Altrossgärtner Kirche
Die Altrossgärtner Kirche zu Königsberg

Die Altrossgärtner Kirche stand im Stadtteil Rossgarten in Königsberg und erhielt ihren Namen um eine Verwechselung mit der Neurossgärtner Kirche auszuschließen. So wurde sie 1623 als eine kleine Kapelle eingeweiht. 1651 wurde der Grundstein für eine Kirche gelegt, die um die Kapelle herum gebaut wurde. Der Turm mit Zeltdach wurde erst 1693 gedeckt. Der Hochalter war von 1677, 1692 die barocke Taufkammer mit linken Beichtstuhl von Isaak Riga. Die Orgel von Adam Gottlob Casparini mit zwei Karyathiden. Die Grabkammer auf der Nordseite hatte eine vom Schlosser Johann Michael Sommer geschmiedete Tür von 1712.

Siehe auch

Literatur

  • Robert Albinus: Königsberg-Lexikon. Würzburg 2002, ISBN 3-88189-441-1
  • Richard Armstedt: Geschichte der königl. Haupt- und Residenzstadt Königsberg in Preußen. Reprint der Originalausgabe, Stuttgart 1899.
  • Fritz Gause: Die Geschichte der Stadt Königsberg in Preußen. 3 Bände, Köln 1996, ISBN 3-412-08896-X
  • Jürgen Manthey: Königsberg – Geschichte einer Weltbürgerrepublik. Hanser 2005, ISBN 3-446-20619-1
  • Gunnar Strunz, Königsberg entdecken, Berlin 2006, ISBN 3-89794-071-X
  • Baldur Köster: Königsberg: Architektur aus deutscher Zeit. Husum Druck, 2000, ISBN 3-88042-923-5.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Neurossgärtner Kirche — Die Neurossgärtner Kirche (russisch Новая Россгартенская кирха) stand im Stadtteil Neuroßgarten in Königsberg und erhielt ihren Namen um eine Verwechselung mit der Altrossgärtner Kirche auszuschließen. Erbaut wurde sie von 1644 47 als ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kirchengebäude in Kaliningrad — Diese Liste der Sakralbauten in Kaliningrad enthält Kirchen und Synagogen, die in der Stadt Kaliningrad, dem früheren preußischen Königsberg, existieren oder existiert haben. Die heutige Situation ist stark durch die Zerstörungen während des… …   Deutsch Wikipedia

  • Macht hoch die Tür — Macht hoch die Tür, die Tor macht weit ist ein in Ostpreußen entstandenes Kirchenlied aus dem 17. Jahrhundert. Es gehört sowohl in der evangelischen Kirche (Evangelisches Gesangbuch Nr. 1), in der römisch katholischen Kirche (Gotteslob Nr. 107)… …   Deutsch Wikipedia

  • Rossgarten — Roßgarten bezeichnet den Roßgarten (Königsberg) (auch Alte Roßgarten, Neue Huben oder Neun Huben), Stadtteil von Königsberg (Preußen) den Rosengarten (Lampertheim), Stadtteil Rosengarten der hessischen Stadt Lampertheim Rozgart (ursprüngliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Roßgärtner Tor — Das Rossgärter Tor Rossgärter Tor in Königsberg Das Rossgärter Tor (russisch Росгартенские ворота) gehört zu den Fortifikationsanla …   Deutsch Wikipedia

  • Friedenskirche (Königsberg) — Friedenskirche Die Friedenskirche war eine Kirche in der Königsstraße 10 in Königsberg. Sie wurde 1913 gebaut und unterstand der Altrossgärtner Kirche. 1924 wurde sie selbstständig. Im allgemeinen Sprachgebrauch nannte man sie auch „Hofkirche“,… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Weissel (Dichter) — Georg Weissel (* 1590 in Domnau, Ostpreußen; † 1. August 1635 in Königsberg (Preußen)) war evangelischer Pfarrer und Dichter von Kirchenliedern. Leben Weissel studierte Theologie und Musik an der Albertus Universität, unter anderem bei Johann… …   Deutsch Wikipedia

  • 1632 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 16. Jahrhundert | 17. Jahrhundert | 18. Jahrhundert | ► ◄ | 1600er | 1610er | 1620er | 1630er | 1640er | 1650er | 1660er | ► ◄◄ | ◄ | 1628 | 1629 | 1630 | 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Königsberger Schlossteich — Blick über den Schlossteich in Richtung Münzplatz und Schloss …   Deutsch Wikipedia

  • Königsberger Schloßteich — Blick über den Schlossteich in Richtung Münzplatz und Schloss Blick vom Haberturm (Schloss) auf den Münz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”