2. Fußball-Bundesliga 1998/99

In der Saison 1998/99 der 2. Fußball-Bundesliga erreichten Arminia Bielefeld, die SpVgg Unterhaching und der SSV Ulm 1846 den Aufstieg in die Bundesliga.

Inhaltsverzeichnis

Abschlusstabelle

Pl. Tabelle Sp g u v Tore Diff Pkt
1. Arminia Bielefeld (A) 34 20 7 7 62:32  +30 67
2. SpVgg Unterhaching 34 19 6 9 47:30  +17 63
3. SSV Ulm 1846 (N) 34 15 13 6 63:51  +12 58
4. Hannover 96 (N) 34 16 9 9 52:36  +16 57
5. Karlsruher SC (A) 34 17 5 12 54:43  +11 56
6. Tennis Borussia Berlin (N) 34 15 9 10 47:39  +8 54
7. 1. FSV Mainz 05 34 14 8 12 48:44  +4 50
8. SpVgg Greuther Fürth 34 13 10 11 40:31  +9 49
9. FC St. Pauli 34 12 9 13 49:46  +3 45
10. 1. FC Köln (A) 34 12 9 13 46:53  -7 45
11. Energie Cottbus 34 10 11 13 48:42  +6 41
12. Rot-Weiß Oberhausen (N) 34 9 14 11 40:47  -7 41
13. Stuttgarter Kickers 34 11 8 15 38:53  -15 41
14. Fortuna Köln 34 9 13 12 49:55  -6 40
15. FC Gütersloh 34 10 7 17 39:58  -19 37
16. KFC Uerdingen 05 34 7 10 17 34:57  -23 31
17. SG Wattenscheid 09 34 7 9 18 31:46  -15 30
18. Fortuna Düsseldorf 34 5 13 16 35:59  -24 28
Legende
Aufsteiger in die Bundesliga
Absteiger in die Regionalliga
(A) = Bundesliga-Absteiger aus dem Vorjahr, (N) = Neuling

Kreuztabelle

Pl. 2. Liga 1998/99 DSC Arminia Bielefeld SpVgg Unterhaching SSV Ulm 1846 Hannover 96 Karlsruher SC Tennis Borussia Berlin FSV Mainz 05 SpVgg Greuther Fürth FC St Pauli 1 FC Köln Energie Cottbus Rot-Weiß Oberhausen Stuttgarter Kickers Fortuna Koeln FC Gütersloh KFC Uerdingen 05 SG Wattenscheid 09 Fortuna Düsseldorf
1. Arminia Bielefeld   2:0 5:0 0:1 0:1 3:1 1:0 2:1 0:0 0:0 2:0 2:0 1:2 2:1 3:0 1:0 1:0 2:0
2. SpVgg Unterhaching 0:2   2:0 3:1 1:1 3:1 1:0 4:1 2:1 2:0 1:0 0:0 2:0 3:0 2:0 2:0 1:0 1:0
3. SSV Ulm 1846 6:2 3:1   1:1 1:5 2:0 4:2 0:0 4:1 2:2 2:2 1:0 3:2 3:3 1:1 2:2 2:0 4:2
4. Hannover 96 2:1 0:1 1:1   1:0 0:0 3:2 1:1 3:0 6:1 2:0 1:1 2:1 3:3 4:1 3:1 2:1 0:2
5. Karlsruher SC 1:1 1:0 1:2 1:0   0:0 0:1 1:0 3:0 3:1 3:2 3:1 6:0 4:2 2:3 0:1 2:1 3:1
6. Tennis Borussia Berlin 1:1 1:1 0:2 3:1 3:2   3:0 2:1 0:2 1:1 1:0 2:2 0:2 3:2 2:0 3:1 1:0 1:1
7. 1. FSV Mainz 05 3:1 1:0 1:1 1:0 4:1 0:3   3:0 3:0 2:1 0:0 0:0 2:2 1:1 1:0 3:0 2:0 0:0
8. SpVgg Greuther Fürth 2:0 0:0 2:0 0:1 1:2 1:2 3:1   1:0 0:1 0:0 1:1 1:0 4:0 3:2 0:0 2:1 1:0
9. FC St. Pauli 1:2 1:1 0:1 0:2 1:0 1:0 2:1 0:2   0:0 1:1 1:1 6:2 0:0 1:0 2:3 1:0 5:0
10. 1. FC Köln 3:5 0:1 1:1 0:2 4:1 1:0 2:1 1:0 1:4   2:2 2:1 0:1 0:3 1:1 4:0 2:1 1:0
11. Energie Cottbus 0:2 4:2 3:0 1:0 4:0 2:2 2:2 1:1 0:3 2:3   0:2 2:0 2:0 5:1 5:0 2:0 0:1
12. Rot-Weiß Oberhausen 1:5 0:2 2:2 1:1 2:0 0:2 2:1 0:2 3:2 0:4 3:1   1:1 0:0 3:0 0:0 1:0 1:3
13. Stuttgarter Kickers 2:2 1:0 1:2 2:2 2:2 1:0 1:3 2:2 1:3 2:0 1:0 2:0   2:2 2:1 0:1 0:2 1:0
14. Fortuna Köln 1:1 0:2 2:2 3:0 0:1 1:3 2:0 1:4 1:1 4:2 3:0 0:0 2:1   3:2 1:1 1:2 2:1
15. FC Gütersloh 0:2 1:1 1:1 2:1 2:0 1:0 6:1 1:0 1:4 0:1 1:1 0:3 1:0 2:1   2:0 2:1 2:2
16. KFC Uerdingen 05 0:4 3:0 2:1 0:1 1:3 2:3 1:2 0:2 1:1 2:2 0:0 2:2 0:1 1:2 2:0   0:0 4:1
17. SG Wattenscheid 09 0:2 4:2 0:3 0:3 0:0 0:1 1:1 1:1 4:2 1:1 1:1 2:4 2:0 0:0 1:1 2:1   2:0
18. Fortuna Düsseldorf 2:2 1:3 1:3 1:1 0:1 2:2 0:3 0:0 2:2 2:1 0:3 2:2 0:0 2:2 3:1 2:2 1:1  

