Ibn Ishaq


Ibn Ishaq

Muhammad ibn Ishaq (‏محمد بن إسحاق‎, DMG Muḥammad b. Isḥāq) (* um 704 in Medina; † 767 oder 768 in Bagdad) war ein arabischer Historiker, bekannt vor allem durch seine Biographie über das Leben des Propheten Mohammed.

Zunächst wirkte er in Medina; im Jahre 733 hielt er sich in Alexandria auf, wo er sich dem Studium des Hadith widmete. Gegen 749 verkehrte er wieder in Gelehrtenkreisen seiner Heimatstadt Medina. Nach der Machtübernahme durch die Abbasiden übersiedelte er nach Bagdad, nicht zuletzt auf Druck seiner medinensischen Zeitgenossen – unter ihnen Malik ibn Anas –, die ihm vorgeworfen haben, die Lehre von der Willensfreiheit des Menschen vertreten zu haben.[1]

Inhaltsverzeichnis

Werke

Ibn Ishaqs historische Schriften werden auch unter dem Titel „Das große Buch“ (al-kitāb al-kabīr) genannt, das aus drei Teilen bestand: aus dem Mubtadaʾ: es behandelt den Zeitraum von der Weltschöpfung bis zum Auftreten Mohammeds; aus dem Mabʿaṯ: die „Sendung“ Mohammeds, d. h. die mekkanische Periode der Prophetie; aus dem Maġāzī: die medinensische Periode und die Feldzüge des Propheten. Einige Biographen fügen auch das „Buch der Kalifen“ (Kitāb al-ḫulafāʾ) diesem Sammelwerk hinzu. Ibn an-Nadim standen die Werke Ibn Ishaqs unter den folgenden Titeln zur Verfügung: Kitāb al-ḫulafāʾ (Das Buch der Kalifen, d.i. die Geschichte der Kalifen), Kitāb as-sīra wal-mubtadaʾ wal-maġāzī (Die Prophetenbiographie, die Schöpfungsgeschichte und die Feldzüge).

Werkrezensionen

  • Unter seinen Schriften werden das Kitab al-maghazi („Über die Feldzüge des Propheten“) und das Kitab ta'rikh al-khulafa' („Geschichte der Kalifen“) als die bekanntesten genannt. Ersteres Werk ist auf 300 Manuskriptseiten (unvollständig) in der Rezension seines Schülers Yunus ibn Bukair († 815) erhalten und von M. Hamidullah im Jahre 1981 herausgegeben worden.[2] Das Werk beginnt mit der Genealogie Mohammeds und endet mit der islamischen Legende von Mohammeds Himmelfahrt. Auf die Existenz dieser Werkrezension hat erstmalig der deutsche Orientalist Johann Fück hingewiesen.[3]

Charakteristisch für diese Werkrezension sind die zahlreichen Ergänzungen durch Yunus ibn Bukair nach weiteren Quellen, die Ibn Ishaq selbst nicht benutzt hatte. Somit schuf Ibn Bukair ein eigenständiges Werk, das Ibn 'Asakir in seiner biographischen Stadtgeschichte von Damaskus und Ibn Hadschar al-'Asqalani in seinem Kommentar zu Al-Buchari unter dem Titel: Ziyadat al-maghazi ‏ زيادات المغازي‎ / ziyādāt al-maġāzī /„Ergänzungen (zum Buch) der Feldzüge“ mehrfach zitieren.[4]

  • Ein kurzes Fragment einer weiteren Rezension nach Mohammad ibn Salama († 807) hat M. Hamidullah als Anhang zu seiner oben genannten Werkedition herausgegeben; es umfasst nur wenige Seiten und enthält eine Episode über den Feldzug nach Dhu Amarr, die in den einschlägigen Überlieferungen der Feldzüge Mohammeds nicht erhalten ist.[5]
  • Zitate oder paraphrasierte Auszüge aus seinen Werken sind bei den späteren Historiographen, vor allem in der annalistischen Weltgeschichte von at-Tabari erhalten. In der zweiten Generation nach Ibn Ishaq hat 'Abdalmalik b. Hisham al-Himyari († 834) das erstgenannte Werk unter dem Titel Sirat Muhammad Rasulillah („Biographie Mohammeds des Gesandten Gottes“) überarbeitet. Dieses Werk ist heute noch eine der wichtigsten Quellen für die Erforschung von Mohammeds Leben.
  • Eine weitere Bearbeitung des Werkes, die im frühen 14. Jahrhundert berühmt wurde, verfaßte Ibn Sayyid an-Nās (*1273; †1334 in Kairo) unter dem Titel:

