Altruppersdorf
Wappen Karte
Wappen von Poysdorf
Poysdorf (Österreich)
DEC
Poysdorf
Basisdaten
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Bundesland Niederösterreich
Politischer Bezirk Mistelbach (MI)
Fläche 97,26 km²
Koordinaten 48° 40′ N, 16° 38′ O48.66666666666716.633333333333225Koordinaten: 48° 40′ 0″ N, 16° 38′ 0″ O
Höhe 225 m ü. A.
Einwohner 5.514 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte 57 Einwohner je km²
Postleitzahl 2170
Vorwahlen 0 25 52
Gemeindekennziffer 3 16 44
AT125
Adresse der
Gemeindeverwaltung
Josefsplatz 1
2170 Poysdorf
Offizielle Website
Politik
Bürgermeister Karl Wilfing (ÖVP)
Gemeinderat (2005)
(29 Mitglieder)
22 ÖVP, 7 SPÖ
Lage der Stadt Poysdorf
Karte
Blick vom Turm der Pfarrkirche
Blick vom Turm der Pfarrkirche

Poysdorf ist eine Stadt mit 5.531 Einwohnern im Bezirk Mistelbach in nördlichen Niederösterreich.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Poysdorf liegt im Hügelland des nördlichen Weinviertels an der Brünner Straße.

Katastralgemeinden

Zu Poysdorf gehören auch die Katastralgemeinden:

Nachbargemeinden

An Poysdorf grenzen

Geschichte

Poysdorf wurde auf einem sehr geschichtsträchtigen Boden gegründet. Die ersten Bauern wurden schon vor 7000 Jahren hier sesshaft. Das beweisen zahlreiche Funde aus der Jungsteinzeit und der Bronzezeit.

Eine erste Nennung des Angerdorfes Poysdorf erfolgte 1194/1196 im Klosterneuburger Saalbuch. Darin wird berichtet, dass Rapoto von Liechtenstein bei der Aufnahme seiner Tochter in das Frauenstift von Klosterneuburg dem Stift zwei Lehen zu "Poistorf" übergeben hat.

Bis heute blieb die genaue Bedeutung des Ortsnamens ungeklärt. Jedoch scheint der Zusammenhang zwischen dem Ortsnamen und dem Bachnamen "Poybach" augenscheinlich, da normalerweise der Bachname der Ältere zu sein pflegt.

Da Poysdorf in einem Grenzland lag, trafen den Ort allerlei kriegerische Verwicklungen und feindliche Einfälle. Ob diese durch die Ungarn während Herzog Heinrich II. Jasomirgott ausgelöst wurden, ob Herzog Friedrich II., der Streitbare, die Mongolen von der Grenze Niederösterreichs abzuhalten versuchte oder ob die Ungarn ihre verlorenen Grenzfestungen im Burgenland wieder zurückerhalten wollten, Poysdorf lag im Kernpunkt des Geschehens (1176, 1226, 1241/42). Immer wieder versuchten Böhmenkönige das Gebiet unter ihre Herrschaft zu bringen.

Anfang des 16. Jahrhunderts entstand das "Eisenhuthaus" - das heute das älteste Gebäude der Weinstadt ist.

Am 4. Mai 1582 erhob Kaiser Rudolf II. das Dorf Poysdorf, welches zu dieser Zeit 200 "erbaute" Häuser und Hofstätten und ca. 1500 Einwohner zählte, zum Markt, da es durch Versilbern und Verkauf seines Weines einen gewissen Wohlstand und Ansehen erreicht hatte. Als äußeres Zeichen des Privileges "Marktrecht" wurde ein Pranger von den Poysdorfern errichtet.

Im Laufe der Zeit wurden mehrere Markttage genehmigt und weitere Privilegien gewährt. 1667 wählte der Markt Poysdorf als Wappen und Siegel eine Darstellung, welche die Bedeutung des Weines für den Markt verdeutlichte: Die "Weinträger" oder "Kundschafter".

