2. Fußball-Bundesliga 1983/84

In der Saison 1983/84 der 2. Fußball-Bundesliga erreichten der Karlsruher SC und der FC Schalke 04 den Aufstieg in die Bundesliga. Der MSV Duisburg scheiterte in den Relegationsspielen.

Inhaltsverzeichnis

Abschlusstabelle

Pl. Tabelle Sp g u v Tore Diff Pkt
1. Karlsruher SC (A) 38 25 7 6 94:45  +49 57-19
2. FC Schalke 04 (A) 38 23 9 6 95:45  +50 55-21
3. MSV Duisburg 38 20 10 8 69:41  +28 50-26
4. KSV Hessen Kassel 38 20 8 10 68:39  +29 48-28
5. SG Union Solingen 38 17 10 11 70:54  +16 44-32
6. Alemannia Aachen 38 17 10 11 49:43  +6 44-32
7. SC Freiburg 38 13 17 8 50:49  +1 43-33
8. Stuttgarter Kickers 38 13 13 12 54:52  +2 39-37
9. SC Fortuna Köln 38 14 10 14 66:65  +1 38-38
10. 1. FC Saarbrücken (N) 38 14 10 14 61:69  -8 38-38
11. Hertha BSC (A) 38 13 11 14 64:57  +7 37-39
12. SV Darmstadt 98 38 11 13 14 48:72  -24 35-41
13. SSV Ulm 1846 (N) 38 10 12 16 58:68  -10 32-44
14. Hannover 96 38 10 12 16 54:69  -15 32-44
15. SG Wattenscheid 09 38 11 10 17 58:74  -16 32-44
16. Rot-Weiß Oberhausen (N) 38 10 11 17 51:62  -11 31-45
17. Rot-Weiss Essen 38 7 15 16 48:63  -15 29-47
18. SC Charlottenburg (N) 38 10 9 19 49:68  -19 29-47
19. VfL Osnabrück 38 11 7 20 46:66  -20 29-47
20. BV 08 Lüttringhausen 38 6 6 26 36:87  -51 18-58
Legende
Aufsteiger in die 1.Bundesliga
Teilnehmer Relegationsspiele
Absteiger in die Oberliga
(A) = Bundesliga-Absteiger aus dem Vorjahr
(N) = Neuling aus der Oberliga

