Altsteirer
Altsteirer
Altsteirer Hahn
BDRG - Standard Nr.
Herkunft Alte Kulturrasse aus der Steiermark
Jahr 1889 Reinzucht
Farbe Wildbraun

Weiß

Gewicht Hahn 2,5 bis 3,0 kg

Henne 2,0 bis 2,25 kg

Legeleistung 180
Eierschalenfarbe Elfenbeinweiß
Eiergewicht 55
Liste der Hühnerrassen

Die Altsteirer-Hühner sind eine Haushuhnrasse, die seit langer Zeit in der Steiermark gezüchtet wird. Die Rasse versorgt den Halter gleichermaßen mit Eiern wie mit Fleisch. Der Schlachtkörper wiegt zwischen 1,8 und 2,5 kg. Sie gelten daher als Zwiehuhnrasse.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Die Küken sind sehr fröhwüchsig, sie befiedern sehr schnell. Altsteirer sind kräftige Landhühner. Der Körper ist waagerecht und breit. Der Kopf hat einen Federschopf und einen Wickelkamm mit rassetypischer Quetschfalten bei der Henne. Der Hahn weist im Idealfall eine Stützfalte im Kamm auf, die fünf bis sieben Zacken haben sollte. Die Lauffarbe ist hellfleischfarbig mit seitlichem rotem Admiralsstreifen.

Bis zur Standardisierung durch die Rassegeflügelzüchter waren die Altsteirer Hühner in verschiedenen Farbschlägen anzutreffen: wild- und rebhuhnfarbigefarbig, rotbraun, weizenfarbig, gelb, blau-goldfarbig, silberhalsig, weiß und gesperbert (Cillier Huhn) und schwarz. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Farbschläge auf wildbraun und weiß beschränkt. In Klagenfurt/Annabichl gab es allerdings auch eine Herdbuchzucht mit weizenfarbigen Tieren, welche bei den jährlichen Leistungskontrollen in Korneuburg bei Wien stets unter den erfolgreichsten Kontrollgruppen aufschien. Dieser Betrieb fiel allerdings dem Bau das Klagenfurter Flughafens in den Nachkriegsjahren zum Opfer. Der Bestand wurde zwar dem deutschen Sonderverein übergeben, doch von da an verlieren sich die Spuren dieses Farbschlages.

Die Altsteirer Hühner stehen auf der Liste der bedrohten Haushuhnrassen, in der verbreitetsten Färbung ist die Henne wildbraun. Der Hahn hat ein grünlich schillerndes Körpergefieder, am Nacken finden sich rotbraune Federn. Es gibt außerdem einen weißen Farbschlag von den Altsteirern, der als akut vom Aussterben bedroht gilt. Bei den Hähnen ist ein Gelbanflug im Halsgefieder gestattet und gilt nicht als Mangel. Von anderen Rassen sind die Altsteirer am einfachsten an dem hinter dem Kamm befindlichen Federschopf zu unterscheiden.

Die Altsteirer sind vor allem in Mitteleuropa verbreitet und stellen keine besonderen Haltungsanforderungen und sind bei unbegrenztem Auslauf als emsige Futtersucher bekannt. Vereinzelt fallen Hähne auch mit besonderer Wehrhaftigkeit gegenüber Beutegreifern (z.B. Habicht) auf, was insbesondere für die Freilandhaltung und extensive Landwirtschaft und artgerechte Haltung besonders interessant ist.

Zwergform

Die Altsteirer existieren auch als Zwergform mit den gleichen Farbschlägen wie die normalwüchsige Form. Diese wurde im Gegensatz zur Normalform in Deutschland gezüchtet. Der Hahn wiegt 900 Gramm und die Henne 800 Gramm. Die Legeleistung beträgt 160 Eier im Jahr. Die Eier wiegen 35 Gramm und haben eine elfenbeinweiße Farbe. Im Dezember 2008 wurde bei der Zwergform der Farbschlag gesperbert zum Vorstellungsverfahren zugelassen.[1]

Bilder

Siehe auch

Literatur

  • Armin Arbeiter: Handbuch der Nutzgeflügelzucht für Österreich und die Donauländer. Ein Beitrag zur Hebung der ländlichen Geflügelzucht […]. Frick, Wien u. a. 1914, Inhalt (PDF; 102 KB).
  • Hans-Joachim Schille: Lexikon der Hühner. Komet-Verlag, Köln 2005, ISBN 3-89836-447-X.

Einzelnachweise

  1. indiez.de – Antrag zum Vorstellungsverfahren 15. Dezember 2008

Weblinks

 Commons: Altsteirer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Altsteirer — Altsteirer …   Wikipédia en Français

  • Zwerg-Altsteirer — Altsteirer BDRG Standard Nr. Herkunft Alte Kulturrasse aus der Steiermark Jahr 1889 Reinzucht Farbe Wildbraun Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Haushuhnrassen — Hühnerrassen Alphabetisch sortiert A Altenglischer Kämpfer Altenglischer Zwerg Kämpfer Altsteirer Amrock Andalusier Annaberger Haubenstrupphuhn Antwerpener Bartzwerg Appenzeller Barthuhn Appenzeller Spitzhaube Araucana …   Deutsch Wikipedia

  • Gefährdete Nutztierrassen — Viele der alten Haus und Nutztierrassen sind heute vom Aussterben bedroht, da ihr Einsatzbereich nur noch eingeschränkt vorhanden ist. Inhaltsverzeichnis 1 Gefährdete Nutztierrassen in Deutschland 1.1 Gefährdete Pferderassen 1.2 Gefährdete… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Hühnerrassen — Hühnerrassen Die folgende Liste enthält sämtliche vom Bund Deutscher Rassegeflügelzüchter anerkannten Rassen, jedoch nicht ausschließlich solche. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y …   Deutsch Wikipedia

  • Rote Liste der gefährdeten Haustierrassen — Viele der alten Haus und Nutztierrassen sind heute vom Aussterben bedroht, da ihr Einsatzbereich nur noch eingeschränkt vorhanden ist. Inhaltsverzeichnis 1 Gefährdete Nutztierrassen in Deutschland 1.1 Gefährdete Pferderassen 1.2 Gefährdete… …   Deutsch Wikipedia

  • Rote Liste der gefährdeten Nutztierrassen — Viele der alten Haus und Nutztierrassen sind heute vom Aussterben bedroht, da ihr Einsatzbereich nur noch eingeschränkt vorhanden ist. Inhaltsverzeichnis 1 Gefährdete Nutztierrassen in Deutschland 1.1 Gefährdete Pferderassen 1.2 Gefährdete… …   Deutsch Wikipedia

  • Steireranzug — Junges Paar in Tracht von Adam Brenner, 1840. Der Mann trägt eine frühe Form des Steireranzugs. Deutlich erkennbar die Taschenpatten, Ärmelaufschläge und der Kragenbesatz aus grünem Tuch sowie die Hirschhornknöpfe. Der Steireranzug ist ein in der …   Deutsch Wikipedia

  • Sulmtaler — Herkunft österreichische Rasse Farbschlag weizenfarbig und ganz selten der weiße Farbschlag nahe Verwandtschaft Altsteirer Gewicht …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des races de poules européennes — Article principal : liste des races de poules. Cette liste regroupe les races de poules européennes officiellements reconnues en France, ainsi que quelques races reconnues au niveau européen. Par définition, ces races sont domestiques, même… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”