Aufstieg

Arminia Bielefeld schaffte den direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga. Mit Unterhaching und Ulm kamen zwei weitere Aufsteiger hinzu, die zum ersten Mal den Sprung in die Bundesliga schafften. Ulm gelang dabei das Kunststück, direkt von der Regionalliga in die Bundesliga durch zu marschieren. Auch Hannover 96 war als Aufsteiger gut platziert.

Abstieg

Mit Uerdingen, Wattenscheid und Düsseldorf mussten gleich drei ehemalige Bundesligisten den Weg in die Drittklassigkeit antreten. Vierter Absteiger war Gütersloh.

Torschützenliste

Bester Torjäger der Saison war Bruno Labbadia von Arminia Bielefeld mit 28 Toren.

Spieler Verein Tore
1 GermanyGermany Bruno Labbadia Arminia Bielefeld 28
2 GermanyGermany Rainer Krieg Karlsruher SC 19
3 GermanyGermany Arie van Lent SpVgg Greuther Fürth 16
4 Serbia and MontenegroSerbia and Montenegro Dragan Trkulja SSV Ulm 1846 14
GermanyGermany Achim Weber SC Rot-Weiß Oberhausen 14
6 GermanyGermany Thomas Brdaric SC Fortuna Köln 13
7 AustraliaAustralia David Zdrilic SSV Ulm 1846 12
8 GermanyGermany Gustav Policella 1. FSV Mainz 05 11
AlbaniaAlbania Igli Tare Fortuna Düsseldorf 11
10 PolandPoland Janusz Góra SSV Ulm 1846 10
GermanyGermany Steffen Heidrich Energie Cottbus 10
GermanyGermany Marcus Marin FC St. Pauli 10

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fußball-Bundesliga 1998/99 — Szene aus dem Spiel Borussia Mönchengladbach Borussia Dortmund im Mai 1999 Erster in der Saison 1998/99 der deutschen Fußball Bundesliga und somit Deutscher Meister der Herren wurde der FC Bayern München. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Bundesliga 1998/99 (Frauen) — Meister: 1. FFC Frankfurt Absteiger: SC Freiburg FFC Heike Rheine Torschützenkönigin: Inka Grings (25 Tore) Tore: 452 (Schnitt: 3,42) Zuschauer: 33.525 (Schnitt: 254) Die Fußball Bundesliga 1998 …   Deutsch Wikipedia

  • Frauen-Fußball-Bundesliga 1998/99 — Fußball Bundesliga 1998/99 (Frauen) Meister: 1. FFC Frankfurt Absteiger: SC Freiburg FFC Heike Rheine Torschützenkönigin: Inka Grings (25 Tore) Tore: 452 (Schnitt: 3,42) Zuschauer: 33.525 (Schnitt: 254) Die Fußball Bundesliga 1998 …   Deutsch Wikipedia

  • Zweite Fußball-Bundesliga 1998/99 — In der Saison 1998/99 der 2. Fußball Bundesliga erreichten Arminia Bielefeld, die SpVgg Unterhaching und der SSV Ulm 1846 den Aufstieg in die Bundesliga. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 2 Kreuztabelle 3 Aufstieg 4 Abst …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga Nord — 2. Bundesliga Verband Deutscher Fußball Bund …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1980/81 — Die Zweite Fußball Bundesliga 1980/81 war die letzte Saison der zweiten Bundesliga, die in zwei Staffeln gespielt wurde. Lediglich die Saison 1991/92 bildete hierbei aufgrund der Wiedervereinigung eine Ausnahme und wurde ebenfalls in zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1983/84 — In der Saison 1983/84 der 2. Fußball Bundesliga erreichten der Karlsruher SC und der FC Schalke 04 den Aufstieg in die Bundesliga. Der MSV Duisburg scheiterte in den Relegationsspielen. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 2 Kreuztabelle 3… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1975/76 — Die 2. Bundesliga 1974/75 wurde in zwei Staffeln (Nord und Süd) zu je 20 Mannschaften ausgespielt. Die beiden Staffelmeister Tennis Borussia Berlin (Staffel Nord) und 1. FC Saarbrücken (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga auf. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1974/75 — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Die 2. Bundesliga wurde in diesem Jahr als Unterbau der 1. Bundesliga neu geschaffen. Gespielt wurde in zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1976/77 — Die 2. Bundesliga 1976/77 wurde in zwei Staffel zu je 20 Vereinen ausgespielt. Die beiden Staffelmeister FC St. Pauli (Staffel Nord) und VfB Stuttgart (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga auf. Der TSV 1860 München setzte sich in der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”