Kreuztabelle

1983/1984 Karlsruher SC FC Schalke 04 MSV Duisburg KSV Hessen Kassel SG Union Solingen Alemannia Aachen SC Freiburg SV Stuttgarter Kickers SC Fortuna Köln 1.FC Saarbrücken Hertha BSC SV Darmstadt 98 SSV Uln 1846 Hannover 96 SG Wattenscheid 09 SC Rot-Weiß Oberhausen Rot-Weiss Essen SC Charlottenburg VfL Osnabrück BV 08 Lüttringhausen
1. Karlsruher SC - 3:0 0:0 2:0 3:2 1:0 2:1 1:1 4:3 5:1 2:2 4:0 6:0 0:1 3:2 4:2 3:0 2:0 4:1 3:2
2. FC Schalke 04 3:3 - 4:2 3:1 3:3 5:0 6:0 2:1 6:2 1:1 1:5 6:0 3:0 5:1 5:2 3:0 3:2 3:0 3:1 2:0
3. MSV Duisburg 2:1 1:1 - 3:0 1:2 3:0 0:0 1:1 3:2 4:0 4:2 0:0 2:0 2:5 3:0 4:3 1:1 4:0 2:0 4:1
4. KSV Hessen Kassel 3:0 0:2 0:1 - 6:1 2:0 0:0 3:0 2:0 2:0 2:2 2:1 5:1 2:0 3:0 3:2 2:0 4:2 1:0 4:2
5. SG Union Solingen 2:0 4:0 0:1 0:2 - 3:0 5:0 1:2 2:2 2:0 1:0 2:1 4:2 1:2 1:2 3:0 3:2 1:0 2:0 1:1
6. Alemannia Aachen 0:0 1:2 2:1 0:0 2:0 - 3:1 0:1 0:0 2:1 2:1 2:2 3:1 5:1 3:1 0:0 1:1 3:0 1:0 1:0
7. SC Freiburg 2:2 1:0 1:1 0:0 2:1 2:1 - 2:1 0:0 1:1 1:0 3:1 1:1 2:2 4:1 1:0 1:0 2:2 2:0 3:3
8. Stuttgarter Kickers 2:3 0:0 3:1 1:0 2:2 1:2 2:1 - 4:1 1:1 0:2 5:0 1:0 2:1 0:0 1:1 1:0 1:0 1:1 3:1
9. SC Fortuna Köln 1:3 0:2 1:1 2:1 1:3 2:0 3:1 2:0 - 1:2 3:1 5:1 2:1 2:2 0:0 3:1 2:2 1:1 3:0 2:0
10. 1. FC Saarbrücken 0:2 1:1 2:0 1:3 1:1 2:0 4:4 3:3 1:2 - 3:2 1:1 2:0 2:1 5:0 5:1 1:1 4:1 2:1 2:1
11. Hertha BSC 0:2 2:3 1:4 2:0 1:2 2:2 1:1 1:0 7:2 3:0 - 0:0 1:0 3:1 1:1 3:2 1:0 1:1 3:1 1:1
12. SV Darmstadt 98 1:3 0:2 0:2 2:1 0:0 3:1 0:2 5:2 1:5 1:1 4:3 - 4:3 1:1 2:1 2:0 1:1 2:1 3:0 3:0
13. SSV Ulm 1846 2:2 1:0 3:1 2:2 1:3 1:2 1:4 2:0 1:1 2:0 2:2 1:1 - 2:1 1:1 3:2 5:2 1:1 1:0 7:0
14. Hannover 96 1:5 1:4 0:2 1:2 4:5 0:0 1:1 2:2 1:1 2:1 0:0 1:1 3:3 - 3:1 1:1 0:1 2:1 3:2 4:1
15. SG Wattenscheid 09 2:3 0:2 2:1 2:0 1:1 0:2 0:0 4:2 4:2 1:2 3:2 1:1 1:1 1:1 - 3:0 2:1 5:1 4:3 2:1
16. Rot-Weiß Oberhausen 1:0 3:3 0:2 1:1 1:0 0:0 1:0 1:1 3:0 3:0 0:1 4:0 0:3 1:0 3:1 - 2:2 2:1 1:1 4:0
17. Rot-Weiss Essen 0:4 1:1 0:0 1:1 1:1 2:4 1:1 1:1 2:1 0:5 4:1 4:0 1:1 0:1 1:1 1:1 - 4:2 3:2 4:0
18. SC Charlottenburg 0:3 1:1 0:0 1:1 3:3 0:1 1:2 2:1 2:1 8:1 1:0 1:2 2:1 2:0 2:1 2:2 2:0 - 0:1 3:2
19. VfL Osnabrück 4:2 1:0 2:3 1:3 3:1 0:0 0:0 2:2 0:4 4:0 0:0 0:0 2:1 2:1 6:4 2:1 1:0 1:2 - 1:0
20. BV 08 Lüttringhausen 1:4 0:4 1:2 0:4 1:1 1:3 1:0 0:2 0:1 1:2 1:4 1:1 0:0 0:2 2:1 2:1 3:1 2:0 3:0 -

Das Spiel Schalke – Essen (letzter Spieltag, Endstand 5:0) wurde vom DFB annulliert und neu angesetzt (Schalker Fans hatten das Spielfeld gestürmt).
Das Wiederholungsspiel am 10. Juni 1984 endete 3:2.

Aufstieg

Mit Karlsruhe und Schalke konnten zwei Absteiger des Vorjahrs den sofortigen Wiederaufstieg feiern.

Abstieg

Rot-Weiss Essen, Neuling SC Charlottenburg, der VfL Osnabrück und der BV Lüttringhausen aus Remscheid mussten in die Oberliga absteigen.

Torschützenkönig

Beste Torjäger der Saison waren gemeinsam Emanuel Günther vom Karlsruher SC und Roland Wohlfarth vom MSV Duisburg mit jeweils 30 Toren.

