Altvatergebirge

p1p5

Altvatergebirge
Hrubý Jeseník, Sicht vom Uhlířský vrch, Velká kotlina und Praděd (rechts)

Hrubý Jeseník, Sicht vom Uhlířský vrch, Velká kotlina und Praděd (rechts)

Höchster Gipfel Praděd (Altvater) (1.491 m n.m.)
Lage Tschechien, Polen
Teil der Sudeten
Altvatergebirge (Tschechien)
Altvatergebirge
Koordinaten 50° 5′ N, 17° 14′ O50.08305555555617.2309722222221491Koordinaten: 50° 5′ N, 17° 14′ O
Das Altvatergebirge innerhalb der Geomorphologischen Einteilung Tschechiens

Das Altvatergebirge, auch Hohes Gesenke, tschechisch Hrubý Jeseník ist ein Gebirge in Schlesien und Nordmähren. Es gehört zur Gebirgskette der Sudeten als deren östlichster Teil. Der höchste Berg ist der Praděd (Altvater) mit 1.491 m ü.M. Westlich des Praděd befindet sich mit dem Pumpspeicherwerk Dlouhé Stráně das größte Pumpspeicherkraftwerk Tschechiens. Nach Norden schließt sich das Zuckmanteler Bergland an , dessen Ausläufer erreichen bei Głuchołazy polnisches Gebiet. Politisch befindet sich das Altvatergebirge in den beiden Verwaltungsbezirken Olomoucký kraj und Moravskoslezský kraj.

Inhaltsverzeichnis

Gliederung und Hauptgipfel

Im Altvatergebirge erreichen 56 Gipfel Höhen über 1000 m.n.m. Es gliedert sich in drei geomorphologische Teileinheiten:

  • Pradědská hornatina (Altvaterbergland) im Süden zwischen den Pässen Skřítek und Červenohorské sedlo. Die Hauptgipfel sind Pecný (1334 m), Břidličná (1358 m), Jelení hřbet (1367 m), Velký Máj (1384 m), Vysoká hole (1464 m), Petrovy kameny (1438 m), Praděd (1491 m, höchster Gipfel), Malý Děd (1355 m), Velký Jezerník (1304 m), Výrovka (1167 m) und Velký Klínovec (1164 m). Vom Hauptkamm verläuft nach Westen das Massiv des Mravenečník (1343 m), nach Süden Ostružná (1184 m) und nach Norden Vysoká hora (1031 m) und Žárový vrch (1094 m).
  • Keprnická hornatina (Kepernik-Bergland) liegt im Nordwesten zwischen den Pässen Červenohorské sedlo und Ramzová. Im Hauptkamm liegen die Berge Červená hora (1333 m), Keprník (1423 m, höchster Gipfel des Berglandes) und Šerák (1351 m), im Südwesten Vozka (1377 m) und das Massiv Černá stráň (1237 m).
  • Medvědská hornatina (Bärenfang-Bergland) liegt im Nordosten. Es ist deutlich flacher als die beiden anderen Teile, und wird abgetrennt durch die Pässe Vidly und Rejvíz. Hauptgipfel sind Medvědí vrch (1216 m, höchster Gipfel), Orlík (1204 m) und Jelení loučky (1205 m).

Naturschutz und Tourismus

Auf dem Gebiet des Altvatergebirges wurde wegen zahlreicher Naturschätze und deren Erhaltung 1969 das Naturschutzgebiet Jeseníky mit einer Fläche von 740 km² ausgerufen. Es beinhaltet elf kleinflächige Schutzzonen.
Für den Wintersport bieten sich einige Skigebiete an, so zum Beispiel Červenohorské sedlo (Roterbergsattel) oder Praděd-Ovčárna (das höchstgelegene Skigebiet Tschechiens). Auch für den Skilanglauf sind zahlreiche Loipen und ausgeschilderte Strecken vorhanden.

Eine Petition mit 15.000 Unterschriften mit der Forderung nach einem „Nationalpark Hrubý Jesenik“ wurde 2011 dem tschechischen Umweltminister Chalupa übergeben, wobei einige lokale Bürgermeister sowie staatliche Forstbetriebe sich dagegen aussprechen.[1]

Geologie

Lindewiese-Marmor aus dem Altvatergebirge mit Störungszone

Geologisch betrachtet gehört das Altvatergebirge zum Moravosilesikum (Mährisch-Schlesische Zone). Es zählt in der Tschechischen Republik zu jenen Gebieten, die durch eine auffallende Vielfalt metamorpher Gesteine gekennzeichnet sind. Das Gebirge wird in der Hauptsache von zwei Gneisaufwölbungen gebildet. An Stellen, an denen diese zurücktreten, befinden sich alte Gesteinsbildungen wie Granite oder Gneise, teilweise aus dem Proterozoikum. Die Auffaltungen führten auch zum Emporheben von Amphiboliten, Pyroxeniten und Peridotiten und den Umwandlungsprodukten, den Serpentiniten. Diese sind im westlichen Gebiet des Altvatergebirges nordöstlich streichend und inselhaft vertreten.
In den nach Nordosten sich erstreckenden Faltenverläufen finden sich hin und wieder graue Marmore, die in vergangenen Zeiten Gegenstand von Abbauaktivitäten zum Zwecke der Kalk- und Werksteingewinnung waren.

