Altstrimmig
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Altstrimmig
Altstrimmig
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Altstrimmig hervorgehoben
50.0933611111117.2922972222222345
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Cochem-Zell
Verbandsgemeinde: Zell (Mosel)
Höhe: 345 m ü. NN
Fläche: 8,9 km²
Einwohner:

339 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 38 Einwohner je km²
Postleitzahl: 56858
Vorwahl: 06545
Kfz-Kennzeichen: COC
Gemeindeschlüssel: 07 1 35 004
Adresse der Verbandsverwaltung: Corray 1
56856 Zell (Mosel)
Ortsbürgermeister: Hans-Werner Peifer
Lage der Ortsgemeinde Altstrimmig im Landkreis Cochem-Zell
Kalenborn (bei Kaisersesch) Eppenberg (Eifel) Laubach (Eifel) Leienkaul Müllenbach (bei Mayen) Hauroth Urmersbach Masburg Düngenheim Kaisersesch Landkern Illerich Eulgem Hambuch Gamlen Zettingen Kaifenheim Brachtendorf Ulmen (Eifel) Alflen Auderath Filz (Eifel) Wollmerath Gillenbeuren Büchel (Eifel) Wagenhausen (Eifel) Gillenbeuren Gevenich Weiler (bei Ulmen) Lutzerath Bad Bertrich Urschmitt Kliding Beuren (Eifel) Moselkern Müden (Mosel) Treis-Karden Lütz Lieg Mörsdorf (Hunsrück) Lahr (Hunsrück) Zilshausen Roes Möntenich Forst (Eifel) Dünfus Brohl Binningen (Eifel) Wirfus Brieden Kail Pommern (Mosel) Briedel Altlay Peterswald-Löffelscheid Haserich Sosberg Forst (Hunsrück) Altstrimmig Reidenhausen Mittelstrimmig Blankenrath Panzweiler Walhausen Schauren (bei Blankenrath) Tellig Hesweiler Liesenich Moritzheim Grenderich Zell (Mosel) Neef Bullay Sankt Aldegund Alf (Mosel) Pünderich Greimersburg Klotten Faid Dohr Bremm Bruttig-Fankel Senheim Nehren (Mosel) Ediger-Eller Mesenich Valwig Ernst (Mosel) Beilstein (Mosel) Ellenz-Poltersdorf Briedern Cochem Landkreis Vulkaneifel Landkreis Bernkastel-Wittlich Landkreis Mayen-Koblenz Rhein-Hunsrück-KreisKarte
Über dieses Bild
Kirche in der Ortsmitte von Altstrimmig

Altstrimmig ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Cochem-Zell in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Zell (Mosel) an.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Altstrimmig liegt zusammen mit dem Nachbarort Mittelstrimmig auf einem Höhenrücken im nördlichen Hunsrück, dem „Strimmiger Berg“.

Geschichte

Eine erste urkundliche Erwähnung erfährt der Ort Altstrimmig im Jahr 1357. Vom 31. Mai 1358 existiert eine Belehnungsurkunde des Erzbischofs Boemund II. für Gerhard von Ehrenberg.[2] Der Strimmiger Berg zählte bis 1781 zum „3-herrischen Territorium“. Wie im Beltheimer Gericht teilten sich Kurtrier, Sponheim und Braunshorn (später Winneburg und Metternich) die Landesherrschaft. Ab 1794 stand Altstrimmig unter französischer Herrschaft. Ab 1798 gehörte Altstrimmig zur Mairie Beilstein. 1814 wurde der Ort auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet.

19. Jahrhundert

Wie in ganz Deutschland stieg auch in Altstrimmig die Sehnsucht nach Amerika auszuwandern, da in Region des heutigen Rheinland-Pfalz /Hessen politische Unzufriedenheit und Mangel an Erwerbsarbeit herrschte. Nach dem Ende der französischen Revolution keimt die Hoffnung der Bürger auf Besserung der sozialen Lage.

