2. Fußball-Bundesliga 1986/87

In der Saison 1986/87 der 2. Fußball-Bundesliga erreichten Hannover 96 und der Karlsruher SC den Aufstieg in die Bundesliga. Der FC St. Pauli scheiterte in den Relegationsspielen.

Inhaltsverzeichnis

Abschlusstabelle

Pl. Tabelle Sp g u v Tore Diff Pkt
1. Hannover 96 (A) 38 23 10 5 86:48  +38 56-20
2. Karlsruher SC 38 22 8 8 79:49  +30 52-24
3. FC St. Pauli (N) 38 19 11 8 63:45  +18 49-27
4. SV Darmstadt 98 38 20 7 11 72:48  +24 47-29
5. Alemannia Aachen 38 18 10 10 55:36  +19 46-30
6. VfL Osnabrück 38 18 8 12 69:66  +3 44-32
7. SV Stuttgarter Kickers 38 18 6 14 72:55  +17 42-34
8. SC Freiburg 38 13 13 12 59:56  +3 39-37
9. Arminia Bielefeld 38 12 14 12 58:55  +3 38-38
10. Rot-Weiss Essen (N) 38 14 10 14 70:69  +1 38-38
11. SG Wattenscheid 09 38 12 14 12 59:66  -7 38-38
12. SG Union Solingen 38 13 9 16 61:65  -4 35-41
13. SSV Ulm 1846 (N) 38 13 9 16 55:63  -8 35-41
14. SC Fortuna Köln 38 10 15 13 51:66  -15 35-41
15. 1. FC Saarbrücken (A) 38 10 14 14 53:71  -18 34-42
16. SC Rot-Weiß Oberhausen 38 13 7 18 52:55  -3 33-43
17. Eintracht Braunschweig 38 11 10 17 52:47  +5 32-44
18. Viktoria Aschaffenburg 38 5 14 19 47:72  -25 24-52
19. KSV Hessen Kassel 38 6 10 22 40:75  -35 22-54
20. FSV Salmrohr (N) 38 4 13 21 48:94  -46 21-55
Legende
Aufsteiger in die 1.Bundesliga
Teilnehmer Relegationsspiele
Absteiger in die Oberliga
(A) = Bundesliga-Absteiger aus dem Vorjahr
(N) = Neuling aus der Oberliga

