Altväterbrücke
Freiberg - Die Altväter-Wasserleitung im 19. Jahrhundert

Die Altväterbrücke war ein Aquädukt und die bedeutendste wasserwirtschaftliche Anlage des Halsbrücker Bergbaues. Sie wurde zwischen 1686 und 1715 unter der Leitung des sächsischen Oberberghauptmannes Abraham von Schönberg errichtet. Im Jahre 1893 wurde sie wegen Baufälligkeit abgerissen.

Inhaltsverzeichnis

Funktion

Altväterbrücke etwa 1964

Da rechtsmuldig kein Aufschlagwasser zur Verfügung stand, wurde das Wasser des Münzbaches im Altväter-Kunstgraben mit der Altväterbrücke zu der bedeutenden Grube „St. Anna samt Altväter“ geleitet. Dabei überquerte diese in 14 Meter Höhe über dem Wasserspiegel die Mulde. An der Grube St. Anna samt Altväter wurde das Wasser über eine Aufschlagrösche dem Kunstrad der Grube zugeführt und dann durch den Annastolln in das Muldental geleitet.

Kunstgraben

Der Altväter-Kunstgraben beginnt ca. 1,5 Kilometer oberhalb der Mündung des Münzbaches in die Mulde bei einer Höhe von etwa 330 m ü. NN. Er ist, einschließlich der Altväterbrücke, bis zur Grube etwa 3 Kilometer lang und kommt dort auf einem Niveau von etwa 325 m ü. NN ein.[1] Dies entspricht rechnerisch einem Gefälle von 1,7‰.

Anna-Stolln

Der Anna-Stolln wurde vermutlich 1470 als Rothenfurther Stolln begonnen, lag aber später eine unbekannte Zeit brach. Ab 1550 setzte der Freiberger Bergmeister Simon Bogner die Arbeiten auf dem nunmehr Bogners tiefer Stolln zu Rothenfurth genannten Stolln fort. Von seinem Mundloch bei Rothenfurth an der Mulde wurde der Stolln insgesamt etwa 5 Kilometer auf dem Halsbrücker Spat, dem Hauptgang des Halsbrücker Bergbaus, bis zu der 1670 verliehenen Grube St. Anna vorgetrieben. Das Mundloch liegt auf etwa 284 m ü. NN[2], das Gefälle ist zwar nicht bekannt, dürfte aber ausreichend sicher mit 2‰ angenommen werden können. Damit beträgt die Fallhöhe des Aufschlagwassers zwischen Aufschlagrösche und Stollnsohle ca. 30 Meter.

Der Anna-Stolln brachte etwa 50 Meter Teufe ein, die Grubenbaue reichten bis zu 260 Meter in die Tiefe.

Kunstrad und Kunstgezeug

Das untertägige Kunstrad trieb das Kunstgezeug im St. Anna Kunstschacht an und dieses hob das Grubenwasser ca. 210 Meter bis auf die Stollnsohle, wo es zusammen mit dem verbrauchten Aufschlagwasser abfloss.

Bauart

Altväterbrücke im heutigen Zustand

Die Brücke wurde zwischen Juni 1686 und 1715 neben der vorhandenen Straßenbrücke errichtet.[2] Der 188,5 Meter lange Aquädukt bestand aus 12 Steinbögen von 10 bis 14 Metern Spannweite, die eine Höhe von maximal 24 Meter hatten. Schon zur Bauzeit galt er als Meisterwerk der Technik, denn die Ausbeutemedaille von 1690 trägt den Spruch: „Was Menschen-Hand durch Gott thun kann, das sieht man hier mit Wunder an.“ Starke Bauschäden an der Bruchsteinmauerung zwangen schließlich 1893 dazu, den oberen Teil der Brücke abzureißen. Die Pfeiler wurden durch Pioniere des sächsischen Pionierregimentes Nr. 12 gesprengt.[3] Heute ist der untere Teil der Altväterbrücke noch als Straßenbrücke benutzbar.

Weiteres

Ab 1788 wurde mit einem Teilstück des Churprinzer Bergwerkskanal ein zusätzlicher Wasserlauf überbrückt. Der Kanal führte durch einen Brückenbogen auf der Ostseite der Mulde, wurde mit deren Wasser gespeist und diente dem Transport von Erz auf Kähnen zur Hütte Halsbrücke.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Autorenkollektiv; Otfried Wagenbreth, Eberhard Wächtler (Hrsg.): Technische Denkmale in der Deutschen Demokratischen Republik. 2 Auflage. Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig 1985, ISBN 3342004452 (formal falsche ISBN), S. 352.
  2. a b Otfried Wagenbreth; Eberhard Wächtler (Hrsg.): Der Freiberger Bergbau. Technische Denkmale und Geschichte. 2 Auflage. Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig 1988, ISBN 3-342-00117-8.
  3. C. Kretzschmar: Die Altväter-Brücke bei Freiberg. In: Jahrbuch für das Berg- und Hüttenwesen im Königreiche Sachsen auf das Jahr 1894, S. 1–27

Weblinks

 Commons: Altväterbrücke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
50.95854613.331278

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Freiberg (Sachsen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Halsbrücke — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Brücken in Sachsen — Liste von bekannten Brücken in Sachsen. Brücke Lage unterführt überführt Eröffnung Länge in m Höhe in m Breite in m Bemerkung Bild Albertbrücke Dresden Elbe …   Deutsch Wikipedia

  • Münzbach (Fluss) — Münzbach Der Münzbach zwischen Erzengler und Rothbächer TeichVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • Sperberhaier Damm — Der Mittelteil des Damms, im Hintergrund der Acker Höhenzug mit den Windrädern und dem Fernmeldeturm an der Stieglitzecke Der Sperberhaier Damm ist ein Aquädukt des Oberharzer Wasserregals. Er dient dazu, das Wasser des Dammgrabens über die Senke …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Des Ponts D'Allemagne — Liste de ponts d Allemagne Cette Liste des ponts d Allemagne essaie de présenter une liste des plus célèbres ponts d Allemagne, organisée par Länder. Voir aussi : Liste de ponts Sommaire 1 Baden Wurtemberg 2 Bavière 3 Berlin …   Wikipédia en Français

  • Liste des ponts d'Allemagne — Liste de ponts d Allemagne Cette Liste des ponts d Allemagne essaie de présenter une liste des plus célèbres ponts d Allemagne, organisée par Länder. Voir aussi : Liste de ponts Sommaire 1 Baden Wurtemberg 2 Bavière 3 Berlin …   Wikipédia en Français

  • Liste des ponts d'allemagne — Liste de ponts d Allemagne Cette Liste des ponts d Allemagne essaie de présenter une liste des plus célèbres ponts d Allemagne, organisée par Länder. Voir aussi : Liste de ponts Sommaire 1 Baden Wurtemberg 2 Bavière 3 Berlin …   Wikipédia en Français

  • Erzkanal im Freiberger Nordrevier — Der Erzkanal im Freiberger Nordrevier war ein im 18. Jahrhundert für den Bergbau angelegter Kanal im Tal der Freiberger Mulde in Sachsen. Er umfasste die zwei nacheinander angelegten Abschnitte Halsbrücke–Großschirma und… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstgraben — Hutthaler Graben am Aquädukt Unterer Hutthaler Teichdamm Abgedeckt …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”