1631 quartierte sich ein ganzes Regiment der Wallensteinschen Armee im Ort ein.

1639 äscherte eine Feuersbrunst 170 der 250 Häuser ein.

Josef II in Poysdorf

1645 am Palmsonntag kam eine Vorhut der Schweden unter General Torstenson von Mistelbach über Kleinhadersdorf nach Poysdorf und bauten die neue, erst 1640 geweihte Kirche in eine Festung aus. Im Westteil der Kirche stellten sie ihre Pferde ein. Diese Sitzreihen werden noch heute "Reitschule" genannt. Um Poysdorf vor Plünderungen zu bewahren, lieferten die Poysdorfer 1000 Eimer Wein, Korn, Hafer, Lebensmittel, Wagen, Pferde und Schlachtvieh ab. Dafür erhielt der Markt den Schutzbrief "salva quardia", wodurch die Bewohner von den gröbsten Schandtaten verschont blieben. Erst im August 1646 konnte die unmittelbare schwedische Bedrohung Wiens und Niederösterreichs abgewendet werden. Doch während des Winters 1645 war die Pest ausgebrochen. Insgesamt sollen 5000 Menschen, sowohl Poysdorfer als auch Flüchtlinge an der Seuche gestorben sein.

Dem Wiederaufbau in Poysdorf verdanken das Bürgerspital (1657), die Barbarakapelle (1663), die neue Schießstätte (1672) und das Kapuzinerkloster beim Wienertor (1673) ihr Entstehen.

Am 7. September 1848 wurde die Aufhebung der Grundherrschaft vom Reichstag beschlossen, die jahrhundertelange Untertänigkeit der österr. Bauern war somit beendet. Allerdings brachte sie auch gewisse Nachteile für die Bauern, da ihnen von nun an niemand mehr, im Fall einer Missernte, Saatgut lieh.

Durch Beendigung der Grundherrschaft, welche bis zu diesem Zeitpunkt die öffentliche Verwaltung und die Gerichtsbarkeit innegehabt hatte, war nun eine Neuordnung notwendig. Deshalb wurde am 17. März 1849 das provisorische Reichsgemeindegesetz verkündet, in welchem man neben den Katastralgemeinden auch Ortsgemeinden als politische Organe vorsah. Eine oder mehrere Katastralgemeinden sollten eine Ortsgemeinde bilden.

Auf Basis dieses provisorischen Reichsgemeindegesetzes kam es zur Bildung der neu konstituierten Ortsgemeinde Poysdorf, welche im Jahre 1850 2.327 Einwohner und 382 Häuser auf einer Fläche von 11,85 km² zählte.

Am 10. Juli 1850 erfolgte die erste Wahl eines Bürgermeisters durch die freie Gemeinde.

1849 sollte der Markt Poysdorf Sitz einer Bezirkshauptmannschaft werden, Laa, Mistelbach, Feldsberg und Zistersdorf eines Bezirksgerichts. 1852 übersiedelte die BH sogleich in das neue Rathaus. Doch noch im selben Jahr löste der Staat die BHs auf und überwies die Verwaltung zu den Bezirksgerichten. Der neue Sitz für das Amt wurde von nun an Mistelbach.

1866 Einmarsch und Einquartierung österreichisch-ungarischen Truppen, 3. Juli-Niederlage, 16. Juli-die ersten 70 Ulanen marschieren ein. 17. Juli, 6.000 preußische Ulanen lagern in Poysdorf. 22. Juli - Waffenstillstand zwischen Österreich und Preußen, die Poysdorfer werden mit 200 Gulden für die Armen entschädigt. Die fremden Soldaten bringen Typhus und Ruhr mit, die der epidemischen Verbreitung der Cholera Vorschub leisten. 136 preußische Soldaten und mit 180 Einwohnern fast alle Marktbewohner werden von der Cholera dahingerafft.