Am 26. Mai 1852 verließen 85 Personen (36 Personen bis 14 Jahre, 49 Personen über 14 Jahren) Altstrimmig in Richtung New York wo Sie am 13. Juni 1852 an Land gingen. Ihr neuer Wohnsitz lag im Staat Wisconsin u.a. in den Orten Green Bay, Washington County, Sheboygan, Milwaukee, Germantown, Farmington, Cedarburg und Appleton.

Weitere Auswanderer – 36 Personen – verließen den Ort zwischen den Jahren von 1829 bis 1890 nach Süd- und Nordamerika. In Südamerika waren es die Gegenden um Porto Alegre, Santa Cruz do Sul und San Jose. Bis heute bestehende Gemeinden bildet Novo Hamburgo (dt. Neu Hamburg), São Leopoldo und Rio Grande. 31 Zeitungen und über 150 Vereine wurden von den Kolonisten gegründet. In Nordamerika wie schon oben genannt.

Die Reisekosten in Höhe von 22.015 Talern, 221 Silbergroschen und 46 Pfennig (für alle Auswanderer von Mittelstrimmig, Altstrimmig, Liesenich, Grenderich und Senheim) wurden von den genannten Gemeinden getragen. Hiervon entfielen auf die Gemeinde Altstrimmig 3.156 Taler.

Heute

Seit 1946 ist er Teil des neu gegründeten Landes Rheinland-Pfalz. Durch das 8. Verwaltungsvereinfachungsgesetz vom 18. Juli 1970 mit Wirkung vom 7. November 1970 kam der Ort zur Verbandsgemeinde.

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat in Altstrimmig besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.[3]

Bauwerke

Die sogenannte Alte Mühle wurde vom ortsansässigen Heimat- und Verkehrsverein renoviert und funktionstüchtig wieder hergestellt.

Infrastruktur

Altstrimmig besitzt ein Gemeindehaus, einen Festplatz, einen Kinderspielplatz und eine Grillhütte mit Sanitäranlagen.

Regelmäßige Veranstaltungen

Seit mehreren Jahren findet jährlich Ende August der Antoniusmarkt (benannt nach dem Schutzpatron der Gemeinde, dem Heiligen Antonius mit dem Schwein) in Altstrimming statt.[4]

Panoramabild

Altstrimmig (Ansicht von Westen)
Altstrimmig (Ansicht von Westen)

Quellen und Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerung der Gemeinden am 31. Dezember 2010 (PDF; 727 KB) (Hilfe dazu)
  2. Codex Diplomaticus Rheno Mosellanus Band 3.2. Nr. 448
  3. Kommunalwahl Rheinland-Pfalz 2009, Gemeinderat
  4. http://www.altstrimmig.de

Weblinks

 Commons: Altstrimmig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Altstrimmig — Altstrimmig …   Wikipédia en Français

  • Altstrimmig — Infobox Ort in Deutschland Art = Ortsgemeinde Wappen = Wappen Altstrimmig.png Wappengröße = lat deg = 50 | lat min = 5 | lat sec = 36.100 lon deg = 7 | lon min = 17 | lon sec = 32.27 Lageplan = Lageplanbeschreibung = Bundesland = Rheinland Pfalz… …   Wikipedia

  • Altstrimmig — Original name in latin Altstrimmig Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 50.1 latitude 7.3 altitude 349 Population 348 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Liste der Kulturdenkmäler in Altstrimmig — Kirchstraße 35: Katholische St. Antonius Kirche In der Liste der Kulturdenkmäler in Altstrimmig sind alle Kulturdenkmäler der rheinland pfälzischen Ortsgemeinde Altstrimmig aufgeführt. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland Pfalz… …   Deutsch Wikipedia

  • Mittelstrimmig — Mittelstrimmig …   Wikipedia

  • Mittelstrimmig — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Aldegund — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bereich Zell — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bertrich — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bruttig — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”