Uyun al-athar fi funun al-maghazi wa-sch-schama'il wa-s-siyar / ‏عيون الأثر في فنون المغازي والشمائل والسير ‎ / ʿuyūn al-aṯar fī funūn al-maġāzī wa-š-šamāʾil wa-s-siyar /„Die besten Nachrichten auf dem (Fach)gebiet der Feldzüge, der (guten) Eigenschaften (des Propheten) und (seiner) Lebensweise“. Neben Ibn Ishaq zitiert er auch weitere Autoritäten der maghazi-Literatur aus dem 8. Jahrhundert, deren Werke heute nicht mehr vorliegen. [6] Dieses Werk in zwei Bänden ist im Orient mehrfach (zuletzt in Beirut 1974)gedruckt worden.

Es ist Ibn Ishaqs Verdienst, in der islamischen Historiographie als erster ein Geschichtsbuch verfasst zu haben, das der Chronologie der Prophetie entspricht und mit Kapitelüberschriften versehen ist. Die zeitgenössische Forschung geht von der schriftlichen Überlieferung der Prophetenbiographie zur Zeit von Ibn Ishaq aus, wie sie um seine Zeit auch auf dem Gebiet des Fiqh der Fall gewesen ist.[7]

Der Orientalist Josef Horovitz würdigt ihn wie folgt: „Das Traditionsmaterial, das ihm von seinen Lehrern überliefert worden war und das er mit zahlreichen von ihm selbst gesammelten Feststellungen erweiterte, stellte Ibn Isḥāq zu einer wohlgeordneten Darstellung des Lebens des Propheten zusammen.“[8] Er verstand es,„die Geschichte des Propheten und des neuen Glaubens in die Geschichte der göttlichen Offenbarung seit Anbeginn der Welt“ einzuordnen.[9] Er gilt als die bedeutendste Autorität auf dem Gebiet der maghazi und eine unverzichtbare Quelle in der Erforschung von Mohammeds Leben und seiner Zeit. [10]

Einzelnachweise

  1. The Encyclopaedia of Islam. New Edition. Brill, Leiden. Bd. 3, S. 810.
  2. Alfred Guillaume: New Light on the Life of Muhammad. Journal of Semitic Studies. Monograph No. 1. Manchester University Press (1960); Muranyi (1991), passim.
  3. Muḥammad b. Isḥāq. Literarhistorische Untersuchungen. Frankfurt am Main 1925. S. 34. Anm. 8; M. Muranyi (1991), S. 214; 216.
  4. Muranyi (1991), passim; Gregor Schoeler (1996), S. 50-51.
  5. Muranyi (1991), 248-249, Anm. 80; Gregor Schoeler (1996), S. 127-128.
  6. Carl Brockelmann: Geschichte der arabischen Litteratur. Brill, Leiden 1949. Bd. 2. S. 85; The Encyclopaedia of Islam. New Edition. Brill, Leiden. Bd. 3, S. 932
  7. Gregor Schoeler (1996), S. 39-40
  8. Josef Horovitz (1928), S.181
  9. Gregor Schoeler (1996), S. 41 nach J. Fück (1925), S. 37
  10. Gregor Schoeler (1996), S. 37-47

Schriften

  • Alfred Guillaume (Übersetzer): The Life of Muhammad. A translation of Ishaq's Sirat rasul Allah. 19. Auflage. Oxford University Press, Karachi 2006, ISBN 0-19-636033-1
  • Gernot Rotter (Übersetzer): Das Leben des Propheten. As-Sira An-Nabawiya. Spohr, Kandern im Schwarzwald 1999, ISBN 3-927606-22-7
  • Ferdinand Wüstenfeld (Hrsg.): Das Leben Muhammeds. Nach Muhammed Ibn Ishāk, bearbeitet von Abd el-Malik Ibn Hischām. Göttingen 1859. Nachdruck der Original-Auflage: Minerva Journals, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-86598-204-2