Am 8. September 1887 nimmt die Flügelbahnlinie Poysdorf - Enzersdorf ihren Betrieb auf, 1907 wird die Landesbahn Dobermannsdorf - Poysdorf eröffnet, mit der allgemeinen Motorisierung nimmt die Rentabilität der Bahn ab, 1987 wird die Bahnstation Poysdorf geschlossen.

Am 14. Oktober 1895 erhält Poysdorf ein Bezirksgericht, das im Jahr 2002 geschlossen wird.

Am 16. Oktober 1910 erstrahlt in Poysdorf erstmals künstliches Licht, allerdings wird die Installation des elektr. Lichts in allen Häusern des Marktes erst um 1940 abgeschlossen.

1923 erfolgte die Durchführung jener Auszeichnung, die Poysdorf im Jahr 1859 aus Geldmangel hatte ablehnen müssen, die Erhebung des Marktes zur Stadt. Am 10. Oktober 1924 erhielt Poysdorf sein Stadtwappen und -siegel, die mit dem bis dahin verwendeten Marktwappen identisch blieben. Danach begann man die größeren Straßen auszubauen und zu pflastern, 1926 und 1927 errichtete man entlang einiger Straßen eine Kanalisation.

1925 überschwemmte der Poybach die Stadt, nahegelegene Wohnungen standen binnen kürzester Zeit nahezu zwei Meter unter Wasser, daher wurde 1927 das Bachbett verbreitert und im Stadtgebiet wurde das Ufer mit Betonziegeln ausgelegt.

Im Ersten Weltkrieg waren insgesamt 600 Poysdorfer einberufen, 100 sahen ihre Heimat nicht wieder.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Poysdorf mehrmals bombardiert, am 15. April 1945 über 40 Häuser schwer beschädigt und/oder zerstört.

Am 15. Mai 1945 erreichten die ersten, aus ihrer Heimat vertriebenen Südmährer Poysdorf, zwei Wochen später waren es Hunderte.

Im April 1945 geriet die Stadt unter russische Besatzung, im September desselben Jahres zogen jedoch die meisten Russen wieder ab, was die Situation der Bevölkerung verbesserte. Am 19. September 1955 verließ der letzte russische Besatzungssoldat niederösterreichischen Boden.

1952 wird die "Winzergenossenschaft Poysdorf und Umgebung" gegründet.

Am 1. Oktober 1984 wird ein Fremdenverkehrsverein in Poysdorf gegründet, 1988 in Verbindung mit dem Weinmarkt ein Regionalbüro des Fremdenverkehrsverbandes Weinviertel".

Am 13. April 2007 wird die Wein-Erlebnis-Welt "Vino Versum" in der Kellergstetten eröffnet.

Politik

Wappen

Blasonierung: Ein von Blau auf Rot gespaltener Schild mit einem den Fußrand durchziehenden grünen Rasenboden. Auf letzterem schreiten zwei Knaben nach rechts, die an einer auf ihre rechten Schultern gelegten Holzstange eine große natürliche Weintraube tragen. Die Knaben sind mit veilchenblauen Leibröcken mit weißen Krägen, kurzen gelben Beinkleidern, weißen Strümpfen und schwarzen Schuhen bekleidet. Oberhalb der von ihnen getragenen Stange schwebt auf der Teilungslinie des Schildes ein schwarzer, ebenso bewehrter Doppeladler.

Städtepartnerschaften

Weinbau

Der Weinbau ist in Poysdorf allgegenwärtig

Der Weinbau hatte immer schon große Bedeutung im wirtschaftlichen und kulturellen Leben dieses Ortes im Weinviertel. Deshalb wird Poysdorf auch die Weinhauptstadt und Sekthochburg Österreichs genannt. Die Weinriede "Hermannschachern" wurde schon 1338 urkundlich verbrieft und ist somit die älteste urkundlich erwähnte Weinriede Österreichs.

Der bekannteste Wein ist der Grüne Veltliner.

