2. Fußball-Bundesliga 1987/88

In der Saison 1987/88 der 2. Fußball-Bundesliga erreichten die Stuttgarter Kickers und der FC St. Pauli den Aufstieg in die Bundesliga. Der SV Darmstadt 98 scheiterte in den Relegationsspielen.

Inhaltsverzeichnis

Abschlusstabelle

Pl. Tabelle Sp g u v Tore Diff Pkt
1. Stuttgarter Kickers 38 19 13 6 89:49  +40 51-25
2. FC St. Pauli 38 19 11 8 65:38  +27 49-27
3. SV Darmstadt 98 38 16 15 7 48:32  +16 47-29
4. SG Wattenscheid 09 38 18 11 9 62:48  +14 47-29
5. Fortuna Düsseldorf (A) 38 20 6 12 63:38  +25 46-30
6. Alemannia Aachen 38 17 12 9 60:45  +15 46-30
7. Blau-Weiß 90 Berlin (A) 38 16 11 11 65:48  +17 43-33
8. Kickers Offenbach (N) 38 13 13 12 56:49  +7 39-37
9. VfL Osnabrück 38 13 12 13 47:47  0 38-38
10. SC Freiburg 38 13 12 13 61:63  -2 38-38
11. Rot-Weiss Essen 38 11 12 15 53:60  -7 34-42
12. SC Fortuna Köln 38 15 4 19 58:67  -9 34-42
13. 1. FC Saarbrücken 38 12 10 16 57:67  -10 34-42
14. SV Meppen (N) 38 12 10 16 55:72  -17 34-42
15. Union Solingen 38 12 10 16 48:65  -17 34-42
16. Rot-Weiß Oberhausen 38 13 7 18 48:54  -6 33-43
17. SpVgg Bayreuth (N) 38 14 5 19 55:66  -11 33-43
18. BVL 08 Remscheid (N) 38 11 7 20 54:74  -20 29-47
19. SSV Ulm 1846 38 12 5 21 51:75  -24 29-47
20. Arminia Bielefeld 38 6 10 22 29:67  -38 22-54
Legende
Aufsteiger in die Bundesliga
Absteiger in die Oberliga
(A) = Bundesliga-Absteiger aus dem Vorjahr, (N) = Neuling

Rot-Weiß Oberhausen wurde die Lizenz entzogen und ist damit vierter Absteiger.

