Altmannsdorf (Gemeinde St. Pölten)
Harland
Stadtteil von St. Pölten
Basisdaten [1]
Fläche: 4,75 km²
Einwohner: 1.675 (2004)
Bevölkerungsdichte: 352 Einwohner je km²
Höhe: 244 m ü. A.
Postleitzahl: 3104
Geografische Lage: 48° 9′ N, 15° 38′ O48.1515.6333333333337Koordinaten: 48° 9′ N, 15° 38′ O
Katastralgemeinden
  • Altmannsdorf
  • Harland
  • Windpassing
Lage in St. Pölten


Das Amtshaus in Harland

Der Ort Harland liegt in Niederösterreich an der Traisen zwischen Pyhra und St. Pölten, von wo es etwa 5 km entfernt ist. Er ist seit seiner Eingemeindung 1939 eine Katastralgemeinde von St. Pölten.

An Harland grenzen die Stadtteile Ochsenburg, Spratzern, St.Georgen und Stattersdorf, im Osten grenzt die Ortschaft an Pyhra.

Inhaltsverzeichnis

Namen

Die Namen der drei Katastralgemeinden haben unterschiedliche Ursprünge. Während der Name Harland auf den Flachsanbau hinweist dürfte Altmannsdorf auf den Bischof Altmann von Passau zurückgehen. Zu Windpassing gibt es verschiedene Theorien. Zum einen einen Hinweis auf Winden, also Slawen, oder, nach neueren Forschungen, auf eine Siedlung im Bereich von Windbruch. [2]

Geschichte

Das Gebiet war schon in prähistorischer Zeit besiedelt, was Grabfunde belegen.

Die erste urkundliche Erwähnung findet Altmannsdorf 1091, der Name hängt mit dem Bischof Altmann von Passau zusammen.

Die ersten Berichte von Harland stammen aus dem 13. Jahrhundert. Die damals 66 Bewohner waren hauptsächlich als Bauern tätig. Am 1364 ist Pyhra als Ortspfarre belegt.

Die Firma Mathias Salcher & Söhne im Jahr 1883

Das Bild änderte sich erst Mitte des 19. Jahrhunderts, als sich einige Textilfabriken wie die Harlander Coats hier ansiedelten. Damit einher gingen Wohnbauprojekte, um die zugewanderten Arbeiter unterzubringen.

In den Jahren nach 1899 wurde die Traisen reguliert was zahlreiche Arbeitsplätze schuf.

1883 wurde die erste Schule von den Brüdern Salcher erbaut, 1909 war die ganze Ortschaft mit Strom und Kanal versorgt. Ab 1911 verkehrte die St.Pöltner Straßenbahn in Harland.

1923 hatte der Ort 1361 Einwohner, die aber in den Jahren der Wirtschaftskrise zu einem großen Teil ohne Arbeit waren.

Eine alte Postkarte aus Harland, um das Jahr 1907

1939 wurden alle drei Katastralgemeinden nach St.Pölten eingemeindet, Altmannsdorf und Windpassing wurden 1955 nach St.Georgen ausgemeindet.

Nach dem Zusammenbruch der K.u.K-Monarchie 1918 war Harland von den politischen Nachkriegswirren in Österreich wie dem Bürgerkrieg 1934 und dem Anschluss Österreichs 1938 natürlich ebenfalls betroffen. Auch gab es eine große Zahl an Rüstungsbetrieben, unter anderem die Werke Wörth. 1945 waren mit Ende des Zweiten Weltkriegs ein Großteil der Häuser der Stadt durch Luftangriffe und Frontkämpfe beschädigt oder zerstört. Die Gemeinde war 1945 bis 1954 von sowjetischen Truppen besetzt. 1948 begann der Wiederaufbau, der nach 1955 mit der Instandsetzung der historischen Bauten und der Ausgestaltung der Stadt vollendet werden konnte.

Eine eigene Kirche erhielt Harland 1966, die mit Stattersdorf gemeinsam eine Pfarre bildet.

1971 wurden Altmannsdorf und Windpassing gemeinsam mit St. Georgen nach St. Pölten eingemeindet.

Politik

Als Katastralgemeinde von St. Pölten hat Harland keinen eigenen Gemeinderat.

Siehe auch: St. Pölten: Politik

Öffentliche Einrichtungen

In Harland befinden sich eine Haupt- und Volksschule sowie ein Kindergarten.

Einzelnachweise

  1. Katastralgemeinden auf st-poelten.gv.at
  2. Phönix aus der Asche - Die Entwicklung der Stadtteile Harland, Altmannsdorf und Windpassing, Kapitel Geschichte, Seiten 7-12

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”