2. Fußball-Bundesliga 1985/86

In der Saison 1985/86 der 2. Fußball-Bundesliga erreichten der FC 08 Homburg und Blau-Weiß 90 Berlin den Aufstieg in die Bundesliga. Fortuna Köln scheiterte in den Relegationsspielen.

Inhaltsverzeichnis

Abschlusstabelle

Pl. Tabelle Sp g u v Tore Diff Pkt
1. FC 08 Homburg 38 20 9 9 75:42  +33 49-27
2. Blau-Weiß 90 Berlin 38 17 13 8 76:48  +28 47-29
3. SC Fortuna Köln 38 19 8 11 64:52  +12 46-30
4. Arminia Bielefeld (A) 38 18 9 11 60:47  +13 45-31
5. KSV Hessen Kassel 38 19 6 13 58:47  +11 44-32
6. Stuttgarter Kickers 38 17 9 12 73:55  +18 43-33
7. Karlsruher SC (A) 38 17 9 12 64:50  +14 43-33
8. Alemannia Aachen 38 15 13 10 56:45  +11 43-33
9. SG Wattenscheid 09 38 17 9 12 63:56  +7 43-33
10. SV Darmstadt 98 38 16 9 13 63:57  +6 41-35
11. Rot-Weiß Oberhausen 38 12 13 13 61:60  +1 37-39
12. Eintracht Braunschweig (A) 38 13 10 15 65:62  +3 36-40
13. Viktoria Aschaffenburg (N) 38 15 5 18 57:59  -2 35-41
14. VfL Osnabrück (N) 38 11 13 14 48:57  -9 35-41
15. Union Solingen 38 10 14 14 48:64  -16 34-42
16. SC Freiburg 38 12 9 17 54:62  -8 33-43
17. Hertha BSC 38 8 15 15 50:62  -12 31-45
18. SpVgg Bayreuth (N) 38 11 9 18 40:73  -33 31-45
19. Tennis Borussia Berlin (N) 38 10 9 19 48:73  -25 29-47
20. MSV Duisburg 38 5 5 28 34:86  -52 15-61
Legende
Aufsteiger in die 1.Bundesliga
Teilnehmer Relegationsspiele
Absteiger in die Oberliga
(A) = Bundesliga-Absteiger aus dem Vorjahr
(N) = Neuling aus der Oberliga

