2. Handball-Bundesliga (Frauen) 2008/09

2. Handball-Bundesliga (Frauen) 2008/09

Die 2. Handball-Bundesliga (Frauen) startete auch in der Saison 2008/09 mit einer Nord- und einer Südstaffel.
Erneut wurden Aufstiegs-Play-Offs durchgeführt.

Inhaltsverzeichnis

Staffel Nord

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. SVG Celle 22 19 1 2 745:610 +135 39:5
2. SGH Rosengarten (N) 22 16 2 4 694:618 +76 34:10
3. SC Greven 09 22 13 2 7 678:643 +35 28:16
4. HSC 2000 Magdeburg 22 12 2 8 557:542 +15 26:18
5. PSV Recklinghausen 22 11 2 9 629:598 +31 24:20
6. SV Union Halle-Neustadt 22 9 4 9 595:590 +5 22:22
7. SV Berliner VG 49 22 9 1 12 638:661 -23 19:25
8. Rostocker HC (N) 22 8 3 11 567:616 -49 19:25
9. TSV Nord Harrislee 22 8 1 13 621:631 -10 17:27
10. HSG Stemmer/Friedewalde (N) 22 8 0 14 619:625 -6 16:28
11. TSV Travemünde 22 7 2 13 566:617 -51 16:28
12. TuS Lintfort 22 2 0 20 540:698 -158 4:40

Aufsteiger in die 1. Bundesliga:
Absteiger aus der 1. Bundesliga:
Absteiger in die Regionalligen: TuS Lintfort, TSV Travemünde
Aufsteiger aus den Regionalligen:

Entscheidungen

Teilnehmer an den Aufstiegs-Play-Offs
Absteiger in die Regionalligen
(A) Absteiger aus der 1. Bundesliga der letzten Saison
(N) Neuling/Aufsteiger der letzten Saison


Staffel Süd

Abschlusstabelle

Stand: 18. April 2009

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. VfL Sindelfingen (N) 21 17 0 4 662:498 +164 34:8
2. SC Markranstädt 21 15 2 4 651:548 +103 32:10
3. HSG Bensheim/Auerbach 21 15 2 4 615:545 +70 32:10
4. TuS Weibern 21 12 2 7 571:532 +39 26:16
5. BSV Sachsen Zwickau 21 13 0 8 602:579 +23 26:16
6. TSG Ketsch (A) 21 11 1 9 626:653 -27 23:19
7. SV Allensbach 21 10 2 9 557:566 -9 22:20
8. TuS Metzingen 21 10 0 11 596:594 +2 20:22
9. TV Nellingen 21 6 1 14 525:562 -37 13:29
10. TV Mainzlar 21 5 1 15 567:623 -56 11:31
11. TV Beyeröhde (A) 21 4 1 16 537:651 -114 9:33
12. SG 09 Kirchhof (N) 21 2 0 19 512:670 -158 4:38

Aufsteiger in die 1. Bundesliga:
Absteiger aus der 1. Bundesliga:
Absteiger in die Regionalligen:
Aufsteiger aus den Regionalligen:

Entscheidungen

Teilnehmer an den Aufstiegs-Play-Offs
Absteiger in die Regionalligen
(A) Absteiger aus der 1. Bundesliga der letzten Saison
(N) Neuling/Aufsteiger der letzten Saison

Aufstiegs-Play-Offs

Halbfinalspiele

Mannschaft 1 Mannschaft 2 Hinspiel Rückspiel Gesamt
TuS Weibern SVG Celle 02.05. 19:30 Uhr 09.05. 19:30 Uhr -- : --
-- : -- (-- : --) -- : -- (-- : --)
HSG Bensheim-Auerbach SG Handball Rosengarten 02.05. 17:30 Uhr 09.05. 17:30 Uhr -- : --
-- : -- (-- : --) -- : -- (-- : --)
HSC 2000 Magdeburg Vfl Sindelfingen 02.05. 00:00 Uhr 09.05. 19:30 Uhr -- : --
-- : -- (-- : --) -- : -- (-- : --)
SC Greven 09 SC Markranstädt 02.05. 00:00 Uhr 09.05. 00:00 Uhr -- : --
-- : -- (-- : --) -- : -- (-- : --)