Poysdorf wird auch die Sektmetropole Österreichs genannt. Die Sektweinproduktion der Weinregion Poysdorf beträgt jährlich rund 25.000.000 Liter - Sektkonsum 2005 in ganz Österreich geschätzte 20.000.000 Flaschen.

Ausflugsziele

  • Bekanntestes Bauwerk ist die 1629–1635 errichtete und weithin sichtbare Pfarrkirche St. Johannes d. Täufer auf dem Kirchberg in Poysdorf
  • Die barocke Wallfahrts- und Hochzeitskirche Maria Bründl (1740–1751) erbaut durch Donato Felice d'Allio
  • Das Weinstadtmuseum beherbergt eine der reichhaltigsten Sammlungen des Weinviertels und wurde im ehemaligen Bürgerspital eingerichtet
  • 1. Milchkammer-Museum Österreichs
  • Oldtimermuseum
  • Die Galerie Nachtwächterhaus widmet sich dem Lebenswerk der bekanntesten Poysdorfer Malerin Maria Ohmeyer
  • Der neu errichtete 18-Loch Golfplatz mit Driving Range, 4-Loch Public Course und Hotel Veltlin
  • Weinerlebniswelt Vino Versum

Weitere Ausflugsziele sind die Vogelsangmühle und das Schloss in Poysbrunn.

Besonders beliebt sind die Kellergassenführungen, die zwischen Ostern und Mitte November jeden Dienstag und Samstag ab 17:00 Uhr, mit ausgebildeten Kellergassenführern stattfinden.

Söhne und Töchter der Stadt

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der denkmalgeschützten Objekte in Poysdorf — Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Poysdorf enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Stadtgemeinde Poysdorf, wobei die Objekte teilweise per Bescheid und teilweise durch den § 2a des Denkmalschutzgesetzes unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Pfarren im Dekanat Poysdorf — Das Dekanat Poysdorf ist ein Dekanat im Vikariat Unter dem Manhartsberg der römisch katholischen Erzdiözese Wien. Es umfasst 20 Pfarren im Weinviertel im nördlichen Niederösterreich mit rund 12.800 Katholiken Pfarren mit Kirchengebäuden und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirk Mistelbach — Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Kreisgrabenanlagen — Rekonstruktion einer Kreisgrabenanlage für die NÖ. Landesausstellung 2005 in Heldenberg …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gemeinden in Niederösterreich/Nördlich der Donau — Das österreichische Bundesland Niederösterreich gliedert sich in 573 politisch selbständige Gemeinden. Legende: Gemeindename in normaler Schrift: es gibt zusätzlich eine Katastralgemeinde mit gleichem Namen. Gemeindename in kursiver Schrift: es… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gemeinden in Niederösterreich M-Z — Das österreichische Bundesland Niederösterreich gliedert sich in 573 politisch selbständige Gemeinden. Legende: Gemeindename in normaler Schrift: es gibt zusätzlich eine Katastralgemeinde mit gleichem Namen. Gemeindename in kursiver Schrift: es… …   Deutsch Wikipedia

  • Ringanlage — Rekonstruktion einer Kreisgrabenanlage für die NÖ. Landesausstellung 2005 in Heldenberg …   Deutsch Wikipedia

  • Ringgrabenanlage — Rekonstruktion einer Kreisgrabenanlage für die NÖ. Landesausstellung 2005 in Heldenberg …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelmsdorf (Gemeinde Poysdorf) — Wilhelmsdorf ist eine Katastralgemeinde der Gemeinde Poysdorf im Bezirk Mistelbach, Niederösterreich. Inhaltsverzeichnis 1 Lage 2 Radwege 2.1 Radwege durch Wilhelmsdorf …   Deutsch Wikipedia

  • Города Нижней Австрии —   Это служебный список статей, созданный для координации работ по развитию темы. Его необходимо преобразовать в информационный список или глоссарий или перенести в один из проект …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”