Kreuztabelle

1987/88 Stuttgarter Kickers FC St. Pauli SV Darmstadt 98 SG Wattenscheid 09 Fortuna Düsseldorf Alemannia Aachen Blau-Weiß 90 Berlin Kickers Offenbach VfL Osnabrück SC Freiburg Rot-Weiss Essen Fortuna Köln 1. FC Saarbrücken SV Meppen Union Solingen Rot-Weiss Oberhausen SpVgg Bayreuth BVL 08 Remscheid SSV Ulm 1846 Arminia Bielefeld
1. Stuttgarter Kickers 2:1 1:1 6:1 2:1 1:0 3:0 2:0 2:0 4:2 4:1 2:2 7:0 6:3 2:2 2:1 5:0 4:2 1:3 1:0
2. FC St. Pauli 0:2 3:2 3:1 2:2 1:1 1:0 3:0 1:1 1:1 4:2 5:1 2:0 2:0 1:0 2:0 3:1 0:0 4:3 2:0
3. SV Darmstadt 98 2:0 0:0 1:1 1:0 0:2 1:1 1:1 1:1 2:1 1:0 3:2 1:1 3:1 3:0 2:0 2:0 1:0 1:0 5:0
4. SG Wattenscheid 09 1:1 1:0 0:0 1:0 1:1 1:1 2:0 2:0 1:0 1:0 2:1 4:3 0:0 2:1 2:2 3:0 2:2 5:1 2:1
5. Fortuna Düsseldorf 4:0 0:0 0:1 2:1 3:0 2:1 0:1 1:0 0:2 2:1 0:2 4:2 3:1 1:2 3:0 1:0 6:2 3:0 4:1
6. Alemannia Aachen 1:0 1:0 1:1 1:3 4:0 1:0 0:2 3:0 0:0 1:1 2:0 4:2 4:1 2:2 2:1 2:1 2:1 5:0 3:0
7. Blau-Weiß 90 Berlin 1:1 2:2 2:0 3:1 1:1 2:2 1:0 1:0 3:1 1:1 1:0 2:2 3:0 3:0 3:1 3:0 6:0 4:1 2:1
8. Kickers Offenbach 1:1 3:1 1:1 2:2 1:3 0:0 3:0 2:4 1:1 2:0 2:0 1:1 3:0 0:0 3:1 3:3 1:2 3:0 2:0
9. VfL Osnabrück 1:1 1:0 1:2 2:1 3:2 1:1 1:0 1:1 0:1 1:1 3:0 1:2 3:2 3:1 1:2 1:1 1:0 1:1 2:0
10. SC Freiburg 3:2 1:1 1:1 1:3 1:1 3:0 0:0 3:2 2:1 3:0 1:6 1:1 4:2 4:0 2:1 5:1 3:0 0:3 3:0
11. Rot-Weiss Essen 2:3 2:2 2:1 2:1 1:1 4:0 2:1 1:3 2:2 2:1 1:0 1:1 1:2 1:2 2:1 2:0 3:1 3:0 1:1
12. Fortuna Köln 2:2 2:0 1:0 1:2 0:2 0:3 3:2 4:2 2:1 3:1 5:1 2:4 1:1 5:3 0:4 2:1 2:1 2:0 3:1
13. 1. FC Saarbrücken 1:1 0:2 0:2 1:1 1:2 2:2 4:2 1:0 2:3 2:1 1:1 3:0 2:0 3:2 1:0 2:2 3:1 0:2 2:0
14. SV Meppen 1:1 1:1 1:1 2:1 0:2 1:0 2:3 3:3 3:0 3:3 1:1 3:2 1:0 1:1 2:0 0:2 3:2 4:2 3:2
15. Union Solingen 2:2 0:3 1:0 3:1 0:3 1:4 2:2 1:0 0:0 2:1 1:0 3:1 1:3 2:1 1:1 0:3 1:2 2:2 5:0
16. Rot-Weiß Oberhausen 0:3 1:6 0:0 0:1 2:0 3:1 3:0 2:2 3:1 5:0 3:1 0:0 1:0 0:1 0:0 4:1 1:0 2:1 2:2
17. SpVgg Bayreuth 3:0 1:3 0:1 0:0 1:0 2:3 0:0 2:0 0:2 5:1 3:2 2:0 2:1 0:1 4:1 3:0 3:1 2:1 2:0
18. BVL 08 Remscheid 2:2 3:1 3:0 1:5 0:1 1:3 2:2 1:1 0:2 0:0 1:1 2:0 2:1 6:3 0:1 1:0 5:2 1:0 1:2
19. SSV Ulm 1846 0:8 0:1 2:2 1:2 0:3 4:0 2:4 1:2 1:1 2:0 1:3 3:1 3:0 2:1 1:0 0:1 3:1 2:1 3:1
20. Arminia Bielefeld 2:2 0:1 0:1 2:1 0:0 0:0 2:1 0:2 0:0 3:3 0:0 0:2 1:1 2:0 0:1 1:0 3:1 1:3 0:0

Relegation

In den Relegationsspielen traf der Sechzehnte der Bundesliga auf den Dritten der zweiten Liga.

Damit bleibt Waldhof Mannheim in der Bundesliga. Zum zweiten Mal nach 1986 musste ein drittes Spiel ausgetragen werden, zum ersten Mal fiel die Entscheidung erst im Elfmeterschießen. Eine Besonderheit dieser Spiele war, dass der langjährige Trainer von Waldhof Klaus Schlappner als Coach von Darmstadt 98 gegen seinen alten Klub antreten musste.

Aufstieg

Der FC St. Pauli kehrte zehn Jahre nach dem ersten Bundesliga-Jahr zurück ins Oberhaus. Die Stuttgarter Kickers stiegen erstmals auf.

