Altwildenstein
Altwildenstein
Burgfels vom Südosten

Burgfels vom Südosten

Entstehungszeit: um 1200
Burgentyp: Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand: Ruine
Ständische Stellung: Freiadlige
Bauweise: Buckelquader, Kleinquader
Ort: Leibertingen
Geographische Lage 48° 3′ 22,2″ N, 8° 59′ 57,4″ O48.0561666666678.9992777777778780Koordinaten: 48° 3′ 22,2″ N, 8° 59′ 57,4″ O
Höhe: 780 m ü. NN
Altwildenstein (Baden-Württemberg)
Altwildenstein

Altwildenstein, auch Vorderwilderstein, ist eine hochmittelalterliche Burgruine freiadliger Zuordnung nördlich der Gemeinde Leibertingen im Landkreis Sigmaringen in Baden-Württemberg, Deutschland. Die Spornburg wird als Vorwerk der Feste Wildenstein bezeichnet, und gehört zu vier Burgen, die lange vor dem Wildenstein entstanden sind.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Die Spornburg Altwildenstein liegt unmittelbar unterhalb der Burg Wildenstein auf ca. 780 m Meerhöhe und folglich 30 m tiefer als die Feste Wildenstein (810 m). Sie befindet sich auf einer Felsnadel über der auf 608 m Höhe fließenden Donau.

Geschichte

Altwildenstein wurde um 1200 gegründet.[1] Als Gründer der sturmfreien Burgen auf den steilen Felsklippen werden zwei Brüder aus dem Umland angesehen, die erstmalig zwischen 1168 und 1174 Erwähnung als Herren von Wildenstein in Urkunden des Klosters Salem fanden.

Im 13. Jahrhundert entstand unweit von Alt- und Unterwildenstein die neue Burg Wildenstein. In diesem Zusammenhang geht Altwildenstein als Burg nach 1263 in den Besitz von Anselm von Justingen über.

Mauerecke des Donjon

Anlage

Von Altwildenstein finden sich lediglich Mauerreste auf der äußersten Felskante.

Der Burg vorgelagert war ein schmaler Halsgraben.

Fußnoten und Einzelnachweise

  1. Christoph Bizer, Rolf Götz: Datierung durch Lesekeramik In: Vergessene Burgen der Schwäbischen Alb. 1989

Literatur

  • Christoph Bizer, Rolf Götz: Vergessene Burgen der Schwäbischen Alb. 1989
  • Günter Schmitt: Altwildenstein und Unterwildenstein. In: Ders.: Burgenführer Schwäbische Alb. Band 3: Donautal. Wandern und entdecken zwischen Sigmaringen und Tuttlingen. S. 201-206. Biberacher Verlagsdruckerei. Biberach 1990. ISBN 3-924489-50-5
  • Stephan Uhl: Buckelquader an Burgen. Manuskript. 1984

Weblinks

 Commons: Burg Altwildenstein, Donautal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Unterwildenstein — Ruine Unterwildenstein Mauerrest auf der Felskante Entstehungszei …   Deutsch Wikipedia

  • Altheim (Leibertingen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Wildenstein — Inhaltsverzeichnis 1 Ortsnamen 2 Burgen und Schlösser 3 Personen 4 Adelsgeschlechter 5 Weitere Bedeutungen // …   Deutsch Wikipedia

  • Lengenfeld (Leibertingen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Burgen und Schlösser in Baden-Württemberg — Auf dem Gebiet des deutschen Bundeslandes Baden Württemberg befindet sich eine Vielzahl von Schlössern und Burgen. Diese zum Teil auf eine 1000 jährige Geschichte zurückblickenden Bauten waren Schauplatz historischer Ereignisse, Wirkungsstätte… …   Deutsch Wikipedia

  • Oberes Donautal — Lage des Naturparks Obere Donau Der Naturpark Obere Donau liegt im Süden Baden Württembergs und umfasst große Teile der Landkreise Tuttlingen, Sigmaringen, Zollernalb und Biberach und wurde 1980 gegründet. Er ist 1.350 Quadratkilometer groß und… …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Wildenstein — Inhaltsverzeichnis 1 Ortsnamen 2 Burgen und Schlösser 3 Personen 4 Adelsgeschlechter 5 Weitere Bedeutungen // …   Deutsch Wikipedia

  • Thalheim (Leibertingen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Naturpark Obere Donau — The Naturpark Obere Donau, founded in 1980, lies in the south of Baden Württemberg in Germany and encloses primarily the districts of Tuttlingen and Sigmaringen. Its size encompasses 860 km². The headquarter of the Naturpark (= nature reserve)… …   Wikipedia

  • Burg Wildenstein (Leibertingen) — Burg Wildenstein Die Burg vom Bandfelsen aus gesehen Entstehungszeit …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”