Kreuztabelle

1985/1986 FC 08 Homburg Blau-Weiß 90 Berlin SC Fortuna Köln DSC Arminia Bielefeld KSV Hessen Kassel SV Stuttgarter Kickers Karlsruher SC Alemannia Aachen SG Wattenscheid 09 SV Darmstadt 98 SC Rot-Weiß Oberhausen Eintracht Braunschweig Viktoria Aschaffenburg VfL Osnabrück SG Union Solingen SC Freiburg Hertha BSC SpVgg Bayreuth Tennis Borussia Berlin MSV Duisburg
1. FC 08 Homburg - 2:1 0:1 3:1 6:1 1:0 0:0 0:2 1:1 2:1 2:1 1:0 4:2 7:1 5:0 2:0 1:1 2:1 3:0 5:0
2. Blau-Weiß 90 Berlin 0:2 - 3:1 3:1 1:1 1:1 1:1 1:0 3:1 5:1 4:2 1:1 1:2 0:0 3:1 4:1 2:2 4:0 1:2 0:0
3. SC Fortuna Köln 2:3 0:3 - 3:1 2:0 2:1 5:3 1:1 0:2 0:3 3:0 2:1 2:0 2:0 1:1 3:2 1:0 6:0 0:2 2:1
4. Arminia Bielefeld 1:1 1:1 0:1 - 2:1 3:0 2:0 1:1 3:1 1:0 1:2 7:1 1:0 1:1 2:2 5:1 2:2 1:0 2:0 3:1
5. KSV Hessen Kassel 3:0 1:1 3:0 0:1 - 3:0 4:3 2:1 1:2 4:0 1:1 2:1 4:1 1:0 2:0 0:4 4:1 0:0 2:2 1:0
6. Stuttgarter Kickers 2:0 2:3 3:0 0:1 3:2 - 2:1 3:1 4:2 4:0 4:0 4:1 2:1 6:1 3:1 3:1 4:2 1:1 4:3 3:0
7. Karlsruher SC 3:0 2:1 2:2 2:0 1:2 3:0 - 1:1 1:1 4:1 2:2 2:1 4:2 2:1 1:2 3:2 3:0 1:0 3:0 2:0
8. Alemannia Aachen 2:2 1:1 3:0 2:0 0:1 1:0 2:0 - 0:1 1:1 5:1 3:2 3:1 1:0 0:0 0:2 2:0 4:1 4:0 4:1
9. SG Wattenscheid 09 1:4 1:1 2:6 1:2 3:0 0:2 1:1 5:0 - 2:0 2:1 4:1 1:0 2:4 3:1 0:2 3:1 3:0 2:1 3:1
10. SV Darmstadt 98 0:2 4:2 4:3 4:1 1:2 2:2 1:1 1:1 2:1 - 1:0 4:1 1:0 3:1 0:0 0:1 2:0 3:0 3:0 4:0
11. Rot-Weiß Oberhausen 2:2 2:3 1:1 0:2 1:3 4:1 3:0 0:0 2:1 4:1 - 1:1 1:1 0:1 3:1 0:0 2:1 5:0 3:0 3:3
12. Eintracht Braunschweig 0:1 0:1 0:0 4:2 1:1 2:0 3:0 0:2 2:2 1:2 1:0 - 4:0 2:1 5:2 2:0 4:1 5:2 2:2 3:0
13. Viktoria Aschaffenburg 3:1 2:3 1:3 1:1 1:0 1:1 0:2 5:0 4:1 2:0 0:1 2:1 - 0:3 3:0 2:0 0:1 3:1 3:1 2:1
14. VfL Osnabrück 1:1 0:0 1:1 0:0 1:0 2:2 1:1 0:0 1:2 1:1 1:2 3:3 4:2 - 1:1 1:0 4:0 1:0 2:0 2:0
15. Union Solingen 1:1 4:3 0:0 2:0 2:1 1:1 3:2 2:2 0:0 2:0 2:2 2:1 1:2 1:0 - 3:2 2:3 1:1 0:0 5:2
16. SC Freiburg 1:0 1:2 3:1 2:4 2:0 1:1 1:0 4:1 2:2 1:1 1:1 2:2 0:3 3:0 3:1 - 1:1 1:1 1:2 3:0
17. Hertha BSC 2:0 2:2 1:1 1:1 0:2 1:1 1:0 0:0 0:1 2:3 2:3 1:1 1:1 5:2 1:1 1:1 - 2:0 3:0 3:3
18. SpVgg Bayreuth 1:6 3:2 0:1 2:0 1:0 1:1 1:3 2:1 0:0 1:1 3:2 0:1 2:2 2:1 1:0 3:2 1:1 - 3:0 2:1
19. Tennis Borussia Berlin 2:2 0:4 1:3 1:2 0:1 2:1 1:2 2:2 1:2 0:0 2:2 1:1 2:1 3:3 3:0 4:0 0:4 3:0 - 2:1
20. MSV Duisburg 1:0 0:4 0:2 0:1 1:2 3:1 0:2 1:2 1:1 2:7 1:1 1:3 0:1 0:1 1:0 3:0 1:0 2:3 1:3 -

Aufstieg

Mit dem FC Homburg und Blau-Weiß Berlin schafften zwei Vereine den erstmaligen Aufstieg in die Bundesliga

Abstieg

Mit Tennis Borussia Berlin und Bayreuth mussten zwei Neulinge gleich wieder absteigen. Außerdem stiegen die Traditionsvereine Hertha BSC und der MSV Duisburg in die Oberliga ab.

Torschützenkönig

Bester Torjäger der Saison war Leo Bunk von Blau-Weiß 90 Berlin mit 26 Toren.

Spieler Verein Tore
1. GermanyGermany Leo Bunk Blau-Weiß 90 Berlin 26
2. GermanyGermany Paul Linz VfL Osnabrück 22
GermanyGermany Uwe Tschiskale SG Wattenscheid 09 22
4. GermanyGermany Bernd Grabosch SC Fortuna Köln 19
5. PolandPoland Cezary Tobollik Viktoria Aschaffenburg 18
SenegalSenegal Souleyman Sané SC Freiburg 18
7. GermanyGermany Bruno Labbadia SV Darmstadt 98 17
8. GermanyGermany Bodo Mattern Blau-Weiß 90 Berlin 15
GermanyGermany Andreas Merkle Stuttgarter Kickers 15

Relegation

In den Relegationsspielen trafen der Sechzehnte der Bundesliga Borussia Dortmund und der Dritte der 2.Bundesliga SC Fortuna Köln aufeinander.