Literatur

  • Johann Fück: Muḥammad ibn Isḥāq. Frankfurt a. M. 1925
  • Fuat Sezgin: Geschichte des arabischen Schrifttums. Band 1: Qur'ãnwissenschaften, Hadith, Geschichte, Fiqh, Dogmatik, Mystik. Bis ca. 430 H. Brill, Leiden 1967, S. 288–290; S. 297–299 (mit weiteren Quellenangaben)
  • Miklos Muranyi: Ibn Isḥāq's Kitāb al-Maġāzī in der Riwāya von Yūnus b. Bukair. In: Jerusalem Studies in Arabic and Islam. 14 (1991), S. 214–275
  • Uri Rubin (Hrsg.): The Life of Muhammad. Ashgate Variorum, Aldershot 1998 (The Formation of the Classical Islamic World, Band 4), ISBN 0-86078-703-6
  • Harald Motzki (Hrsg): The Biographies of Muhammad. The issue of the sources. Brill, Leiden 2000, ISBN 90-04-11513-7
  • Maher Jarrar: Die Prophetenbiographie im islamischen Spanien. Ein Beitrag zur Überlieferungs- und Redaktionsgeschichte. Europäische Hochschulschriften. Reihe 3. Frankfurt 1989, ISBN 3-631-42087-0
  • Josef Horovitz: The Earliest Biographies of the Prophet and their Authors. In: Islamic Culture. 2(1928) S.  169-180
  • Gregor Schoeler: Charakter und Authentie der muslimischen Überlieferung über das Leben Mohammeds. Walter de Gruyter, Berlin/New York 1996, ISBN 3-11-014862-5

Siehe auch

Ibn Hischam

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ibn Ishaq — Ibn Isḥāq (sin abreviar Muḥammad ibn Isḥāq ibn Yasār ibn Khiyār), en árabe: ابن إسحاق, significando hijo de Isaac , fue uno de los biógrafos de Mahoma, nacido el año 704 en Medina, Arabia y fallecido el 767 en Bagdad, Irak. Su padre y dos tíos… …   Wikipedia Español

  • Ibn Ishaq — Abû Abd Allah Muhammad ben Ishâq ben Yasâr ben Khyâr[1] ou simplement Ibn Ishaq est un historien au sens qu Ibn Khaldun donne à ce mot musulman arabe (Médine vers 704 Bagdad vers 767). Il est connu pour avoir rédigé la Sîrat Rasûl Allah, c est à… …   Wikipédia en Français

  • Ibn Ishaq — Muslim historian Muḥammad ibn Isḥaq ibn Yasār Title Ibn Isḥaq Born 85 AH /704 AD[1] Medina Died 150–159 AH/761–770 AD …   Wikipedia

  • Ibn Ishāq — Muhammad ibn Ishaq (‏محمد بن إسحاق‎, DMG Muḥammad b. Isḥāq) (* um 704 in Medina; † 767 oder 768 in Bagdad) war ein muslimischer Historiker, bekannt vor allem durch seine Biographie über das Leben des Propheten Mohammed. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Ibn Isḥāq — in full Muḥammad ibn Isḥāq ibn Yasār ibn Khiyār born с 704, Medina, Arabia died 767, Baghdad Arab biographer of Muhammad. His father and two uncles collected and transmitted information about Muhammad in Medina, and Ibn Isḥāq soon became an… …   Universalium

  • Ibn Isḥāq — Ibn Is<FONT face=Tahoma>ḥ<>āq por ext. MuFONT face=Tahomaḥammad ibn IsFONT face=Tahomaḥāq ibn Yasār ibn Khiyār ( 704, Medina, Arabia–767, Bagdad). Biógrafo árabe de Mahoma. Su padre y sus dos tíos recopilaron y transmitieron la… …   Enciclopedia Universal

  • Ibn Ishaq, Muhammad — (ca. 704–ca. 767)    Ibn Ishaq was the grandson of a slave who was given his freedom upon converting to Islam. His father and two uncles were professional traditionists preservers of the oral traditions that had been passed down concerning the… …   Encyclopedia of medieval literature

  • Ibn al-Rawandi, Abu al-Husayn Ahmad ibn Yahya ibn Ishaq — (d. c. 245/910)    A protean freethinker who experimented with Mu‘tazilism and Shi‘ism before finally embracing atheism, Ibn al Rawandi was condemned by most Muslims as a dangerous heretic. Of the 114 books he composed only a few fragments remain …   Islamic philosophy dictionary

  • Muhammad ibn Ishaq — *Ibn Ishaq (d. 150s AH) *Muhammad ibn Ishaq, met Yahya ibn Ma in (158 AH 233 AH) in the Hadith of the four advices to Umar …   Wikipedia

  • Hunayn ibn Ishaq — Abū Zayd Hunayn ibn Ishāq al ʿIbādī (arabisch ‏أبو زيد حنين بن إسحاق العبادي‎, DMG Abū Zaid Ḥunain b. Isḥāq al ʿIbādī; * 808 in al Hīra; † 873 in Bagdad) war ein christlich arabischer Gelehrter und Übersetzer. Sein latinisierter Name lautet… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.