Von weiterer Bedeutung im Gesamtaufbau ist das sogenannte Friedeberger Granitmassiv im nordwestlichen Gebirgsteil, das um den Ort Žulová zu finden ist und den Übergang zum Reichensteiner Gebirge bildet. Es ist aus Graniten, Granodioriten und Migmatiten aufgebaut.

Bei Bělá pod Pradědem finden sich Gesteine des Devons. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um Kalksteine, Phyllite und Chloritschiefer.

In der Umgebung des Červenohorský lom (Rotbergsteinbruch), wie zum Beispiel auf dem Praděd, kommt Gneis zum Vorschein.

Zur tektonischen Gliederung des Altvatergebirges werden fünf Bereiche unterschieden:[2]

  • Großwürbenthaler Einheit (Jednotka velkovrbenská)
  • Zone von Branná (Zóna Branné), stratigrafische Serie
  • Kepernik-Antiklinale (Keprnická klenba)
  • Zone des Rotbergsattels (Zoná Červenohorského sedla), stratigrafische Serie
  • Teß-Antiklinale (Desenská klenba)

Im Norden grenzt das Altvatergebirge an das Oberschlesische Becken. Im Westen wird es von den Bergketten des Adlergebirgs-Schneeberg-Kristallinikum (Orlicko-sněžnické krystalinikum) begrenzt, das einen ähnlichen geologischen Aufbau besitzt. Im Osten und Südosten schließt sich das Gebiet vom Niederen Gesenke (Nízký Jeseník) an. Im Süden besteht bei Šumperk Kontakt zur auslaufenden Karpaten-Vorsenke (Karpatská předhlubeň).

Bevölkerung

Lange Zeit waren die unzugänglichen Gebirgsgebiete kaum bewohnt. Eine umfangreichere Besiedelung des Altvatergebirges erfolgte zunächst im Mittelalter durch Kolonisten aus Schlesien. Diese deutschsprachige Bevölkerungsgruppe stellte bis in die späten 1940er Jahre mit Abstand den Hauptteil der Einwohnerschaft. Daneben siedelten sich verschiedensprachige, aber zum weit überwiegenden Teil deutsch- oder tschechischsprachige Familien im Rahmen der Binnenwanderung innerhalb der Habsburgermonarchie und später der Tschechoslowakischen Republik in der Region an.

Die deutschsprachige Bevölkerung gelangte durch die Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg vorwiegend in die Bundesrepublik Deutschland und in die DDR, zu einem kleinen Teil auch nach Österreich. Den Bevölkerungsverlust versuchte man staatlicherseits aufzufangen, indem man Tschechen aus zentralen Landesteilen, tschechische Repatrianten, Slowaken und Roma als Neubürger anwarb. Die frühere Besiedelungsdichte konnte jedoch nicht mehr erreicht werden.

Altvaterturm

Bis 1959 befand sich auf dem Altvaterberg (Praděd) ein Aussichtsturm. Eine originalgetreue Nachbildung des Altvaterturmes befindet sich heute auf dem Wetzstein bei Lehesten im Thüringer Schiefergebirge, am Rande des Frankenwaldes.

Literatur

  • Ivo Chlupáč et al.: Geologická minulost České Republiky. Praha (Academia) 2002. ISBN 80-200-0914-0

Einzelnachweise

  1. 15.000 Menschen fordern die Umwandlung des Altvatergebirges in einen Nationalpark auf Radio Praha vom 3. Mai 2011 abgerufen am 3. Mai 2011
  2. Chlupáč et al.: Geologická minulost, 2002, S. 211-212

Weblinks

 Commons: Altvatergebirge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Altvatergebirge — Ạltvatergebirge,   Hohes Gesẹnke, tschechisch Hrubý Jeseník [ hrubiː jɛsɛnjiːk], Teil der Ostsudeten in der Tschechischen Republik, waldreich, im Altvater (Praděd) 1 491 m über dem Meeresspiegel, sinkt im Südosten ab zum 400 600 m hohen Plateau …   Universal-Lexikon

  • Altvatergebirge — ph. CZ Hrubý Jeseník …   Wiener Dialektwörterbuch

  • Červená hora (Altvatergebirge) — Červená hora Quellhäuschen über dem Heidebrünnl am Westhang Höhe 1.333  …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Naturschutzgebiete im Olomoucký kraj — Lage des Olomoucký kraj in Tschechien Die Liste der Naturschutzgebiete im Olomoucký kraj umfasst kleinflächige geschützte Gebiete in der Region Olomouc, Tschechien. Aufgenommen sind alle offiziell ausgewiesenen Naturreservate und Naturdenkmäler… …   Deutsch Wikipedia

  • Hohes Gesenke — 50.06666666666717.2333333333331491Koordinaten: 50° 4′ N, 17° 14′ O …   Deutsch Wikipedia

  • Hrubý Jesenìk — 50.06666666666717.2333333333331491Koordinaten: 50° 4′ N, 17° 14′ O …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Naturschutzgebiete im Moravskoslezský kraj — Lage des Moravskoslezský kraj in Tschechien Die Liste der Naturschutzgebiete im Moravskoslezský kraj umfasst kleinflächige geschützte Gebiete in der Region Mährisch Schlesien, Tschechien. Aufgenommen sind alle offiziell ausgewiesenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Gräfenberg — Jeseník …   Deutsch Wikipedia

  • Fryvaldov — Jeseník …   Deutsch Wikipedia

  • Jesenik — Jeseník …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”