Alulim

Alulim (griechisch Aloros) war in der sumerischen Königsliste der Name des ersten vorsintflutlich-göttlichen Königs von Eridu (heute Abu Schahrein im Irak). Seine Regierungszeit betrug gemäß WB 62[1] 18 SAR und vier NER (67.200 göttliche Jahre[2]). In anderen Auflistungen sind teilweise andere Regierungslängen angegeben. Berossos nennt für Alulim als „Aloros“ eine Herrscherzeit von 36.000 göttlichen Jahren.[1]

Ob es sich bei ihm um eine historische oder legendäre Gestalt handelt, ist umstritten. In den sumerischen Mythen ist er der erste König von Sumer. Sofern es sich bei ihm um eine historische Gestalt handelt, so ist seine Regierungszeit sicher vor 2900 v. Chr. anzusetzen.

Literatur

  • Helmut Uhlig: Die Sumerer. Lübbe, Bergisch-Gladbach 1992. ISBN 3-404-64117-5.
  • Jean-Jacques Glassner, Benjamin Read Foster: Mesopotamian chronicles. Brill, Boston 2004, ISBN 1-589-83090-3

Einzelnachweise

  1. a b WB 62 und Berossos, S. 366.
  2. Die mythologischen Zahlenangaben beziehen sich auf kosmische Jahre, die einer speziellen Umrechnung unterlagen. Das Umrechnungssystem konnte bislang nicht entschlüsselt werden, es zeigt jedoch große Ähnlichkeit mit der „Platonischen Zahl“, die sich auf das babylonisch-kosmische Sexagesimalsystem bezieht. Nach dem platonischen System entspricht ein irdischer Tag einem „kosmischen Weltjahr“; die Dauer von einem Menschenleben von 100 Jahren wird mit „36.000 kosmischen Tagen“ (36.000 „kosmische Weltjahre“) gleichgesetzt; siehe hierzu: Rudolf Rufener: Platon: Der Staat. Artemis, München 2007, ISBN 3-423-30136-8, S. 502–503, Anm. 346.


Vorgänger Amt Nachfolger
 ??? König von Eridu
vor 2900 v. Chr.
Alalgar

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alulim — was the first king of Eridu and the first king of Sumer according to the Sumerian king list, making him the first king in the world. Enki, the god of Eridu, or his mortal son Adapa, are said to have brought civilization to Sumer. After the… …   Wikipedia

  • Alulim — Aululim, el primero de todos los reyes antediluvianos, procedente de la aldea caldea de Eridu, gobernó un total de 28800 años. Generalmente se lo identifica como Adapa hijo de Enki, a quién habría dado parte de su propia genética. En la lista… …   Wikipedia Español

  • Reyes antediluvianos — Saltar a navegación, búsqueda Distintas listas y datos de reyes anteriores a lo que se cree que fue el diluvio universal, han sido reflejadas en la mitología e historia de diferentes pueblos, incluso en la Biblia se mencionan. Culturas como las… …   Wikipedia Español

  • Eridu — (URUNUN.KI cuneiform| #x12263;cuneiform| #x121A0;; Sumerian:eridug; Akkadian: ? ), from the Sumerian for mighty place , is modern Tell Abu Shahrain, Iraq. Eridu was the earliest city in southern Mesopotamia, founded c 5400 BCE. Located Seven… …   Wikipedia

  • Nangishlishma — Ancient Near East portal Nangishlishma of Kish was the third Sumerian king in the First Dynasty of Kish (after ca. 2900 BC), according to the Sumerian king list …   Wikipedia

  • Mashda — Ancient Near East portal Mashda of Kish was the eleventh Sumerian king in the First Dynasty of Kish (after ca. 2900 BC), according to the Sumerian king list. He was a son of the king Atab …   Wikipedia

  • Arwium — Ancient Near East portal Arwium of Kish was the twelfth Sumerian king in the First Dynasty of Kish (after ca. 2900 BC), according to the Sumerian king list. His father was Mashda, and his grandfather was Atab …   Wikipedia

  • Melem-Kish — Ancient Near East portal Melem Kish of Kish was the sixteenth Sumerian king in the First Dynasty of Kish (after ca. 2900 BC), according to the Sumerian king list …   Wikipedia

  • Mesh-ki-ang-gasher — Ancient Near East portal Mesh ki ang gasher (Mèš ki áĝ ga še er, Meš ki aĝ gašer; also transliterated Mes Kiag Gasher, Mesh Ki Ang Gasher, Meskiagkasher, Meckiagkacer and variants) was a Sumerian ruler and th …   Wikipedia

  • Abu Schachren — DMS …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”