Altneubau
Altneubauten am Stollen in Ilmenau

Als Altneubau bezeichnet man in der DDR errichtete viergeschossige Wohnhäuser, die zwischen 1950 und etwa 1965 in vielen Städten neu errichtet wurden. Sie waren die ersten Objekte des staatlichen Wohnungsbaus in der DDR und wurden noch in der Stein-auf-Stein-Bauweise oder großformatigen Blöcken (beispielsweise Q3A-Bauweise) und nicht aus industriell gefertigten Fertigteilen errichtet. Äußeres Unterscheidungsmerkmal zu Plattenbauten, die erst später entstanden, ist die niedrigere Geschosshöhe von vier Etagen (Plattenbauweise: meist fünf, seltener sechs) sowie das Spitzdach[1][2] (Plattenbau: Flachdach). Jedoch wurden Altneubauten bereits als Wohnblocks mit mehreren Aufgängen (ähnlich wie später die Plattenbauten) errichtet.

Der Begriff dient zur Unterscheidung von Altbauten (vor 1945 errichtet) und Neubauten (in der DDR Wohnblocks in Plattenbauweise nach 1965). Teilweise wurden die Altneubau-Siedlungen auch durch Arbeiterwohnungsbaugenossenschaften errichtet.

Literatur

  • Marc Peschke: Baustile Deutschland. Gräfe und Unzer Verlag, München 2002, ISBN 3-7742-0784-4, (Merian Kompass).

Einzelbelege

  1. Willibald Mannes, Franz-Josef Lips-Ambs: Dachkonstruktionen in Holz, Deutsche Verlags-Anstalt 1981, ISBN 3-421-02572-X
  2. Rüdiger Wormuth, Klaus-Jürgen Schneider: Baulexikon, Verlag Bauwerk, 2. erweiterte Auflage 2007, ISBN 978-3-446-40472-4

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Altneubau — Ạlt|neu|bau 〈m.; (e)s, ten; DDR〉 vor Einführung der Plattenbauweise errichteter Neubau …   Universal-Lexikon

  • Einwohnerentwicklung von Erfurt — Stadtwappen Dieser Artikel gibt die Einwohnerentwicklung von Erfurt tabellarisch und graphisch wieder. Am 31. Dezember 2008 betrug die „Amtliche Einwohnerzahl“ von Erfurt nach Fortschreibung des Thüringer Landesamtes für Statistik 203.333 (nur… …   Deutsch Wikipedia

  • Erfurt/Einwohnerentwicklung — Dieser Artikel gibt die Einwohnerentwicklung von Erfurt tabellarisch und graphisch wieder. Inhaltsverzeichnis 1 Einwohnerentwicklung 1.1 Von 1493 bis 1870 1.2 Von 1871 bis 1944 1.3 Von 1945 bis 1989 1.4 Ab 1990 …   Deutsch Wikipedia

  • Eilenburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Altbau — Ein Altbau im Berliner Bezirk Tempelhof Schöneberg Als Altbau wird ein Wohngebäude überwiegend aufgrund seiner Beschaffenheit und der während bestimmter Zeitperioden üblichen Bauweise bezeichnet. Hiermit ist im Wesentlichen die bis zum Zweiten… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft — AWG Wohnungen in Brandenburg, 1959 …   Deutsch Wikipedia

  • Erfurter Wohnungsbaugenossenschaft Borntal — Wohnhaus in der Pestalozzistr. Die Erfurter Wohnungsbaugenossenschaft Borntal eG, bis 1990 Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft „Ernst Thälmann“, kurz AWG, ist eine eingetragene Genossenschaft in Erfurt. Sie wurde am 12. Mai 1954 gegründet, um die… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfen Nord — ist eine Satellitenstadt, die zu Bitterfeld Wolfen gehört. Sie entstand ab 1960 als Wohnstadt der Bitterfelder Chemiearbeiter. 1989 zählte Wolfen Nord 35.000 Einwohner, von denen am 31. Dezember 2007 nur noch 11.782[1] verblieben sind.… …   Deutsch Wikipedia

  • Sprachgebrauch in der DDR — Unter Sprachgebrauch in der DDR sind sprachliche Erscheinungen zusammengefasst, die in Lexik und Stilistik nur oder besonders in der Deutschen Demokratischen Republik gebräuchlich waren. Dieses betrifft sowohl Begriffe der Alltagssprache als auch …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”