Altöttinger Kapelle (Freising)

Die Altöttinger Kapelle ist eine Nebenkirche der Pfarrkirche St. Georg in Freising.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Die Kapelle liegt unterhalb des Domberges am Zusammenfluss der Äußeren Moosach und des Galgenbaches in der Nähe des 1901 errichteten Mohrenbrunnens.

Altöttinger Kapelle
Vinzentinum mit Altöttinger Kapelle

Geschichte

An Stelle des heutigen Vinzentinums mit Altöttinger Kapelle stand um 1580 das Bruderhaus, eine karitative Einrichtung des Mittelalters, das Alte und Bedürftige versorgte. In ihm befand sich eine Hauskapelle. Als der Freisinger Fürstbischof Veit Adam von Gepeckh dem Bruderhaus eine Kopie des Altöttinger Gandenbildes überließ, wurde 1669 hierfür eine gesonderte Kapelle gebaut.

Der Raum der Kapelle, der achteckigen Gnadenkapelle von Altötting nachempfunden, wurde bereits vier Jahre später um einen Saalraum erweitert. Die Gewölbe- und Wandmalereien entstanden 1782, wurden jedoch stark überarbeitet. Das Mittelfresko zeigt die Verkündigung an die Gottesmutter Maria, die Wände Puttendarstellungen. Den versilberten Choraltar gestalteten Max Breitsameter und Christian Seibold. In der Nische steht, von Engel präsentiert, die bekleidete Kopie der Schwarzen Madonna aus der Gnadenkapelle in Altötting. Darüber ist ein Relief der göttlichen Dreifaltigkeit angebracht, darunter ist eine Ansicht der Gnadenkapelle von Altötting, des Freisinger Vinzentinums und des Dombergs zu sehen. Der rechte Seitenaltar birgt eine Kreuzigungsgruppe aus dem 17. Jahrhundert. Bemerkenswert ist die Darstellung der Krönung Mariens am linken Seitenaltar. Statt Antependien haben beide Altäre Glasfronten, hinter denen heilige Leiber liegen.

Nach dem Brand des benachbarten Bruderhauses im Jahr 1798 und der Auflösung des Hochstiftes Freising verfiel die Kapelle ab 1804 zusehends. Der Turm musste abgetragen werden und zeitweise diente der Bau als Pulvermagazin und Heulager. Der Freisinger Schlossermeister Johann Herzenfroh ersteigerte die Gnadenbild-Kopie und bewahrte sie fast 40 Jahre lang in seinem Haus auf.

Simon Plank, Subregens des Freisinger Priesterseminars und nachmalig Stadtpfarrer von St. Georg, erwirkte 1842 von der Stadt das Recht, die Kapelle wieder als Sakralraum nutzen zu dürfen. 1843 erwarb er Kapelle und Bruderhaus, ließ die Gebäude renovieren und einen neuen, zwiebelbekrönten Turm errichten; die Altöttinger Madonna kehrte in die Kapelle zurück. 1845 wurde die Kapelle wieder eingeweiht.

Bedeutung

Die beiden oberbayerischen Städte Altötting und Freising sind in herausragender Weise mit der bayerischen Geschichte verbunden; beide waren schon seit der Agilolfinger Zeit vom sechsten bis zum achten Jahrhundert politische und geistliche Zentren. Die Freisinger Kopie des Altöttinger Wallfahrtsmadonna bzw. -kapelle ist dennoch keine singuläre Erscheinung. So steht beispielsweise eine Altöttinger Madonna im Hochaltar von St. Lampert in Riedenzhofen. In Innichen in Südtirol im Pustertal steht eine Altöttinger Kapelle, zusammengebaut mit einer Leidenskapelle und einer Heilig-Grab-Kapelle. Im Münchner Dom gibt es eine Altöttinger Kapelle als Bruderschaftskapelle. Im Landkreis Eichstätt steht eine solche in Mindelstetten. Weitere befinden sich in Österreich in Horn, in Pinswang im Chiemgau und in Landsberg am Lech. 1969 wurde im fränkischen Pressath bei Grafenwörth eine neue Altöttinger Kapelle errichtet.

Weblinks

48.39805555555611.743263888889

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Altöttinger Kapelle — Altöttinger Kapellen sind der Gnadenkapelle in Altötting baulich und/oder durch eine Kopie der darin aufbewahrten schwarzen Maria nachempfundene Sakralbauten. Kapellen dieser Art befinden sich: in Deutschland Altöttinger Kapelle… …   Deutsch Wikipedia

  • Freising — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Freising — In der Liste der Baudenkmäler in Freising sind die Baudenkmäler der oberbayerischen Gemeinde Freising aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des… …   Deutsch Wikipedia

  • Weihenstephan (Stadtteil) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Moosach (Isar) — Moosach Gewässerkennzahl DE: 16514 Lage Oberbayern, Deutschland Flusssystem Isar → Donau sowie Amper → I …   Deutsch Wikipedia

  • Mohrenbrunnen — Der Mohrenbrunnen ist eine Brunnenanlage in Freising (Oberbayern). Er wurde um das Jahr 1700 von dem Münchener Bildhauer Franz Ableithner im Stil des Barock geschaffen. Auftraggeber war der Freisinger Fürstbischof Johann Franz Eckher von Kapfing… …   Deutsch Wikipedia

  • Mühldorf am Inn — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Berg am Laim — Landeshauptstadt München Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Schwarzer Madonnen — Im Folgenden findet sich eine nicht vollständige Auflistung von Vorkommen und Anbetungen Schwarzer Madonnen. Inhaltsverzeichnis 1 Europa 1.1 Deutschland 1.2 Österreich 1.3 Schweiz …   Deutsch Wikipedia

  • Auslandsreisen des Papstes Benedikt XVI. — Von Benedikt XVI. besuche Länder Dieser Artikel enthält eine chronologisch geordnete Liste der Auslandsreisen von Papst Benedikt XVI. mit seinen wichtigsten Zielen und Aussagen. Papst Benedikt absolvierte bislang dreiundzwanzig apostolische… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”