Altneuschul
Die Altneu-Synagoge in Prag-Josefov (Westfassade); dahinter das alte jüdische Rathaus.
Die Ostfassade der Altneu-Synagoge in Prag-Josefov
Das gotische Portal im Südvestibül. Die gewundenen Zweige im Tympanon tragen Weinblätter und Trauben - ein Symbol für glückliches Leben.

Die Altneu-Synagoge in der Prager Josefstadt (tschechisch Staronová synagoga) ist die älteste erhaltene Synagoge in Europa und eine der frühesten gotischen Bauten Prags.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Synagoge wurde um die Mitte des 13. Jahrhunderts im frühgotischen Stil erbaut und ist heute noch das religiöse Zentrum der Prager Juden. Der Bau hat mehreren Stadtbränden, Judenpogromen und auch der Slum-Sanierung (Assanierung) des 19. Jahrhunderts getrotzt. Ursprünglich hieß sie „Große“ oder „Neue“ Synagoge (im Gegensatz zu einem älteren, nicht erhaltenen Bethaus), bis ihr ein nahegelegener Neubau diesen Namen streitig machte.

Über die Herkunft des Namens „Altneu“ gibt es neben der o.a. Erklärung auch verschiedene Legenden. Die Bezeichnung soll sich von dem hebräischen Wort altnai herleiten, was „unter der Bedingung, dass“ bedeutet. Engel sollen bei der Erbauung der Altneu-Synagoge Steine vom Tempel in Jerusalem zur Verfügung gestellt haben, „unter der Bedingung, dass“ sie bei Ankunft des Messias und der Wiedererrichtung des Tempels wieder herausgegeben werden sollten. Nach einer anderen Deutung allerdings habe man, als der Boden für den Bau der Synagoge ausgehoben wurde, die Überreste einer noch älteren Synagoge gefunden. Auf dem Fundament der „alten“ wurde sodann die „neue“ Synagoge erbaut.

Einer Sage nach befinden sich auf dem Dachboden die lehmigen Überreste des Golem, den Rabbi Löw vor 400 Jahren mit seiner Geisteskraft belebt haben soll. Einer anderen Sage nach schützten in Tauben verwandelte Engel die Synagoge vor Feuersbrünsten, so dass sie bis heute erhalten blieb, obwohl es in der Judenstadt mehrere große Brände gab. Tatsächlich verdankt die Altneu-Synagoge ihre Erhaltung aber der Umstand, dass sie immer allein und isoliert stand und nie mit einer umliegenden Verbauung verbunden war. Dadurch und auch wegen ihrer sehr soliden Bauweise konnte sie allen Wechselfällen der Jahrhunderte trotzen.

Das Gebäude wurde im letzten Drittel des 13. Jahrhunderts von Steinmetzen der königlichen Bauhütte errichtet, die auch das nahegelegene St. Agnes-Kloster bauten. Im Laufe der Zeit wurde es so gut wie nicht verändert. Erst 1883 renovierte Josef Mocker die Synagoge. Im 20. Jahrhundert erfolgten 1921-26, 1966-67 und 1998-99 weitere Instandsetzungsarbeiten.

Die Altneu-Synagoge war stets die Hauptsynagoge der jüdischen Gemeinde Prags und genoss entsprechendes Ansehen. Hier wirkten ihre bedeutendsten Rabbiner, wie Eliezer Aschkenasi, Mordechai ben Abraham Jaffe, der schon erwähnte Rabbi Löw, sein Schüler Jomtov Lipman Heller, Ezechiel Landau oder Salomo Judah Löb Rapoport. Die Altneu-Synagoge ist neben der Hohen und der Jerusalemer Synagoge eine der drei Synagogen in Prag, in denen bis heute jüdische Gottesdienste abgehalten werden. Die nahe gelegene Klaus- und die Maisel-Synagoge dienen hingegen als religiöse Museen.

Baubeschreibung und Inneneinrichtung

Die Altneu-Synagoge befindet sich in der Červená 2 der einstigen Judenstadt Josefstadt und ist das älteste Beispiel einer zweischiffigen mittelalterlichen Synagoge. Älter waren nur die Synagogen von Worms und Regensburg, die aber nicht mehr existieren, ähnlich die Synagoge von Wien (ebenfalls zerstört) und die spätere Synagoge von Krakau. Das isoliert stehende Gebäude besitzt dicke Mauern mit Strebepfeilern zur Verstärkung und lediglich schmale Fenster. An drei Seiten ist es von niedrigen Anbauten umgeben, die Vorraum und Frauenschiff enthalten. Das Fußbodenniveau ist zum Zeichen der Demut niedriger als das Straßenniveau. Im Vorraum befinden sich zwei frühbarocke Kassen, die der Aufnahme der Judensteuer gedient haben sollen, die im ganzen Land erhoben wurde. Auffällig an der Fassade ist der gestufte Ziegelgiebel aus dem 14. Jahrhundert.