Finale

Mannschaft 1 Mannschaft 2 Hinspiel Rückspiel Gesamt
00.00. 00:00 Uhr 00.00. 00:00 Uhr -- : --
-- : -- (-- : --) -- : -- (-- : --)
00.00. 00:00 Uhr 00.00. 00:00 Uhr -- : --
-- : -- (-- : --) -- : -- (-- : --)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Handball-Bundesliga (Frauen) 2008/09 — Die Handball Bundesliga (Frauen) 2008/09 ist die 24. Spielzeit der Handball Bundesliga der Frauen. Der erste Spieltag der Saison begann am 5. September 2008. Inhaltsverzeichnis 1 Tabelle 1.1 Legende 2 Kreuztabelle 3 Meister Play Off 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Bundesliga (Frauen) 2007/08 — Die Handball Bundesliga (Frauen) 2007/08 war die 23. Spielzeit der Handball Bundesliga der Frauen. Der erste Spieltag der Saison wurde am 1. August 2007 und der letzte am 5. April 2008 ausgetragen. Der 1. FC Nürnberg verteidigte dabei seinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Bundesliga (Frauen) 1975/76 — Die Saison 1975/76 der Frauen Handball Bundesliga ist die erste in ihrer Geschichte, die nach dem neuen Modus ausgetragen wurde. 16 Mannschaften spielten in zwei Staffeln um die deutsche Meisterschaft. Meister wurde TuS Eintracht Minden. Den DHB… …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Bundesliga (Frauen) 1976/77 — Die Saison 1976/77 der Frauen Handball Bundesliga ist die zweite in ihrer Geschichte. 17 Mannschaften spielten in zwei Staffeln um die deutsche Meisterschaft. Meister wurde der TSV Guts Muths Berlin. Den DHB Pokal gewann TuS Eintracht Minden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Bundesliga (Frauen) 1977/78 — Die Saison 1977/78 der Frauen Handball Bundesliga ist die dritte in ihrer Geschichte. 18 Mannschaften spielten in zwei Staffeln um die deutsche Meisterschaft. Meister wurde TuS Eintracht Minden. Den DHB Pokal gewann ebenfalls TuS Eintracht Minden …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Bundesliga (Frauen) 1978/79 — Die Saison 1978/79 der Frauen Handball Bundesliga ist die vierte in ihrer Geschichte. 20 Mannschaften spielten in zwei Staffeln um die deutsche Meisterschaft. Meister wurde Bayer Leverkusen. Den DHB Pokal gewann der TSV GutsMuths Berlin.… …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Bundesliga (Frauen) 1979/80 — Die Saison 1979/80 der Frauen Handball Bundesliga ist die fünfte in ihrer Geschichte. 20 Mannschaften spielten in zwei Staffeln um die deutsche Meisterschaft. Meister wurde der Bayer Leverkusen. Auch den DHB Pokal gewann Bayer Leverkusen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Bundesliga (Frauen) 1980/81 — Die Saison 1980/81 der Frauen Handball Bundesliga ist die sechste in ihrer Geschichte. 20 Mannschaften spielten in zwei Staffeln um die deutsche Meisterschaft. Meister wurde der PSV Grün Weiß Frankfurt. Den DHB Pokal gewann der VfL Oldenburg.… …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Bundesliga (Frauen) 1981/82 — Die Saison 1981/82 der Frauen Handball Bundesliga ist die siebte in ihrer Geschichte. 20 Mannschaften spielten in zwei Staffeln um die deutsche Meisterschaft. Meister wurde der Bayer Leverkusen. Auch den DHB Pokal gewann Bayer Leverkusen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Bundesliga (Frauen) 1982/83 — Die Saison 1982/83 der Frauen Handball Bundesliga ist die achte in ihrer Geschichte. 20 Mannschaften spielten in zwei Staffeln um die deutsche Meisterschaft. Meister wurde Bayer Leverkusen, das wie im Vorjahr auch den DHB Pokal gewann.… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.