Kreuztabelle

1986/1987 Hannover 96 Karlsruher SC FC St. Pauli SV Darmstadt 98 Alemannia Aachen VfL Osnabrück SV Stuttgarter Kickers SC Freiburg DSC Arminia Bielefeld Rot-Weiß Essen SG Wattenscheid 09 SG Union Solingen SSV Ulm 1846 SC Fortuna Köln 1.FC Saarbrücken SC Rot-Weiß Oberhausen Eintracht Braunschweig Viktoria Aschaffenburg KSV Hessen Kassel FSV Salmrohr
1. Hannover 96 - 8:0 4:1 3:2 1:0 0:0 4:1 1:1 4:1 3:2 2:4 2:0 2:1 2:0 1:1 1:0 1:0 3:1 0:0 3:1
2. Karlsruher SC 3:2 - 1:1 4:0 2:2 1:2 2:1 4:2 2:0 3:0 1:1 4:1 5:0 1:0 6:0 3:2 2:1 3:1 2:1 1:0
3. FC St. Pauli 3:4 2:0 - 3:0 0:0 0:1 0:0 2:1 2:0 1:1 1:1 1:0 0:0 3:2 4:2 5:1 1:0 2:2 4:2 3:0
4. SV Darmstadt 98 3:1 1:4 4:2 - 2:2 7:1 1:0 1:0 1:1 4:0 1:1 1:0 2:1 2:1 4:2 2:2 2:1 1:0 3:0 8:0
5. Alemannia Aachen 3:2 4:0 1:1 1:0 - 1:0 4:1 1:1 2:0 0:0 0:1 2:1 2:1 0:1 0:0 2:1 1:0 4:1 2:1 1:0
6. VfL Osnabrück 1:2 1:0 1:3 3:0 0:2 - 3:2 1:1 1:5 2:2 1:1 6:3 3:0 3:0 1:1 2:1 3:1 3:1 3:1 5:0
7. SV Stuttgarter Kickers 0:0 2:0 1:2 0:1 3:2 4:0 - 3:0 1:0 3:0 4:1 3:1 3:1 3:1 4:0 1:0 2:1 1:1 5:2 2:1
8. SC Freiburg 3:2 1:2 1:0 3:1 2:1 2:2 2:0 - 0:0 3:1 5:1 2:2 3:1 1:1 1:1 2:1 2:2 3:1 1:2 2:1
9. Arminia Bielefeld 1:2 1:1 1:1 1:0 1:5 2:3 1:1 0:0 - 1:1 2:3 1:1 5:1 3:3 1:3 4:1 3:1 1:1 1:0 4:0
10. Rot-Weiss Essen 3:4 2:1 4:0 1:4 0:1 3:5 2:1 3:0 2:0 - 3:1 2:0 2:3 3:3 4:0 3:1 1:1 5:1 4:1 3:2
11. SG Wattenscheid 09 0:2 0:3 0:1 3:0 1:1 5:0 3:3 4:3 1:1 2:1 - 1:1 0:0 1:2 2:2 2:3 1:0 2:0 1:1 3:2
12. SG Union Solingen 2:4 1:1 3:2 4:2 2:1 0:1 2:1 1:0 2:1 1:2 1:1 - 6:2 3:0 2:0 5:3 1:1 4:1 3:0 2:2
13. SSV Ulm 1846 1:1 0:2 1:0 2:0 2:0 3:1 2:1 0:0 1:2 0:1 3:1 3:1 - 1:3 1:1 5:2 4:2 2:0 1:1 3:0
14. SC Fortuna Köln 1:1 3:3 2:2 0:1 1:0 2:1 1:6 1:1 0:0 2:2 1:1 2:1 3:1 - 3:2 0:0 1:0 1:1 2:2 4:2
15. 1. FC Saarbrücken 1:2 1:2 0:0 0:5 2:1 4:1 2:0 2:2 0:2 5:1 4:1 1:1 2:0 3:3 - 1:1 0:0 4:2 2:1 0:2
16. SC Rot-Weiß Oberhausen 1:2 1:3 0:1 0:1 1:0 0:2 3:0 2:0 0:0 2:0 3:0 0:0 1:1 2:0 1:0 - 1:0 0:0 0:1 6:1
17. Eintracht Braunschweig 0:0 1:1 1:2 0:0 1:2 3:2 5:2 2:0 2:3 2:0 3:1 5:1 2:2 2:0 0:0 2:1 - 3:0 3:0 3:0
18. Viktoria Aschaffenburg 1:1 2:1 1:2 0:0 1:2 1:1 2:4 1:4 1:2 2:2 1:2 2:1 0:0 1:1 6:0 1:2 3:1 - 0:0 2:2
19. KSV Hessen Kassel 0:4 0:4 1:3 1:1 1:1 0:0 0:1 4:2 4:5 2:2 2:3 0:1 1:4 1:0 0:1 0:2 1:0 1:4 - 0:0
20. FSV Salmrohr 5:5 1:1 1:2 0:4 1:1 2:3 2:2 1:2 1:1 2:2 2:2 2:0 2:1 4:0 3:3 2:4 0:0 1:1 0:5 -

Kuriosum

Eintracht Braunschweig stieg als einziges Team in der Geschichte der zweiten Bundesliga mit positiven Torverhältnis ab.

Aufstieg

Hannover 96 schaffte den sofortigen Wiederaufstieg in die Bundesliga. Der Karlsruher SC war zuletzt in der Saison 1984/85 erstklassig.

Abstieg

Neuling FSV Salmrohr musste die Liga sofort wieder verlassen. Außerdem stiegen Kassel, Aschaffenburg und der ehemalige deutsche Meister Braunschweig in die Oberliga ab.

Torschützenkönig

Bester Torjäger der Saison war Siegfried Reich von Hannover 96 mit 26 Toren.

Spieler Verein Tore
1. GermanyGermany Siegfried Reich Hannover 96 26
2. GermanyGermany Paul Linz VfL Osnabrück 20
3. GermanyGermany Rainer Schütterle Karlsruher SC 19
4. GermanyGermany Bruno Labbadia SV Darmstadt 98 18
5. GermanyGermany Theo Gries Alemannia Aachen 17
GermanyGermany Dirk Heitkamp Rot-Weiss Essen 17
GermanyGermany Joachim Löw SC Freiburg 17
SenegalSenegal Souleyman Sané SC Freiburg 17
9. GermanyGermany Uwe Tschiskale SG Wattenscheid 09 16
GermanyGermany Dirk Kurtenbach SV Stuttgarter Kickers 16

Relegation

In den Relegationsspielen trafen der Sechzehnte der Bundesliga FC 08 Homburg und der Dritte der 2.Bundesliga FC St. Pauli aufeinander.

