Aluminiumchlorat
Strukturformel
Aluminiumion Chloration \mathrm{ \ \!\ \Biggr]_3^-}
Allgemeines
Name Aluminiumchlorat
Summenformel Al(ClO3)3
CAS-Nummer 15477-33-5
Eigenschaften
Molare Masse 277,33 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

Zersetzung [1]

Löslichkeit

gut löslich in Wasser und Ethanol [1]

Sicherheitshinweise
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
R- und S-Sätze R: siehe oben
S: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Aluminiumchlorat ist ein Aluminiumsalz der Chlorsäure mit der Summenformel Al(ClO3)3, das als Arzneistoff verwendet wird.

Darstellung und Verwendung

In wässriger Lösung wird das Aluminiumchlorat durch Umsetzung von Bariumchlorat mit Aluminiumsulfat hergestellt, wobei das schwerlösliche Bariumsulfat ausfällt:

\mathrm{3 \ Ba(ClO_3)_2 + Al_2(SO_4)_3 \longrightarrow} \mathrm{2 \ Al(ClO_3)_3 + 3 \ BaSO_4 \downarrow}

Die Substanz wird daraus nicht isoliert, sondern die Lösung weiterverarbeitet. 25 %ige Aluminiumchloratlösung wird medizinisch als adstringierend, antiseptisch und antimikrobiell wirkende Flüssigkeit zur Mundspülung, Blutstillung und Behandlung von Wunden und Geschwüren verwendet.[3]

Eigenschaften

Aluminiumchlorat bildet farblose, in Wasser gut lösliche Kristalle, die sich leicht beim Erhitzen und längerer Lagerung über 35 °C zu Aluminiumchlorid und Sauerstoff zersetzen. Bekannt sind das Hexahydrat Al(ClO3)3 · 6 H2O und das Nonahydrat Al(ClO3)3 · 9 H2O; letzteres bildet sich beim vorsichtigen Eindampfen aus wässriger Lösung.[1] Wie alle Chlorate ist auch Aluminiumchlorat ein starkes Oxidationsmittel, das mit brennbaren Stoffen explosionsartig reagieren kann.

Einzelnachweise

  1. a b c Dale L. Perry, Sidney L. Phillips. Handbook of Inorganic Compounds, 1995, CRC Press, ISBN 0849386713
  2. In Bezug auf ihre Gefährlichkeit wurde die Substanz von der EU noch nicht eingestuft, eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Franz von Bruchhausen: Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis, S. 141, 1997, Springer Verlag, ISBN 3540526889

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chemikalienliste — Die Chemikalienliste stellt eine alphabetisch sortierte Liste von Chemikalien dar, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Elemente sind fett gekennzeichnet, Stoffgruppen kursiv. Der Haupteintrag zu einer Chemikalie ist gleichzeitig der Name des… …   Deutsch Wikipedia

  • Chlorat — Das Chlorat Anion Als Chlorate bezeichnet man Salze der Chlorsäure HClO3. Sie enthalten als Anion das Chlorat Ion (ClO3−). Chlor weist dabei die Oxidationszahl +5 auf. Wichtige Chlorate sind Natriumchlorat, Aluminiumchlorat und Kaliumchlorat. Die …   Deutsch Wikipedia

  • Liste chemischer Verbindungen — Die Chemikalienliste stellt eine alphabetisch sortierte Liste von Chemikalien dar, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Elemente sind fett gekennzeichnet, Stoffgruppen kursiv. Der Haupteintrag zu einer Chemikalie ist gleichzeitig der Name des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von chemischen Verbindungen — Die Chemikalienliste stellt eine alphabetisch sortierte Liste von Chemikalien dar, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Elemente sind fett gekennzeichnet, Stoffgruppen kursiv. Der Haupteintrag zu einer Chemikalie ist gleichzeitig der Name des… …   Deutsch Wikipedia

  • Chlorate — Das Chlorat Anion Chlorat Anion Berücksichtigung der Okte …   Deutsch Wikipedia

  • Anilinschwarz [1] — Anilinschwarz, im Jahre 1863 zuerst von Lightfoot in den Broad Oak Printworks in Accrington auf Baumwolle erzeugt, nachdem seit Runge (1834) eine Reihe von Chemikern in derselben Richtung Tastversuche mit dem Anilinöl gemacht und nachdem seit dem …   Lexikon der gesamten Technik

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”