Altstädtische Kirche St. Nikolaus (Königsberg)

Die mittelalterliche Altstädtische Kirche St. Nikolaus stand im Stadtzentrum der früheren Hauptstadt Ostpreußens Königsberg (dem heutigen Kaliningrad in Nordwestrussland) an dem Platz, der später Kaiser-Wilhelm-Platz hieß. Ihr Grundstein wurde 1264 gelegt; von 1504-1537 durch einen Neubau ersetzt. Die Kirche war eng mit der Geschichte des Luthertums verbunden, da dort ein gewisser Mönch Johann Amandus die erste evangelische Predigt in Ostpreußen gehalten hat. Auch war sie eine der größten Kirchen Ostpreußens. Ihre Ausmaße betrugen: außen: 48,7 m x 35,7m; innen: 47,9m x 31,1 m; die Gewölbehöhe betrug ca. 20 m.[1] Der neuere Turmhelm war dem der Löbenichtschen Kirche ähnlich. Mit ihren Maßen nahm sie fast den gesamten Kaiser-Wilhelm-Platz ein. Aufgrund ihrer kurzzeitigen Bestimmung als Domkirche war sie mit Gräbern, Epitaphen und Gedenktafeln übersät. Das berühmteste Grab dürfte dasjenige von Johannes Luther gewesen sein, dem ältesten Sohn des Reformators, der hier 1575 als sächsischer Hofrat starb. Ebenfalls berühmt war die von K.E. Zelter 1763 gebaute Orgel mit 3 Manualen und 65 Registern. Der letzte Gottesdienst wurde 1824 gehalten, da sich die Kirche senkte und Risse entstanden. Zwischen 1826 und 1828 wurde die Kirche wegen Baufälligkeit abgebrochen. Der freiwerdende Platz blieb unbebaut und wurde später der Kaiser-Wilhelm-Platz. Es gab den Blick frei auf den Schlossturm mit dem Renaissance-Giebel des Schlosses. Die Neue Altstädtische Kirche, ein neugotischer Backsteinbau, wurde ca. zehn Jahre später 1838 nach einem Entwurf von Karl Friedrich Schinkel in der Junkerstraße errichtet.

Bilder

Einzelnachweise

  1. Adolf Boetticher, Die Bau- und Kunstdenkmäler in Kbg

Literatur

  • Robert Albinus: Königsberg-Lexikon. Stadt und Umgebung. Flechsig, Würzburg 2002, ISBN 3-88189-441-1. 
  • Richard Armstedt: Geschichte der königl. Haupt- und Residenzstadt Königsberg in Preußen. Reprint der Originalausgabe, Stuttgart 1899.
  • Fritz Gause: Die Geschichte der Stadt Königsberg in Preussen. 3 Bände, Böhlau, Köln 1996, ISBN 3-412-08896-X. 
  • Jürgen Manthey: Königsberg – Geschichte einer Weltbürgerrepublik. Hanser, München 2005, ISBN 3-446-20619-1. 
  • Gunnar Strunz: Königsberg entdecken. Zwischen Memel und frischem Haff. Trescher, Berlin 2006, ISBN 3-89794-071-X. 
54.70960277777820.509805555556

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Königsberg (Preußen) — Königsberg um 1925 …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiser-Wilhelm-Platz (Königsberg) — Der Kaiser Wilhelm Platz war ein zentraler Platz und lebhafter Verkehrsknotenpunkt in der Innenstadt der ehemaligen ostpreußischen Hauptstadt Königsberg. Er lag unterhalb der Schlossterrasse an der Südwestecke des Königsberger Schloss und wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Altstadt (Königsberg) — Wappen der Altstadt Königsberg Die Altstadt war eine der drei Königsberger Städte. Zu ihr gehörten im Jahr 1785 die Vorstädte Steindamm, Neuroßgarten, Laak nebst der Lastadie, Lomse nebst dem Weidendamm, das Königliche Schloss, Tragheim …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kirchengebäude in Kaliningrad — Diese Liste der Sakralbauten in Kaliningrad enthält Kirchen und Synagogen, die in der Stadt Kaliningrad, dem früheren preußischen Königsberg, existieren oder existiert haben. Die heutige Situation ist stark durch die Zerstörungen während des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Sakralbauten in Kaliningrad — Diese Liste der Sakralbauten in Kaliningrad enthält Kirchen und Synagogen, die in der Stadt Kaliningrad, dem früheren preußischen Königsberg, existieren oder existiert haben. Die heutige Situation ist durch die Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs …   Deutsch Wikipedia

  • Altstadtkirche — (Altstädtische Kirche) steht für: Evangelische Altstadtkirche (Gelsenkirchen) Altstädter Kirche (Hofgeismar) Altstädtische Kirche (Königsberg) Altstädtische Kirche St. Nikolaus (Königsberg) Evangelische Altstadtkirche (Monheim) Evangelische… …   Deutsch Wikipedia

  • Steindammer Tor — Das Steindammer Tor befand sich in Königsberg auf dem Steindamm, einer Ausfallstraße nach Pillau. Schon im Mittelalter gab es ein „Steindammsches Tor“ am Schlossgraben. Im Zuge des Stadtwachstums wurde es 1630 als Steindammsches Wallentor am Ende …   Deutsch Wikipedia

  • Brandenburg-Görden — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Brandenburg/Havel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Brandenburg (Havel) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”