Datum Zeit
Paarung
Ergebnis
So 21.06.  ??.?? FC 08 Homburg FC St. Pauli 3 : 1
Mi 24.06.  ??.?? FC St. Pauli FC 08 Homburg 2 : 1

Hinspiel

Paarung FC 08 Homburg - FC St. Pauli
Ergebnis 3:1 ( 3:1 )
Datum Sonntag: 21. Juni 1987
Ort ( Stadion ) Homburg ( Waldstadion )
Zuschauer 10.000
Schiedsrichter Manfred Neuner ( Leimen )
Tore 0:1 Fred Klaus ( 3. )
1:1 Reinhard Brendel ( 8. )
2:1 Wolfgang Schäfer ( 21. )
3:1 Reinhard Brendel ( 37. )
FC 08 Homburg Klaus Scherer - Roman Wojcicki - Reinhard Brendel (C), Andreas Hentrich - Kurt Knoll, Thomas Stickroth, Stefan Jambo, Andrzej Buncol, Horst Ehrmanntraut ( 88. Roman Geschlecht ) - Wolfgang Schäfer ( 67. Klaus Müller ), Uwe Freiler ;

Interimstrainer: Gerd Schwickert

FC St. Pauli Klaus Thomforde - Dietmar Demuth - André Trulsen, Dirk Duve - Jürgen Gronau, Franz Gerber, Hans-Jürgen Bargfrede ( 83. Dirk Zander ), Michael Dahms, Stefan Studer ( 73. Jens Beermann ) - André Golke, Fred Klaus ;

Trainer: Willi Reimann

Gelbe Karten Kurt Knoll, Roman Wojcicki - Dietmar Demuth, André Trulsen


Rückspiel

Paarung FC St. Pauli - FC 08 Homburg
Ergebnis 2:1 ( 0:0 )
Datum Mittwoch: 24. Juni 1987
Ort ( Stadion ) Hamburg ( Wilhelm-Koch-Stadion )
Zuschauer 18.500 ( ausverkauft )
Schiedsrichter Dieter Pauly ( Rheydt )
Tore 1:0 Jürgen Gronau ( 71. )
1:1 Roman Wojcicki ( 86. Foulelfmeter )
2:1 Stefan Studer ( 88. )
FC St. Pauli Klaus Thomforde - Dietmar Demuth ( 70. Dirk Zander ) - André Trulsen, Dirk Duve - Jürgen Gronau, Franz Gerber, Hans-Jürgen Bargfrede ( 66. Jens Beermann ), Stefan Studer - Fred Klaus , André Golke, Michael Dahms ;

Trainer: Willi Reimann

FC 08 Homburg Klaus Scherer - Roman Wojcicki - Reinhard Brendel (C), Roman Geschlecht, Andreas Hentrich - Kurt Knoll ( 66. Friedhelm Frenken ), Thomas Stickroth, Stefan Jambo, Andrzej Buncol ( 80. Klaus Müller ) - Wolfgang Schäfer, Uwe Freiler ;

Interimstrainer: Gerd Schwickert

Gelbe Karten Jens Beermann - Thomas Stickroth, Wolfgang Schäfer, Andrzej Buncol


Aufsteiger

1. Hannover 96
Ralf Raps (7 / -) Hans Wulf ( 32 / 1 ) – Jürgen Fleer (9 / -), Roman Geschlecht (2 / -), Bastian Hellberg (32 / 5), Peter Hobday (19 / 1), Heinz Knüwe (33 / 1), Mathias Kuhlmey (30 / 2) – Oliver Arlt (1 / -), Rachid Belarbi (22 / -), Detlev Dammeier (32 / 2), Martin Giesel (34 / 7), Maximilian Heidenreich (37 / 4), Uwe Kasper (3 / -), Felix Möller (28 / 1), Karsten Surmann (32 / 8), Wayne Thomas (28 / 4) – Stefan Eidinger (2 / -), Gregor Grillemeier (24 / 15), Michael Gue (14 / 1), Frank Hartmann (24 / 6), Jörg Korte (1 / 1), Siegfried Reich (34 / 26). (Spiele / Tore)
dazu 1 Eigentor von Trulsen ( FC St. Pauli )

Trainer: Jürgen Wähling

ohne Einsatz blieben: Franz Gerber, Carsten Pielke, Jens Heimann.