Abstieg

Der DFB entzog am 27. Juni 1988 Rot-Weiß Oberhausen die Lizenz. Das DFB-Schiedsgericht bestätigte diese Entscheidung am 11. Juli 1988. Die SpVgg Bayreuth blieb daher als Siebzehnter in der Liga. Neben Oberhausen mussten Neuling Remscheid sowie Ulm und Ex-Bundesligist Bielefeld in die Oberliga absteigen.

Torschützenkönig

Bester Torjäger der Saison war Souleyman Sané vom SC Freiburg mit 21 Toren.

Spieler Verein Tore
1. SenegalSenegal Souleyman Sané SC Freiburg 21
2. GermanyGermany Theo Gries Alemannia Aachen 19
3. GermanyGermany Frank Kremer BVL 08 Remscheid 18
4. GermanyGermany Waldemar Steubing SSV Ulm 1846 17
GermanyGermany Dirk Zander FC St. Pauli 17
6. GermanyGermany Bernd Grabosch Stuttgarter Kickers 16
GermanyGermany Dieter Müller Kickers Offenbach 16
GermanyGermany Thorsten Schlumberger Blau-Weiß 90 Berlin 16
GermanyGermany Rüdiger Wenzel FC St. Pauli 16
10. GermanyGermany Heikko Glöde VfL Osnabrück 15



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fußball-Bundesliga 1987/88 — Erster in der Saison 1987/88 der deutschen Fußball Bundesliga und somit Deutscher Meister der Herren wurde Werder Bremen. Inhaltsverzeichnis 1 Saisonüberblick 2 Abschlusstabelle 3 Entscheidungen 4 Relegation …   Deutsch Wikipedia

  • Zweite Fußball-Bundesliga 1987/88 — In der Saison 1987/88 der 2. Fußball Bundesliga erreichten die Stuttgarter Kickers und der FC St. Pauli den Aufstieg in die Bundesliga. Der SV Darmstadt 98 scheiterte in den Relegationsspielen. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 2 Kreuztabelle …   Deutsch Wikipedia

  • Second Fußball-Bundesliga 1987-88 — Stuttgarter Kickers and FC St. Pauli were promoted to the Bundesliga. Final table Promotion playoff The final place in the Bundesliga was contested between the 3rd place team in the 2.Bundesliga (Darmstadt 98) and the 3rd bottom team in the… …   Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga Nord — 2. Bundesliga Verband Deutscher Fußball Bund …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1986/87 — In der Saison 1986/87 der 2. Fußball Bundesliga erreichten Hannover 96 und der Karlsruher SC den Aufstieg in die Bundesliga. Der FC St. Pauli scheiterte in den Relegationsspielen. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 2 Kreuztabelle 3 Kuriosum 4 …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1980/81 — Die Zweite Fußball Bundesliga 1980/81 war die letzte Saison der zweiten Bundesliga, die in zwei Staffeln gespielt wurde. Lediglich die Saison 1991/92 bildete hierbei aufgrund der Wiedervereinigung eine Ausnahme und wurde ebenfalls in zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1977/78 — Die 2. Bundesliga 1977/78 wurde in zwei Staffel zu je 20 Vereinen ausgespielt. Die beiden Staffelmeister Arminia Bielefeld (Staffel Nord) und SV Darmstadt 98 (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga auf. Als dritter Aufsteiger setzte… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1976/77 — Die 2. Bundesliga 1976/77 wurde in zwei Staffel zu je 20 Vereinen ausgespielt. Die beiden Staffelmeister FC St. Pauli (Staffel Nord) und VfB Stuttgart (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga auf. Der TSV 1860 München setzte sich in der… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1979/80 — Die 2. Bundesliga 1979/80 wurde in zwei Staffeln (Nord und Süd) zu 20 (Nord) bzw. 21 (Süd) Mannschaften ausgespielt. Die beiden Staffelmeister Arminia Bielefeld (Staffel Nord) und 1. FC Nürnberg (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1981/82 — In der Saison 1981/82 der 2. Fußball Bundesliga erreichten der FC Schalke 04 und Hertha BSC den Aufstieg in die Bundesliga. Kickers Offenbach scheiterte in den Relegationsspielen. Es war die erste Saison der 2. Fußball Bundesliga, die in einer… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”