Der hohe Hauptraum mit kunstvollem Fünfrippengewölbe aus sechs fünfkappigen Gewölbejochen wird von zwei achteckigen Pfeilern gestützt. Die zwölf Spitzbogenfenster stehen für die zwölf Stämme Israels. Besonders wertvoll sind der Tympanon über dem Toraschrein und die Gewölbeschlusssteine.

In der Mitte des Saals - zwischen den beiden Oktogonsäulen - trägt eine Plattform die Bima, das Pult, an dem die Tora vorgelesen wird, umgeben von einem gotischen schmiedeeisernen Gitter. An der Ostwand befindet sich der Thoraschrein, der mit Parochet und Kaporet bedeckt ist. Rechts daneben findet sich das steinerne Pult für den Kantor.

Die Sitze sind noch wie im ursprünglichen Zustand um die Bima herum entlang den Wänden platziert. Dahinter wurden in den Wänden Nischen freigelegt, die zur Ablage von Büchern und Gebetsutensilien dienten. Der Sitz des Oberrabbiners ist erhöht. An den Wänden befinden sich Wandleuchten, die mit Messingspiegeln zur Verstärkung des Lichtes versehen sind, die Bronzekronleuchter stammen aus dem 16. bis 18. Jahrhundert.

Über der Bima hängt eine große alte Fahne, die die bedeutende Stellung der Prager Judengemeinde symbolisiert und in ihrer heutigen Form aus dem Jahr 1716 stammt. Sie wurde aber bereits seit dem 15. Jahrhundert verwendet und zeigt das Wappen der Gemeinde, einen Davidstern mit Judenhut auf roten Grund, an den Rändern mit der Aufschrift des jüdischen Glaubensbekenntnisses Schema Jisroel.

An den Wänden befinden sich hebräische Inschriften und Akronyme biblischer Verse.

Literatur

  • Arno Pařík: Das jüdische Prag. Jüdisches Museum, Prag 2005 3. Auflage
  • Arno Pařík: Prager Synagogen. Jüdisches Museum, Prag 2005

Weblinks

50.089914.417397Koordinaten: 50° 5′ 23,6″ N, 14° 25′ 2,6″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • SYNAGOGUE — This article is arranged according to the following outline. origins and history until the first century first century c.e. middle ages modern period …   Encyclopedia of Judaism

  • PRAGER, RICHARD — (1883–1945), German astronomer. Prager was born in Hanover. In 1908 he joined the Berlin Academy of Sciences; and in 1909 was appointed head of a department in the National Observatory in Santiago, Chile. From 1913 onward he worked as scientific… …   Encyclopedia of Judaism

  • Judah Loew ben Bezalel — Ladislav Šaloun s statue popularly ascribed to Loew at the new town hall of Prague in the Czech Republic. Judah Loew ben Bezalel, alt. Loewe, Löwe, or Levai, (c. 1520 – 17 September 1609)[1] widely known to scholars of Judaism as the Maharal of… …   Wikipedia

  • Altneu-Synagoge — Die Westfassade der Altneu Synagoge; dahinter das alte jüdische Rathaus …   Deutsch Wikipedia

  • Jerusalemsynagoge — Westfassade Blick …   Deutsch Wikipedia

  • Nachts unter der steinernen Brücke — ist ein Roman von Leo Perutz (1882–1957). Perutz begann ihn 1924 in Wien und stellte ihn 1951 in Tel Aviv fertig. Er erschien 1953. Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau 2 Inhalt 3 Inhalt der einzelnen Erzählungen …   Deutsch Wikipedia

  • Golem — Para otros usos de este término, véase Golem (desambiguación). El rabino Loew y su golem. Un golem es, en el folclore medieval y la mitología judía, un ser animado fabricado a partir de materia inanimada. En hebreo moderno, la palabra «golem»… …   Wikipedia Español

  • Mittelalterliche Synagogen in Buda — Kleine Mittelalterliche Synagoge Buda Die Kleine Mittelalterliche Synagoge, auch Mittelalterliches Jüdisches Bethaus (ungarisch: Középkori Zsidó Imaház) oder Kleines Mendel Haus genannt, ist heute ein Museum im historischen Budapester Stadtteil… …   Deutsch Wikipedia

  • GHETTO — D’origine italienne incertaine – l’on peut y voir une corruption de giudeica (latin: judaicam ) ou de gietto (fonderie de canons de Venise, site du quartier juif) –, le terme «ghetto» désigne un groupement topographique, ethnique, économique,… …   Encyclopédie Universelle

  • jüdische Kunst — jüdische Kunst,   die Bauten, Bildwerke (Malerei, Grafik, Buch und Schriftkunst, Plastik) und kunsthandwerkliche Geräte, die für den jüdischen Kultus geschaffen wurden und solche, in denen Künstler das Judentum und seine Traditionen, jüdische… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”