Idiopathie


Idiopathie

Der Begriff Idiopathie (von altgriechisch ἴδιος ídios ‚eigen‘ sowie πάθος páthos ‚Leiden‘)[1] wird in Verbindung mit Krankheiten genutzt, die ohne eine fassbare Ursache entstehen.

Der Begriff idiopathisch wird in der Medizin ähnlich wie der dort synonyme Begriff essentiell benutzt, um in der Benennung der Krankheit einen Hinweis darauf zu geben, dass die Erforschung der Ursache der Erkrankung bislang erfolglos war. Die Begriffsverwendung impliziert keine Wertung in Hinblick auf eine vermutete Ursache oder die Schwere der Erkrankung. Bei vielen Erkrankungen, bei denen die Ursache nicht genau geklärt ist, wird der Begriff auch nicht verwendet. Da heute die Ursachenforschung von Krankheiten kontinuierlich fortschreitet, wird der Begriff seltener verwendet.

Der englische Arzt Thomas Willis vertrat zum Beispiel 1672 erstmals die Theorie, dass die Migräne idiopathisch sei.

Der deutsche Pädiater Stephan Heinrich Nolte prägte 1993 den Begriff „idiopathische Medizin“ als eine Medizin, die die Erkenntnis und die Akzeptanz der Schicksalshaftigkeit von Gesundheit und Krankheit in ihren somatischen und psychosozialen Bedingtheiten und Zusammenhängen akzeptiert, und eine empathisch begleitende und beratende ärztliche Grundhaltung gegen eine von therapeutischem Aktionismus geprägte handlungsorientierte Medizin abgrenzt. Dahinter steht eine Grundhaltung, die davon ausgeht, dass das, was uns gesund erhält (Salutogenese), in der Regel ebenso wenig bekannt ist wie das, was krank macht (Pathogenese). Das gilt auf der körperlichen ebenso wie auf der psychischen Ebene. Ehe nun durch blindes therapeutisches Handeln in einem komplexen System mehr Schaden als Nutzen angerichtet wird, sollten Ärzte angesichts dieses Unverständnisses den Patienten empathisch begleiten und stärken sowie mechanische, psychische und soziale Heilungshindernisse erkennen und beseitigen. Es heißt nicht, im Sinne eines therapeutischen Nihilismus nichts zu tun, sondern die Bedeutung der menschlichen Beziehung in den Heilungsprozess, der immer ein innerer Selbstheilungsprozess ist, einzubeziehen. [2]

Weitere Beispiele

Einzelnachweise

  1. Wilhelm Gemoll: Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch. G. Freytag Verlag/Hölder-Pichler-Tempsky, München/Wien 1965.
  2. Nolte S.H.: Idiopathische Medizin: Empathische Begleitung und Beratung statt therapeutischem Aktionismus. Dt. Ärztebl. 90 (1993)A1 2614-2616
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • idiopathie — ⇒IDIOPATHIE, subst. fém. MÉD., peu usité. ,,Maladie qui existe par elle même sans dépendre d une autre maladie (Méd. Biol. t. 2 1971). Prononc. et Orth. : [ ]. Att. ds Ac. 1762 1878. Étymol. et Hist. 1586 idiopithie (sic), (J. SVAV, Traitez de la …   Encyclopédie Universelle

  • Idiopăthie — (v. gr.), 1) eigenes Leiden eines Theiles, im Gegensatz von primärer Sympathie od. secundärem Leidenszustande; daher idiopathisch; 2) so v.w. Idiosynkrasie; 3) s. Monopathie …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Idĭopathīe — (griech.), das »eigne oder eigentümliche (ursprüngliche) Leiden« (Grundleiden) eines Körperteils, im Gegensatz zur Sympathie oder »Mitleidenschaft« andrer, von der Krankheitsursache nicht unmittelbar betroffener Körperteile. Idiopathische… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • IDIOPATHIE — s. f. T. de Médec. Il se dit de Toute maladie primitive, c est à dire, qui n est point le symptôme d une autre maladie, qui n en dépend pas. IDIOPATHIE, en termes de Morale, signifie, L inclination particulière qu on a pour une chose …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

  • Idiopathie — Idiopathique Médecine Sciences fondamentales Anatomie Physiologie Embryologie Histologie Génétique Bioéthique …   Wikipédia en Français

  • idiopathie — (i di o pa tie) s. f. 1°   Terme de médecine. Maladie qui existe par elle même, et ne dépend pas d une autre affection. 2°   Terme de morale. Inclination particulière qu on a pour une chose. ÉTYMOLOGIE    Idio...., et du grec, maladie, affection …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Anxietas tibiarum — Klassifikation nach ICD 10 G25.81 Syndrom der unruhigen Beine [Restless Legs Syndrom] …   Deutsch Wikipedia

  • RL-Syndrom — Klassifikation nach ICD 10 G25.81 Syndrom der unruhigen Beine [Restless Legs Syndrom] …   Deutsch Wikipedia

  • Rast-Loser Schlaf — Klassifikation nach ICD 10 G25.81 Syndrom der unruhigen Beine [Restless Legs Syndrom] …   Deutsch Wikipedia

  • Restless Legs Syndrom — Klassifikation nach ICD 10 G25.81 Syndrom der unruhigen Beine [Restless Legs Syndrom] …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.