2. Handball-Bundesliga (Frauen) 1999/00

Die 2. Handball-Bundesliga (Frauen) startete auch in der Saison 1999/2000 mit einer Nord- und einer Südstaffel.
Aus der Staffel Nord stieg SC Germania List, aus der Staffel Süd DJK/MJC Trier in die 1. Bundesliga auf.

Inhaltsverzeichnis

Staffel Nord

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. SC Germania List (N) 26 22 1 3 665:512 +153 45:7
2. SV Berliner VG 49 (A) 26 19 1 6 696:536 +160 39:13
3. HC Empor Rostock 26 15 3 8 612:533 +79 33:19
4. SG Tasmania/Neukölln 26 15 1 10 587:553 +34 31:21
5. SVG Celle 26 14 2 10 642:611 +31 30:22
6. SV Union Halle-Neustadt (A) 26 15 0 11 571:580 -9 30:22
7. SG Niederndodeleben/Magdeburg 26 14 1 11 587:566 +21 29:23
8. SG Guts Muths/BTSV Berlin 26 13 0 13 582:584 -2 26:26
9. TSG Wismar 26 11 1 14 553:590 -37 23:29
10. TSV Nord Harrislee 26 10 1 15 554:606 -52 21:31
11. VfL Bad Schwartau 26 9 1 16 555:619 -64 19:33
12. TSV Ellerbek (N) 26 9 1 16 520:617 -97 19:33
13. Wambeler SV 26 6 0 20 497:562 -65 12:40
14. HSG Marne-Brunsbüttel 26 3 1 22 551:703 -152 7:45

Aufsteiger in die 1. Bundesliga: SC Germania List.
Absteiger aus der 1. Bundesliga: FHC Frankfurt/Oder.
Absteiger in die Regionalligen: Wambeler SV, SG Guts Muths/BTSV Berlin und HSG Marne-Brunsbüttel (beide Rückzug bis in die Oberliga).
Aufsteiger aus den Regionalligen: HSG Berliner TSC/Olympia, SC Markranstädt und VT Bückeburg.

Entscheidungen

Aufsteiger in die 1. Bundesliga
Absteiger in die Regionalligen
(A) Absteiger aus der 1. Bundesliga der letzten Saison
(N) Neuling/Aufsteiger der letzten Saison


Staffel Süd

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. DJK/MJC Trier 26 23 2 1 699:525 +174 48:4
2. SV Teutonia Riemke 26 21 2 3 629:535 +94 44:8
3. TuS Metzingen 26 21 1 4 592:532 +60 43:9
4. TuS Weibern (N) 26 12 4 10 587:586 +1 28:24
5. DJK Augsburg-Hochzoll 26 11 3 12 572:580 -8 25:27
6. SV Allensbach 26 11 2 13 560:589 -29 24:28
7. BSV Sachsen Zwickau 26 11 1 14 580:605 -25 23:29
8. SG 09 Kirchhof (N) 26 11 1 14 579:621 -42 23:29
9. SG Bensheim/Auerbach 26 8 5 13 559:567 -8 21:31
10. Frisch Auf! Göppingen (N) 26 8 4 14 557:592 -35 20:32
11. HSG Albstadt (N) 26 7 6 13 539:581 -42 20:32
12. Hasper SV 26 8 3 15 579:617 -38 19:33
13. HG Quelle Fürth 26 8 2 16 600:639 -39 18:34
14. SG Kleenheim 26 3 2 21 495:558 -63 8:44

Aufsteiger in die 1. Bundesliga: DJK/MJC Trier.
Absteiger aus der 1. Bundesliga: TSG Ketsch.
Absteiger in die Regionalligen: HG Quelle Fürth und SG Kleenheim.
Aufsteiger aus den Regionalligen: Eintracht Baunatal und SG Königsdorf/HHV Köln.

Entscheidungen

Aufsteiger in die 1. Bundesliga
Absteiger in die Regionalligen
(A) Absteiger aus der 1. Bundesliga der letzten Saison
(N) Neuling/Aufsteiger der letzten Saison

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Handball-Bundesliga (Frauen) 1999/00 — Die Saison 1999/2000 der Frauen Handball Bundesliga ist die 15. in ihrer Geschichte. 12 Mannschaften spielten um die deutsche Meisterschaft. Meister wurde der TV Lützellinden. Abschlusstabelle Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte 1 …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Handball-Bundesliga (Frauen) 2008/09 — Die 2. Handball Bundesliga (Frauen) startete auch in der Saison 2008/09 mit einer Nord und einer Südstaffel. Erneut wurden Aufstiegs Play Offs durchgeführt. Inhaltsverzeichnis 1 Staffel Nord 1.1 Abschlusstabelle 1.2 Entscheidungen 2 Staffel Süd …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Handball-Bundesliga (Frauen) 1985/86 — Die 2. Handball Bundesliga (Frauen) startete in der Saison 1985/86 mit einer Nord und einer Südstaffel. Aus der Staffel Nord stieg der SV Süd Braunschweig, aus der Staffel Süd der VfL Sindelfingen in die 1. Bundesliga auf. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Handball-Bundesliga (Frauen) 1986/87 — Die 2. Handball Bundesliga (Frauen) startete auch in der Saison 1986/87 mit einer Nord und einer Südstaffel. Aus der Staffel Nord stieg der TSV Jarplund Weding, aus der Staffel Süd die DJK Würzburg in die 1. Bundesliga auf. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Handball-Bundesliga (Frauen) 1987/88 — Die 2. Handball Bundesliga (Frauen) startete auch in der Saison 1987/88 mit einer Nord und einer Südstaffel. Aus der Staffel Nord stieg TuS Eintracht Minden, aus der Staffel Süd der 1. FC Nürnberg in die 1. Bundesliga auf. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Handball-Bundesliga (Frauen) 1988/89 — Die 2. Handball Bundesliga (Frauen) startete auch in der Saison 1988/89 mit einer Nord und einer Südstaffel. Aus der Staffel Nord stiegen der Buxtehuder SV und TuS Alstertal, aus der Staffel Süd TSV Tempelhof Mariendorf und der TV Neckargartach… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Handball-Bundesliga (Frauen) 1989/90 — Die 2. Handball Bundesliga (Frauen) startete auch in der Saison 1989/90 mit einer Nord und einer Südstaffel. Aus der Staffel Nord stieg TuS Walle Bremen, aus der Staffel Süd der TV Mainzlar in die 1. Bundesliga auf. Inhaltsverzeichnis 1 Staffel… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Handball-Bundesliga (Frauen) 1990/91 — Die 2. Handball Bundesliga (Frauen) startete auch in der Saison 1990/91 mit einer Nord und einer Südstaffel. Aus der Staffel Nord stieg der TSV Nord Harrislee, aus der Staffel Süd der VfL Sindelfingen in die 1. Bundesliga auf. Nach dem Ende… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Handball-Bundesliga (Frauen) 1991/92 — Die 2. Handball Bundesliga (Frauen) startete wegen der Integration der ehemaligen DDR Oberliga Vereine in der Saison 1991/92 erstmals mit drei Staffeln: Nord, Mitte und Süd. Als einziger Staffelmeister stieg die DJK Schwarz Weiß Wiesbaden in die… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Handball-Bundesliga (Frauen) 1992/93 — Die 2. Handball Bundesliga (Frauen) startete in der Saison 1992/93 zum zweiten Mal mit den drei Staffeln Nord, Mitte und Süd. Aus der Staffel Nord stieg die TSG Wismar, aus der Staffel Mitte Borussia Dortmund und aus der Staffel Süd die DJK… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”