Vereinswechsel während der Saison:
Zugänge: Frank Hartmann (FC Bayern München), Peter Hobday (SV Stuttgarter Kickers)
Abgänge: Franz Gerber (FC St. Pauli), Roman Geschlecht (FC 08 Homburg)

2. Karlsruher SC
Alexander Famulla (38 / -) – Srecko Bogdan (37 / 9), Emanuel Günther (35 / 2), Oliver Kreuzer (37 / 2), Andreas Weiner (6 / -) – Martin Beer (8 / -), Günter Franusch (32 / 1), Michael Harforth (34 / 11), Axel Kahn (5 / 1), Rüdiger Patzschke (32 / -), Milorad Pilipovic (36 / 4) , Lars Schmidt (35 / 1), Wolfgang Trapp (34 / 3) – Arno Glesius (35 / 12), Helmut Hermann (11 / 4), Joachim Keller (28 / 4), Jürgen Schmidt (20 / 4), Rainer Schütterle (37 / 19). (Spiele / Tore)
dazu je 1 Eigentor von Siewert ( SG Wattenscheid 09 ) und Duve ( FC St. Pauli )

Trainer: Winfried Schäfer

ohne Einsatz blieben: Stefan Wimmer, Holger Musch, Edmund Becker, Mike Mumme, Achim Völker, Daniel Strobl, Edmund Weitzenegger.


Vereinswechsel während der Saison:
Zugänge: ----
Abgänge: Edmund Becker (TSV Reichenbach), Mike Mumme (???), Achim Völker (???)


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fußball-Bundesliga 1986/87 — Erster in der Saison 1986/87 der deutschen Fußball Bundesliga und somit Deutscher Meister der Herren wurde der FC Bayern München. Inhaltsverzeichnis 1 Saisonüberblick 2 Abschlusstabelle 3 Entscheidungen 4 Relegation …   Deutsch Wikipedia

  • Zweite Fußball-Bundesliga 1986/87 — In der Saison 1986/87 der 2. Fußball Bundesliga erreichten Hannover 96 und der Karlsruher SC den Aufstieg in die Bundesliga. Der FC St. Pauli scheiterte in den Relegationsspielen. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 2 Kreuztabelle 3 Kuriosum 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Second Fußball-Bundesliga 1986-87 — Hannover 96 and Karlsruher SC were promoted to the Bundesliga. Final table Relegation playoff Contested between the third bottom team in the Bundesliga and the third place in the 2. Bundesliga. * FC Homburg 3 1 FC St. Pauli (June 21, 1987) * FC… …   Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga Nord — 2. Bundesliga Verband Deutscher Fußball Bund …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1985/86 — In der Saison 1985/86 der 2. Fußball Bundesliga erreichten der FC 08 Homburg und Blau Weiß 90 Berlin den Aufstieg in die Bundesliga. Fortuna Köln scheiterte in den Relegationsspielen. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 2 Kreuztabelle 3… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1977/78 — Die 2. Bundesliga 1977/78 wurde in zwei Staffel zu je 20 Vereinen ausgespielt. Die beiden Staffelmeister Arminia Bielefeld (Staffel Nord) und SV Darmstadt 98 (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga auf. Als dritter Aufsteiger setzte… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1978/79 — Die 2. Bundesliga 1978/79 wurde in zwei Staffeln (Nord und Süd) zu je 20 Mannschaften ausgespielt. Die beiden Staffelmeister SV Bayer 04 Leverkusen (Staffel Nord) und TSV München 1860 (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga auf. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1976/77 — Die 2. Bundesliga 1976/77 wurde in zwei Staffel zu je 20 Vereinen ausgespielt. Die beiden Staffelmeister FC St. Pauli (Staffel Nord) und VfB Stuttgart (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga auf. Der TSV 1860 München setzte sich in der… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1980/81 — Die Zweite Fußball Bundesliga 1980/81 war die letzte Saison der zweiten Bundesliga, die in zwei Staffeln gespielt wurde. Lediglich die Saison 1991/92 bildete hierbei aufgrund der Wiedervereinigung eine Ausnahme und wurde ebenfalls in zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1981/82 — In der Saison 1981/82 der 2. Fußball Bundesliga erreichten der FC Schalke 04 und Hertha BSC den Aufstieg in die Bundesliga. Kickers Offenbach scheiterte in den Relegationsspielen. Es war die erste Saison der 2. Fußball Bundesliga, die in einer… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”