Datum Zeit
Paarung
Ergebnis
Di 13.05. 20.00 SC Fortuna Köln Borussia Dortmund 2 : 0
Mo 19.05. 19.00 Borussia Dortmund SC Fortuna Köln 3 : 1

Hinspiel

Paarung SC Fortuna Köln - Borussia Dortmund
Ergebnis 2:0 ( 0:0 )
Datum Dienstag: 13. Mai 1986
Ort ( Stadion ) Köln ( Müngersdorfer Stadion )
Zuschauer 44.000
Schiedsrichter Volker Roth ( Salzgitter )
Tore 1:0 Bernd Grabosch ( 53. )
2:0 Karl Richter ( 75. )
SC Fortuna Köln Jacek Jarecki - Karl Richter - Jürgen Niggemann, Günter Hutwelker ( 28. Dieter Lemke ) - Christos Orkas, Ralf Außem, Hans-Jürgen Gede (C), Hermann-Josef Werres, Jörg Neun - Achim Kropp, Bernd Grabosch ;

Trainer: Hannes Linssen

Borussia Dortmund Eike Immel - Frank Pagelsdorf - Bernd Storck, Dirk Hupe - Ulrich Bittcher, Michael Zorc, Ralf Loose, Marcel Răducanu, Günter Kutowski - Jürgen Wegmann ( 71. Daniel Simmes ), Wolfgang Schüler ;

Trainer: Reinhard Saftig

Gelbe Karten Dieter Lemke - Ulrich Bittcher, Wolfgang Schüler, Ralf Loose


Rückspiel

Paarung Borussia Dortmund - SC Fortuna Köln
Ergebnis 3:1 ( 0:1 )
Datum Montag: 19. Mai 1986
Ort ( Stadion ) Dortmund ( Westfalenstadion )
Zuschauer 54.000 ( ausverkauft )
Schiedsrichter Aron Schmidhuber ( Ottobrunn )
Tore 0:1 Bernd Grabosch ( 14. )
1:1 Michael Zorc ( 54. ) Foulelfmeter
2:1 Marcel Răducanu ( 68. )
3:1 Jürgen Wegmann ( 90. )
Borussia Dortmund Eike Immel - Frank Pagelsdorf - Bernd Storck, Dirk Hupe - Lothar Huber ( 46. Ingo Anderbrügge ), Michael Zorc, Marcel Răducanu, Günter Kutowski - Daniel Simmes, Jürgen Wegmann, Wolfgang Schüler ;

Trainer: Reinhard Saftig

SC Fortuna Köln Jacek Jarecki - Karl Richter - Jürgen Niggemann, Günter Hutwelker, Achim Kropp - Hans-Jürgen Gede (C), Bernd Grabosch, Jörg Neun, Ralf Außem ( 43. Hermann-Josef Werres ) - Dieter Lemke, Christos Orkas ( 69. Karl-Heinz Wirtz ) ;

Trainer: Hannes Linssen

Gelbe Karten Michael Zorc, Günter Kutowski - Karl Richter, Günter Hutwelker, Achim Kropp
Richter und Hutwelker für das nächste Spiel gesperrt.


Sollte nach 2 x 90 Minuten eine Punkt-und Torgleichheit eintreten, dann wird ein Drittes Spiel fällig.

Entscheidungsspiel

Datum Zeit
Paarung
Ergebnis
Fr 30.05. 20.00 Borussia Dortmund SC Fortuna Köln 8 : 0
Paarung Borussia Dortmund - SC Fortuna Köln
Ergebnis 8:0 ( 1:0 )
Datum Freitag: 30. Mai 1986
Ort ( Stadion ) Düsseldorf ( Rheinstadion )
Zuschauer 50.000
Schiedsrichter Karl-Heinz Tritschler ( Freiburg im Breisgau )
Tore 1:0 Dirk Hupe ( 31. )
2:0 Michael Zorc ( 46. )
3:0 Ingo Anderbrügge ( 49. )
4:0 Bernd Storck ( 61. )
5:0 Daniel Simmes ( 66. )
6:0 Jürgen Wegmann ( 84. ) Foulelfmeter
7:0 Michael Zorc ( 89. )
8:0 Frank Pagelsdorf ( 90. )
Borussia Dortmund Eike Immel - Frank Pagelsdorf - Bernd Storck, Dirk Hupe - Ulrich Bittcher ( 72. Ralf Loose ), Michael Zorc, Marcel Răducanu, Ingo Anderbrügge ( 80. Wolfgang Schüler ), Günter Kutowski - Daniel Simmes, Jürgen Wegmann ;

Trainer: Reinhard Saftig

SC Fortuna Köln Jacek Jarecki - Hans-Jürgen Gede (C) - Jürgen Niggemann, Jörg Neun - Christos Orkas, Ralf Schlösser ( 51. Karl-Heinz Wirtz ), Hermann-Josef Werres, Achim Kropp, Bernd Grabosch - Uwe Helmes ( 73. Thomas Gaßmann ), Dieter Lemke ;

Trainer: Hannes Linssen

Gelbe Karten Dirk Hupe - Christos Orkas


Das Entscheidungsspiel sollte eigentlich am Freitag, dem 23.Mai in Düsseldorf stattfinden. Dieses jedoch wurde vom DFB aufgrund der personellen Not ( Sperren und Verletzungen ) von Fortuna Köln am Donnerstag abend abgesagt.

