 3:0 1:1 1:1 3:0 2:2 2:0 3:0 0:0
9. Alemannia Aachen 2:2 1:1 6:3 2:0 3:2 2:1 1:1 0:0 - 1:0 0:1 0:1 1:0 2:0 1:1 3:2 3:0 1:1 2:0 4:0
10. SC Fortuna Köln 1:2 2:4 4:3 2:1 2:2 2:2 1:1 2:0 0:2 - 2:0 3:1 5:2 3:1 3:1 2:2 2:0 2:0 3:2 5:1
11. Rot-Weiss Essen 1:2 2:2 1:1 1:4 0:0 0:1 1:0 5:1 1:0 4:1 - 1:2 5:2 2:0 0:2 1:0 4:2 2:0 4:2 3:0
12. Bayer 05 Uerdingen 0:0 3:1 2:2 3:2 3:2 3:1 0:0 3:1 1:0 1:1 1:1 - 0:4 2:1 2:1 0:0 0:0 4:1 3:1 3:2
13. VfL Osnabrück 1:1 0:3 1:2 3:3 1:2 0:0 0:3 1:0 1:0 2:2 1:1 1:0 - 2:0 1:0 0:0 3:0 2:1 2:1 3:0
14. SpVgg Fürth 2:1 2:0 1:1 3:1 2:4 0:0 2:0 8:1 0:0 1:2 1:1 2:2 3:1 - 2:2 2:1 0:0 2:0 2:1 2:2
15. SC Freiburg 0:1 0:2 1:1 1:5 3:1 2:1 1:1 0:0 2:0 3:1 2:1 2:0 1:1 2:3 - 0:0 2:0 2:0 4:0 2:2
16. Union Solingen 1:0 1:0 2:2 1:2 2:3 1:1 4:4 3:2 0:1 4:2 1:2 1:0 0:1 1:0 1:0 - 1:1 4:1 5:2 1:0
17. SG Wattenscheid 09 0:3 0:1 1:3 1:1 3:1 1:1 1:0 1:1 1:3 2:2 1:3 1:0 1:2 4:3 2:2 0:0 - 0:0 1:1 2:0
18. VfR Wormatia Worms 0:3 1:0 2:3 1:3 1:2 0:1 1:3 1:0 0:0 0:1 2:1 0:0 1:0 1:1 2:1 4:3 1:1 - 3:1 1:0
19. Freiburger FC 1:1 2:3 2:2 1:5 1:3 0:1 1:3 0:3 1:1 3:2 3:1 2:0 2:0 2:2 1:1 0:2 0:3 4:2 - 3:2
20. SpVgg Bayreuth 1:2 0:6 0:1 2:3 3:1 0:1 3:1 0:0 0:2 4:2 1:2 0:2 1:0 2:1 1:1 4:0 2:2 2:2 0:2 -

Aufstieg

Schalke 04 schaffte den direkten Wiederaufstieg. Hertha BSC war in der Saison 1979/80 aus der Bundesliga abgestiegen.

Abstieg

Am Ende der Saison wurde dem Bundesliga-Absteiger des Vorjahrs der TSV 1860 München die Lizenz verweigert. Es war der dritte Lizenzentzug aus wirtschaftlichen Gründen im deutschen Lizenzfußball nach dem Bonner SC 1977 und dem FC St. Pauli 1979. Nutznießer des Lizenzentzugs war die SG Wattenscheid 09. Neben München mussten Wormatia Worms, der Freiburger FC und die SpVgg Bayreuth die Liga verlassen.

Torschützenkönig

Bester Torjäger der Saison war Rudi Völler vom TSV 1860 München mit 37 Toren.

