Altıntaş
Altıntaş
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Altıntaş (Türkei)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Provinz (il): Mardin
Landkreis (ilçe): Midyat
Koordinaten: 37° 27′ N, 41° 32′ O37.44333333333341.5275Koordinaten: 37° 26′ 36″ N, 41° 31′ 39″ O
Einwohner: 264 (2007[1])
Telefonvorwahl: (+90) 482
Postleitzahl: 47 xxx
Kfz-Kennzeichen: 47

Altıntaş (aramäisch: ܟܝܦܝܪܙܝ, Keferze, auch Kefr Zek oder Kfarze, kurdisch Kevirzê) ist ein Ort im Landkreis Midyat in der Provinz Mardin im Südosten der Türkei. Der Ort liegt etwa 15 km nordöstlich von Midyat im Tur Abdin, 2005 lebten im Dorf 12 syrisch-orthodoxe neben 35 - 40 kurdischen Familien[2]. Im Dorf wird Turoyo und Kurdisch gesprochen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte von Keferze

Keferze wird erstmals 935 erwähnt. Um 1413 plünderten Jesiden und Kurden den Ort. Es gibt auch andere Erwähnungen aus dem 15. und 19. Jahrhundert.

Die britische Forschungsreisende Gertrude Bell, die den Tur Abdin um 1900 bereiste, fand nur die Überreste der Kirche Mor Izozoel vor. Ein Vergleich dieser prachtvollen Kirche mit den „erbärmlichen Hütten“ vermittelte ihr ein „eindrucksvolles Bild von Glanz und Niedergang einer Kultur“.

Bischof Semun berichtet im Jahre 1855 in einer Botschaft aus Keferze, dass der Fürst Asdin Schin Buqtoyo das Tur Abdin angriff und die christlichen Kirchen zerstörte. Sie töteten vier Pfarrer, Mönche und viele Christen.

Vor 1914 / 1915 gab es in Keferze etwa 160 syrisch-orthodoxe und 70 moslemische Familien[3]. In dieser Zeit sorgten drei Pfarrer gleichzeitig für den moralischen und geistigen Segen des Dorfes. Bei Überfällen und Massakern im Jahr 1915 wurden große Teile der christlichen Bevölkerung vertrieben oder ermordet. Heute wird Keferze überwiegend, wie auch die anderen Dörfer des einst christlichen Tur Abdin, von Kurden bewohnt.

Persönlichkeiten

  • Mor Dionysios David, Bischof von Beth Ruscho (Bagoke), geboren 1230.
  • Mor Yuhannun Augin, Bischof von 1778 bis 1808.
  • Mor Yulius Semun, Bischof in der Dayro'Daslibo von 1854 - 1857.
  • Mor Timetheos Barsaumo, Bischof für Mor Gabriel, 1853 - 1897
  • Bischof Mor Dionoyisus Isa Gürbuz, 1964 in Keferze geboren, heute syrisch-orthodoxer Erzbischof der Schweiz und Österreichs[4]
  • Chorepiskopos Aziz Günel, Kopist und Kalligraph, 1919 in Keferze geboren, gestorben 1997 in Belgien

Kirchen & Klöster in Keferze

  • Mor Izozoel, auch Mor Azazael, erbaut um 750[5]
  • Mor Eliyo
  • Mor Yuhannun
  • Mor Gewargis
  • Mor Musche
  • Dayro Daslibo
  • Yoldath Aloho (Mutter Gottes)
  • Februnia Qadischto
  • Mor Abrohom

Literatur

  • Andrew Palmer. Monk and Mason on the Tigris Frontier: The Early History of Ṭur ʻAbdin Cambridge University Press, 1990 ISBN 0521360269 bei GoogleBooks
  • David Gaunt, Jan Bet̲-Şawoce, Racho Donef. Massacres, Resistance, Protectors: Muslim-christian Relations in Eastern Anatolia During World War I Gorgias Press LLC, 2006 ISBN 1593333013 bei GoogleBooks

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Türkisches Institut für Statistik abgerufen 10. November 2008
  2. Éva Ágnes Csató, Bo Isaksson, Carina Jahani. M1 Linguistic Convergence and Areal Diffusion: Case Studies from Iranian, Semitic and Turkic Routledge, 2005 ISBN 0415308046, S. 182
  3. David Gaunt, Jan Bet̲-Şawoce, Racho Donef. Massacres, Resistance, Protectors: Muslim-christian Relations in Eastern Anatolia During World War I Gorgias Press LLC, 2006 ISBN 1593333013, S. 234
  4. H.E. Mor Dionysius Isa Gürbüz
  5. Andrew Palmer. Monk and Mason on the Tigris Frontier: The Early History of Ṭur ʻAbdin Cambridge University Press, 1990 ISBN 0521360269, S. 212f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Altintas — Altıntaş Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Altıntaş — Administration Pays …   Wikipédia en Français

  • Altıntaş — is a town and a district of Kütahya Province in the Aegean region of Turkey …   Wikipedia

  • Altintas — Original name in latin Altnta Name in other language Altintas, Altnta Kurt Koyu, Kurtkoy, Kurtky, Krt Ky State code TR Continent/City Europe/Istanbul longitude 39.05972 latitude 30.10917 altitude 1033 Population 0 Date 2013 08 06 …   Cities with a population over 1000 database

  • Altıntaş — is., öz. Kütahya iline bağlı ilçelerden biri …   Çağatay Osmanlı Sözlük

  • Altıntaş (Begriffsklärung) — Altıntaş bezeichnet: Altıntaş, Ort in der türkischen Provinz Mardin Muhammed Altıntaş (* 1964), türkischer Fußballspieler Yusuf Altıntaş (* 1961), türkischer Fußballspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zu …   Deutsch Wikipedia

  • Altıntaş, Mardin — The village of Altıntaş (Syriac: ܟܝܦܝܪܙܝ, Keferze ) is located 15 kilometers northeast from Midyat, in the Mardin Province of Turkey.It has a population of 1,622 inhabitants, about half being Kurdish and half Syriac who belong to the Syriac… …   Wikipedia

  • Muhammed Altıntaş —  Muhammed Altıntaş Spielerinformationen Geburtstag 30. März 1964 Geburtsort Trabzon, Türkei Position Mittelfeldspieler Vereine als Aktiver …   Deutsch Wikipedia

  • Tülin Altıntaş — (born September 09, 1982 in Balıkesir) is a Turkish volleyball player. She is 187 cm and plays as middle player. She plays for Fenerbahçe Women s Volleyball Team since 2004 and wear 11 number. She also played for Güneş Sigorta, Vakıfbank, 75.Yıl …   Wikipedia

  • Keferze — Altıntaş Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”