Altuigurische Sprache

Die alttürkische Sprache (auch Orchon-[1] oder Runen-Türkisch[2]) ist die früheste schriftlich bezeugte Turksprache. Sie wurde von den Göktürken ungefähr vom 7. bis 13. Jahrhundert n. Chr. gesprochen. Alttürkisch ist nahe mit dem ebenfalls ausgestorbenen Tschagataischen verwandt.

Der Name Alttürkisch darf nicht im Sinne einer direkten Vorgängerform des heutigen Türkischen interpretiert werden. Das Altürkische ist eine frühe Form der uighurischen oder südöstlichen Turksprachen, während das Türkische zur oghusischen oder Südwest-Gruppe der Turksprachen gehört. Zur Klassifikation siehe den Artikel Turksprachen.

Inhaltsverzeichnis

Quellen

Die Quellen des Alttürkischen werden in drei Korpora eingeteilt:

  • 7. bis 10. Jahrhundert: Orchon-Inschriften in der Mongolei und dem Jenissei-Becken (Orchon-Türkisch oder eigentliches Alttürkisch)
  • 9. bis 13. Jahrhundert: uigurische Manuskripte aus Xinjiang (Altuigurisch) in verschiedenen Schriften, einschließlich der Orchon-Schrift und Brahmi-Schrift, der manichäischen, syrischen und uigurischen Alphabete, die religiöses (buddhistisches und manichäisches), juristisches, literarisches, folkloristisches und astrologisches Material sowie persönliche Korrespondenz beinhalten.
  • 11. Jahrhundert: Karachaniden-Manuskripte, meist in arabischer Schrift (Karachaniden-Türkisch). Das Karachaniden-Korpus umfasst ein Gedicht in über 6.500 Versen (in Doppelversen aus paarweise reimenden Halbversen), Qutaδγu bilig („Glücksbringende Weisheit“), ein arabisch-türkisches Lexikon und Al-Kāschgharīs „Kompendium der türkischen Dialekte“. Es wird auch unter Mitteltürkisch klassifiziert.

Phonologie

Das Alttürkische hat neun unterschiedliche Vokale: a, e, ė, i, ï, o, ö, u, ü, die sich nur in der ersten Silbe eines Wortes unterscheiden, an anderer Stelle sind es lediglich vier Klassen: a, e, ï, i.

Das Konsonantensystem unterscheidet stimmlos, stimmhaft (mit frikativen Varianten) und nasal:

Belege

  1. Wolfgang-Ekkehard Scharlipp Die frühen Türken in Zentralasien, S. 68f. - diese Benennung geht zurück auf Talat Tekin und auf Vilhelm Thomsen, dem Entzifferer der Orchon-Inschriften
  2. Wolfgang-Ekkehard Scharlipp Die frühen Türken in Zentralasien, S. 69 - ein weiterer Vorschlag Thomsens

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mandschurische Sprache — Mandschurisch (Manju gisun) Gesprochen in Volksrepublik China Sprecher 60 (1999 Zhao Aiping) + 30.000 Xibe Sprecher (Dialekt des Mandschu) Linguistische Klassifikation Ural altaisch (umstritten) Altaisch (umstritt …   Deutsch Wikipedia

  • uigurische Sprache und Literatur. — uigurische Sprache und Literatur.   Sprachen: Altuigurisch, eine Varietät des »Alttürkischen« (Turksprachen), ist in Handschriften aus Ostturkestan (Turfan) dokumentiert (11./12. Jahrhundert, zum Teil wesentlich später; verschiedene Alphabete).… …   Universal-Lexikon

  • Mandschurisch — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Phonetik und Phonologie Grammatik Wortschatz Beispiele Literatur (Werk zur Sprecherzahl ist nicht vollständig zitiert) vgl. Formatvorlage Sprache. Du kannst Wikipedia helfen …   Deutsch Wikipedia

  • Manjurisch — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Phonetik und Phonologie Grammatik Wortschatz Beispiele Literatur (Werk zur Sprecherzahl ist nicht vollständig zitiert) vgl. Formatvorlage Sprache. Du kannst Wikipedia helfen …   Deutsch Wikipedia

  • Buddhismus in der Mongolei — Weißer Mahakala (Zornesgott) Der Buddhismus in der Mongolei ist ein tibetisch geprägter Buddhismus (Lamaismus). Noch im 13. Jahrhundert, zu Dschingis Khans Zeiten, folgten die Mongolen dem Tengrismus, einem schamanischen Glaubenssystem, das die… …   Deutsch Wikipedia

  • Turfan — Turfan, Stadt im nördlichen Teile des chinesischen Ostturkistan, nur 76 m ü. M., im N. der Senke von Luktschun ( 130 m ü. M.), Knotenpunkt für die Straßen von Kaschgar und Kansu nach der Dsungarei, mit bedeutender Fabrikation von… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Turfan — Turfan,   amtlich chinesisch Turpan, früher Tulufan, Oase im Zentrum des autonomen Gebiets Sinkiang, China, am Nordwestrand der 4 050 km2 großen wüstenhaften Turfansenke, einem intramontanen Becken im östlichen Tienschan mit extrem kontinentalem… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”