Spieler Verein Tore
1. GermanyGermany Rudolf "Rudi" Völler TSV 1860 München 37
2. GermanyGermany Dieter Schatzschneider Hannover 96 34
3. GermanyGermany Thomas Remark Hertha BSC 28
4. GermanyGermany Michael Kutzop Kickers Offenbach 18
GermanyGermany Werner Lenz Union Solingen 18
GermanyGermany Karl-Heinz Mödrath SC Fortuna Köln 18
7. GermanyGermany Gregor Grillemeier Rot-Weiss Essen 17
GermanyGermany Jürgen Mohr Hertha BSC 17
GermanyGermany Klaus Täuber Stuttgarter Kickers 17

Relegation

In den Relegationsspielen traf der Sechzehnte der 1. Bundesliga, Bayer 04 Leverkusen, auf den Dritten der 2. Bundesliga, Kickers Offenbach. Vor den Spielen nahmen beide Vereine noch Veränderungen auf den Trainerbänken vor. Bei Offenbach löste Lothar Buchmann Interimstrainer Kurt Geinzer ab, in Leverkusen setzte man dem bisherigen Trainer Gerhard Kentschke Dettmar Cramer an die Seite.

Datum Zeit
Paarung
Ergebnis
Fr 04.06.  ??.?? Kickers Offenbach Bayer 04 Leverkusen 0 : 1
Mi 09.06.  ??.?? Bayer 04 Leverkusen Kickers Offenbach 2 : 1

Hinspiel

Paarung Kickers Offenbach - Bayer 04 Leverkusen
Ergebnis 0:1 ( 0:0 )
Datum Freitag: 4. Juni 1982
Ort ( Stadion ) Offenbach am Main ( Stadion am Bieberer Berg )
Zuschauer 18.000
Schiedsrichter Werner Föckler ( Weisenheim )
Tore 0:1 Dieter Herzog ( 55. )
Kickers Offenbach Wilfried Kohls - Kurt Geinzer (C) ( 77. Hans-Peter Knecht ) - Bernd Walz, Michael Kutzop, Gerd Paulus - Klaus Hofmann, Günter Franusch, Uwe Höfer ( 58. Wolfgang Trumpf ), Thomas Martin - Uwe Bein, Walter Krause ;

Trainer: Lothar Buchmann

Bayer 04 Leverkusen Uwe Greiner - Klaus Bruckmann - Peter Hermann, Jürgen Gelsdorf, Markus Elmer - Horst Knauf, Thomas Hörster ( 48. Walter Posner ), Peter Szech - Wolfgang Vöge, Arne-Larsen Ökland, Dieter Herzog ( 78. Kurt Eigl ) ;

Trainer: Dettmar Cramer

Gelbe Karten keine


Rückspiel

Paarung Bayer 04 Leverkusen - Kickers Offenbach
Ergebnis 2:1 ( 1:1 )
Datum Mittwoch: 9. Juni 1982
Ort ( Stadion ) Leverkusen ( Ulrich-Haberland-Stadion )
Zuschauer 20.000
Schiedsrichter Jan Redelfs ( Hannover )
Tore 0:1 Bernd Walz ( 3. )
1:1 Peter Szech ( 27. )
2:1 Peter Szech ( 59. )
Bayer 04 Leverkusen Uwe Greiner - Klaus Bruckmann - Horst Knauf ( 79. Christian Sackewitz ), Jürgen Gelsdorf, Walter Posner - Peter Hermann, Thomas Hörster, Peter Szech - Wolfgang Vöge, Arne-Larsen Ökland, Dieter Herzog ;

Trainer: Dettmar Cramer

Kickers Offenbach Wilfried Kohls - Kurt Geinzer (C) ( 40. Uwe Bein ) - Bernd Walz ( 7. Wolfgang Rothe ), Michael Kutzop, Gerd Paulus - Thomas Martin, Klaus Hofmann, Franz Michelberger, Günter Franusch - Walter Krause, Rudolf Sandner ;

Interimstrainer: Manfred Erber

Gelbe Karten Gelsdorf - Kutzop


Damit blieb Bayer 04 Leverkusen in der Bundesliga.