Spieler Verein Tore
1. GermanyGermany Emanuel Günther Karlsruher SC 30
GermanyGermany Roland Wohlfarth MSV Duisburg 30
3. GermanyGermany Wolfgang Schäfer SG Union Solingen 21
4. GermanyGermany Heinz Traser KSV Hessen Kassel 20
5. GermanyGermany Jürgen Klinsmann Stuttgarter Kickers 19
GermanyGermany Helmut Rombach Alemannia Aachen 19
GermanyGermany Wolfgang Schüler Karlsruher SC 19
GermanyGermany Klaus Täuber FC Schalke 04 19
9. GermanyGermany Uwe Kuhl SV Darmstadt 98 17
GermanyGermany Joachim Löw SC Freiburg 17

Relegation

In den Relegationsspielen trafen der Sechzehnte der 1.Bundesliga Eintracht Frankfurt und der Dritte der 2.Bundesliga MSV Duisburg aufeinander.

Datum Zeit
Paarung
Ergebnis
Fr 01.06. 20.00 MSV Duisburg Eintracht Frankfurt 0 : 5
Di 05.06. 20.00 Eintracht Frankfurt MSV Duisburg 1 : 1

Hinspiel

Paarung MSV Duisburg - Eintracht Frankfurt
Ergebnis 0:5 ( 0:1 )
Datum Freitag: 1. Juni 1984
Ort ( Stadion ) Duisburg ( Wedaustadion )
Zuschauer 29.000 ( ausverkauft )
Schiedsrichter Wilfried Heitmann ( Drentwede )
Tore 0:1 Jan Svensson ( 23. )
0:2 Uwe Müller ( 53. )
0:3 Ralf Falkenmayer ( 68. )
0:4 Cezary Tobollik ( 78. )
0:5 Harald Krämer ( 80. )
MSV Duisburg Heribert Macherey - Kees Bregman - Heinz-Peter Großmann, Frank Hammerschlag, Uwe Fecht ( 55. Mike Voßnacke ) - Manfred Dubski, Udo Lay, Herbert Büssers (C), Franz-Josef Steininger - Roland Wohlfarth, Ralf Heck ( 46. Michael Struckmann ) ;

Trainer: Luis Zacarias

Eintracht Frankfurt Jürgen Pahl - Thomas Kroth - Ralf Sievers, Armin Kraaz, Martin Trieb - Thomas Berthold, Jürgen Mohr, Ralf Falkenmayer, Ronald Borchers (C) - Uwe Müller ( 76. Harald Krämer ), Jan Svensson ( 68. Cezary Tobollik ) ;

Trainer: Dietrich Weise

Gelbe Karte Hammerschlag


Rückspiel

Paarung Eintracht Frankfurt - MSV Duisburg
Ergebnis 1:1 ( 0:0 )
Datum Dienstag: 5. Juni 1984
Ort ( Stadion ) Frankfurt am Main ( Waldstadion )
Zuschauer 42.000
Schiedsrichter Hans-Peter Dellwing ( Trier )
Tore 0:1 Günter Schlipper ( 80. )
1:1 Uwe Müller ( 83. )
Eintracht Frankfurt Jürgen Pahl - Thomas Kroth - Ralf Sievers, Armin Kraaz ( 58. Norbert Fruck ), Martin Trieb - Ronald Borchers (C), Thomas Berthold, Jürgen Mohr ( 61. Harald Krämer ), Ralf Falkenmayer - Uwe Müller, Cezary Tobollik ;

Trainer: Dietrich Weise

MSV Duisburg Wolfgang de Beer - Frank Hammerschlag - Michael Struckmann, Franz-Josef Steininger - Udo Lay, Dietmar Schacht, Herbert Büssers (C) ( 51. Günter Schlipper ), Manfred Dubski - Pascal Notthoff ( 69. Uwe Fecht ), Roland Wohlfarth, Mike Voßnacke ;

Trainer: Luis Zacarias

Gelbe Karten Berthold - Dubski


Aufsteiger

1. Karlsruher SC
Bernd Fuhr (38 / -) – Hans-Jürgen Boysen (37 / 6), Gerhard Kleppinger (35 / 4), Dietmar Roth (28 / -), Klaus Theiss (38 / 5) – Uwe Dittus (38 / 8), Rainer Grobs (1 / -), Stefan Groß (38 / 6), Michael Harforth (29 / 2), Wolfgang Schüler (36 / 19), Telat Üzum (8 / -), Günter Walz (3 / 1), Helmut Zahn (36 / -) – Uwe Bühler (28 / 8), Gerd Dais (12 / -), Emanuel Günther (38 / 30), Michael Künast (24 / 4).
(Spiele / Tore)
dazu 1 Eigentor von Schulzke ( SC Freiburg )