Aufsteiger

1. FC 08 Homburg / Saar
Klaus Scherer (38 / -) – Kay Friedmann (24 / 10), Andreas Hentrich (29 / -), Frank Lebong (1 / -), Frank Niederländer (5 / -), Jesper Petersen (18 / -), Michael Pfahler (15 / -), Gerd Schwickert (31 / 4) – Bernd Beck (33 / 6), Thomas Dooley (36 / 13), Horst Ehrmanntraut (32 / 3), Kurt Knoll (36 / 3), Manfred Lenz ( 25 / 3), Werner Mörsdorf (31 / 6) – Frank Altherr (2 / -), Uwe Freiler (36 / 10), Uwe Fuchs (37 / 8), Milan Icin (1 / -), Klaus Müller (35 / 7), Wolfram Schanda ( 9 / -), Günther Tilk (17 / 1).
(Spiele / Tore)

dazu 1 Eigentor von Helmer ( DSC Arminia Bielefeld )

Trainer: Fritz Fuchs

ohne Einsatz blieb: Wolfgang Scherer.

2. Blau-Weiß 90 Berlin
Holger Gehrke (7 / -), Reinhard Mager (32 / -) – Dieter Brefort (25 / 1), Bernd Gerber (36 / -), Jürgen Haller (27 / -), Michael Schmidt (36 / 1) – Vetle Andersen (3 / -), Norbert Bebensee (37 / 3), Alan Clarke (14 / 4), Egon Flad (37 / 3), Jörg Gaedke (34 / 8), Manfred Hellmann (38 / 8), Helmut Schweger (13 / 1), Hans-Peter Stark (32 / -) – Feridun Alkan ( 13 / -), Leo Bunk (38 / 26), Stefan Dinauer (17 / 3), Bodo Mattern (36 / 15), Christian Müller (2 / -), Peter Saternus (2 / 1).
(Spiele / Tore)

dazu je 1 Eigentor von Hahn ( SC Rot-Weiß Oberhausen ) und Kindermann ( Eintracht Braunschweig )

Trainer: Bernd Hoss

ohne Einsatz und Vereinswechsel während der Saison: Alf Fistler (Hertha BSC).


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fußball-Bundesliga 1985/86 — Erster in der Saison 1985/86 der deutschen Fußball Bundesliga und somit Deutscher Meister der Herren wurde der FC Bayern München. Inhaltsverzeichnis 1 Saisonüberblick 2 Abschlusstabelle 3 Entscheidungen 4 Relegation …   Deutsch Wikipedia

  • Zweite Fußball-Bundesliga 1985/86 — In der Saison 1985/86 der 2. Fußball Bundesliga erreichten der FC 08 Homburg und Blau Weiß 90 Berlin den Aufstieg in die Bundesliga. Fortuna Köln scheiterte in den Relegationsspielen. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 2 Kreuztabelle 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Second Fußball-Bundesliga 1985-86 — FC Homburg and Blau Weiss Berlin were promoted in the Bundesliga. Final table Promotion playoff The final place in the Bundesliga was contested between the 3rd place team in the 2.Bundesliga (Fortuna Köln) and the 3rd bottom team in the… …   Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga Nord — 2. Bundesliga Verband Deutscher Fußball Bund …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1984/85 — In der Saison 1984/85 der 2. Fußball Bundesliga erreichten der 1. FC Nürnberg, Hannover 96 und der 1. FC Saarbrücken den Aufstieg in die Bundesliga. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 2 Kreuztabelle 3 Aufstieg 4 Abstieg …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1976/77 — Die 2. Bundesliga 1976/77 wurde in zwei Staffel zu je 20 Vereinen ausgespielt. Die beiden Staffelmeister FC St. Pauli (Staffel Nord) und VfB Stuttgart (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga auf. Der TSV 1860 München setzte sich in der… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1978/79 — Die 2. Bundesliga 1978/79 wurde in zwei Staffeln (Nord und Süd) zu je 20 Mannschaften ausgespielt. Die beiden Staffelmeister SV Bayer 04 Leverkusen (Staffel Nord) und TSV München 1860 (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga auf. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1986/87 — In der Saison 1986/87 der 2. Fußball Bundesliga erreichten Hannover 96 und der Karlsruher SC den Aufstieg in die Bundesliga. Der FC St. Pauli scheiterte in den Relegationsspielen. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 2 Kreuztabelle 3 Kuriosum 4 …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1974/75 — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Die 2. Bundesliga wurde in diesem Jahr als Unterbau der 1. Bundesliga neu geschaffen. Gespielt wurde in zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1975/76 — Die 2. Bundesliga 1974/75 wurde in zwei Staffeln (Nord und Süd) zu je 20 Mannschaften ausgespielt. Die beiden Staffelmeister Tennis Borussia Berlin (Staffel Nord) und 1. FC Saarbrücken (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga auf. Der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”