Aufsteiger

1. FC Schalke 04
Norbert Nigbur (38 / -) – Manfred Drexler (38 / 11), Dragan Holcer (12 / -), Thomas Kruse (29 / -), Michael Opitz (30 / 1), Thomas Siewert (13 / -), Peter Stichler (27 / 1), Bernd Thiele (27 / 1) – Ulrich Bittcher (38 / 10), Theo Bücker (33 / 4), Winfried Geier (32 / 4), Harald Kügler (19 / 6) – Volker Abramczik (24 / 6), Norbert Elgert (20 / 5), Norbert Janzon (37 / 13), Detlef Szymanek (9 / -), Ilyas Tüfekci (30 / 7), Ludger Winkel (1 / -).
(Spiele / Tore)
dazu 1 Eigentor von Wulf ( Hessen Kassel )

Trainer: Sigfried Held

2. Hertha BSC
Gregor Quasten (37 / 1), Manfred Werner (1 / -) – Niksa Djujic (5 / -), Walter Gruler (37 / 3), Robert Jüttner (8 / 1), Ole Rasmussen (18 / -), Werner Schneider (26 / -), Edmund Stöhr (27 / 1), Dieter Timme (30 / 1), Jochem Ziegert (6 / -) – Bernd Beck (33 / 7), Pierre Dickert (15 / -), Horst Ehrmanntraut (36 / 2), Vithaya Laohakul (12 / -), Jürgen Mohr (37 / 17), Hubert Schmitz (34 / -), Lothar Wesseler (34 / 9) – Michael Fiedler (5 / -), Werner Killmaier (32 / 12), Peter Mack (5 / 1), Thomas Remark (38 / 28).
(Spiele / Tore)
dazu 1 Eigentor von Wessel ( VfL Osnabrück )

Trainer: Uwe Klimaschefski bis 8.12 1981 , Georg Gawliczek


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fußball-Bundesliga 1981/82 — Erster in der Saison 1981/82 der deutschen Fußball Bundesliga und somit Deutscher Meister der Herren wurde der Hamburger SV. Inhaltsverzeichnis 1 Saisonüberblick 2 Abschlusstabelle 3 Entscheidungen 4 Relegation …   Deutsch Wikipedia

  • Zweite Fußball-Bundesliga 1981/82 — In der Saison 1981/82 der 2. Fußball Bundesliga erreichten der FC Schalke 04 und Hertha BSC den Aufstieg in die Bundesliga. Kickers Offenbach scheiterte in den Relegationsspielen. Es war die erste Saison der 2. Fußball Bundesliga, die in einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Second Fußball-Bundesliga 1981-82 — This was the first season with the 2.Bundesliga consisting of a single league, after the abolition of the North and South divisions. Schalke 04 and Hertha BSC Berlin were promoted to the Bundesliga. Final table Promotion playoff The final place… …   Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga Nord — 2. Bundesliga Verband Deutscher Fußball Bund …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1980/81 — Die Zweite Fußball Bundesliga 1980/81 war die letzte Saison der zweiten Bundesliga, die in zwei Staffeln gespielt wurde. Lediglich die Saison 1991/92 bildete hierbei aufgrund der Wiedervereinigung eine Ausnahme und wurde ebenfalls in zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1975/76 — Die 2. Bundesliga 1974/75 wurde in zwei Staffeln (Nord und Süd) zu je 20 Mannschaften ausgespielt. Die beiden Staffelmeister Tennis Borussia Berlin (Staffel Nord) und 1. FC Saarbrücken (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga auf. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1977/78 — Die 2. Bundesliga 1977/78 wurde in zwei Staffel zu je 20 Vereinen ausgespielt. Die beiden Staffelmeister Arminia Bielefeld (Staffel Nord) und SV Darmstadt 98 (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga auf. Als dritter Aufsteiger setzte… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1979/80 — Die 2. Bundesliga 1979/80 wurde in zwei Staffeln (Nord und Süd) zu 20 (Nord) bzw. 21 (Süd) Mannschaften ausgespielt. Die beiden Staffelmeister Arminia Bielefeld (Staffel Nord) und 1. FC Nürnberg (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1976/77 — Die 2. Bundesliga 1976/77 wurde in zwei Staffel zu je 20 Vereinen ausgespielt. Die beiden Staffelmeister FC St. Pauli (Staffel Nord) und VfB Stuttgart (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga auf. Der TSV 1860 München setzte sich in der… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1978/79 — Die 2. Bundesliga 1978/79 wurde in zwei Staffeln (Nord und Süd) zu je 20 Mannschaften ausgespielt. Die beiden Staffelmeister SV Bayer 04 Leverkusen (Staffel Nord) und TSV München 1860 (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga auf. Der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”