Trainer: Werner Olk

2. FC Schalke 04
Walter Junghans (38 / -), Pavel Macak (1 / -) – Bernard Dietz (34 / 1), Winfried Geier (2 / -), Michael Jakobs (37 / 1), Thomas Kruse (34 / 3), Mathias Schipper (32 / 1), Peter Stichler (20 / 4) – Klaus Berge (22 / 2), Theo Bücker (1 / -), Hubert Clute-Simon (28 / 10), Bernd Dierßen (37 / 5), Manfred Drexler (24 / 9), Michael Opitz (36 / 4) – Hans-Joachim Abel (30 / 14), Volker Abramczik (28 / 6), Michael Skibbe (1 / -), Klaus Täuber (37 / 19), Olaf Thon (38 / 14).
(Spiele / Tore)
dazu je 1 Eigentor von Pirsig ( BV 08 Lüttringhausen ) und Steubing ( SG Wattenscheid 09 )

Trainer: Diethelm Ferner


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fußball-Bundesliga 1983/84 — Erster in der Saison 1983/84 der deutschen Fußball Bundesliga und somit Deutscher Meister der Herren wurde der VfB Stuttgart. Inhaltsverzeichnis 1 Saisonüberblick 2 Abschlusstabelle 3 Entscheidungen 4 Relegation …   Deutsch Wikipedia

  • Zweite Fußball-Bundesliga 1983/84 — In der Saison 1983/84 der 2. Fußball Bundesliga erreichten der Karlsruher SC und der FC Schalke 04 den Aufstieg in die Bundesliga. Der MSV Duisburg scheiterte in den Relegationsspielen. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 2 Kreuztabelle 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Second Fußball-Bundesliga 1983-84 — Karlsruher SC and Schalke 04 were promoted to the Bundesliga. Final table NB The Schalke 04 v Rot Weiss Essen fixture on the final day (ending 5 0) was annulled by the DFB due to Schalke fans storming the pitch during play. A replay was ordered… …   Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga Nord — 2. Bundesliga Verband Deutscher Fußball Bund …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1982/83 — In der Saison 1982/83 der 2. Fußball Bundesliga erreichten der SV Waldhof Mannheim, Kickers Offenbach und Bayer 05 Uerdingen den Aufstieg in die Bundesliga. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 2 Kreuztabelle 3 Aufstieg 4 …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1978/79 — Die 2. Bundesliga 1978/79 wurde in zwei Staffeln (Nord und Süd) zu je 20 Mannschaften ausgespielt. Die beiden Staffelmeister SV Bayer 04 Leverkusen (Staffel Nord) und TSV München 1860 (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga auf. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1981/82 — In der Saison 1981/82 der 2. Fußball Bundesliga erreichten der FC Schalke 04 und Hertha BSC den Aufstieg in die Bundesliga. Kickers Offenbach scheiterte in den Relegationsspielen. Es war die erste Saison der 2. Fußball Bundesliga, die in einer… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1984/85 — In der Saison 1984/85 der 2. Fußball Bundesliga erreichten der 1. FC Nürnberg, Hannover 96 und der 1. FC Saarbrücken den Aufstieg in die Bundesliga. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 2 Kreuztabelle 3 Aufstieg 4 Abstieg …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1976/77 — Die 2. Bundesliga 1976/77 wurde in zwei Staffel zu je 20 Vereinen ausgespielt. Die beiden Staffelmeister FC St. Pauli (Staffel Nord) und VfB Stuttgart (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga auf. Der TSV 1860 München setzte sich in der… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1980/81 — Die Zweite Fußball Bundesliga 1980/81 war die letzte Saison der zweiten Bundesliga, die in zwei Staffeln gespielt wurde. Lediglich die Saison 1991/92 bildete hierbei aufgrund der Wiedervereinigung eine Ausnahme und wurde ebenfalls in zwei… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”