Alu Walter

Alu Walter (* 23. März 1970 in Werneck) ist ein deutscher, zeitgenössischer Künstler.

Leben

1989 bis 1996 studierte Walter an der Akademie der Bildenden Künste München bei Prof. Friedhelm Klein. Während des Studiums realisierte der gebürtige Franke bereits erste Bühnen- und Kostümbilder mit dem Theaterintendanten und Regisseur Christian Stückl. Neben Theaterproduktionen beschäftigt sich der heute in München und in der Provinz Macerata lebende Künstler mit Installationen und Videokunst.

Werk

Erste Bühnen- und Kostümbilder für Romeo und Julia in den Münchner Kammerspielen 1995 sowie Carceri im Werkraum der Münchner Kammerspiele, 1996. Freie künstlerische Arbeit, Objekte, Zeichnungen, Videos und Installationen, zum Beispiel "baby, please light my fire", Galerie von Lintel und Nusser, München (auch Art Cologne) 2001. "Die ersten Jahre der Professionalität", Galerie der Künstler, München sowie das Video "Kino der Piloten / Kino Pilotu"(#3 Praha) im Filmmuseum Prag im Jahre 2003. "Wir arbeiten immer noch daran, nicht mehr zu arbeiten" folgte 2005 in der Galerie der Künstler, München. Im selben Jahr entwarf Walter das Bühnenbild zu Der Brandner Kaspar und das ewig’ Leben unter der Regie von Christian Stückl, 2006 folgte die Aufzeichnung des Stückes für das Fernsehen des Bayerischer Rundfunks. Bei der Inszenierung von Henrik Ibsens Peer Gynt am Münchner Volkstheater arbeitete Alu Walter ein weiteres Mal erfolgreich mit Christian Stückl zusammen. 2008 war er an Inga Helfrichs Inszenierung "Die deutsche Mutter" in der Münchner Muffathalle beteiligt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alu (runic) — Alu is a Germanic charm word appearing on numerous runic inscriptions found in Central and Northern Europe dating from between 200 and 800 CE. The word – the most common of the early runic charm wordsMacleod (2006:1009).] – usually appears either …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wal — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Inga Helfrich — (* 1966 in Riga) ist eine deutsche Regisseurin. Leben und Wirken Inga Helfrich war von 1993 bis 1997 Regieassistentin an den Münchner Kammerspielen (u.a. bei Peter Zadek, Leander Haußmann, Robert Wilson, Franz Xaver Kroetz, Gerhard Polt) und bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Stuart Brown — For other people named Michael Brown, see Michael Brown (disambiguation). Michael Stuart Brown Born April 13, 1941 ( …   Wikipedia

  • Elder Futhark — Type alphabet Languages Proto Germanic, Proto Norse, Gothic, Alamannic Time period 2 …   Wikipedia

  • Liste der Asteroiden – Hauptgürtel 4001–4500 — Die nachfolgende Tabelle enthält eine Teilliste der Asteroidenübersicht. Die in der ersten Spalte aufgeführten Ziffern geben die Reihenfolge ihrer endgültigen Katalogisierung an, dienen als Identifikationsnummer und gelten als Bestandteil des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Alt — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Alv — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Runen — Der Runenstein von Rök (Südschweden), 9. Jahrhundert Als Runen bezeichnet man die alten Schriftzeichen der Germanen. Der Sammelbegriff umfasst Zeichen unterschiedlicher Alphabete in zeitlich und regional abweichender Verwendung. Runen können… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Asteroiden - Erdnahe Asteroiden — Die nachfolgende Tabelle enthält die Teilliste der so genannten erdnahen Asteroiden. Die in der ersten Spalte aufgeführten Ziffern geben die Reihenfolge ihrer Entdeckung an, dienen als Identifikationsnummer und gelten als Bestandteil des Namens.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”