2. Handball-Bundesliga (Frauen) 2008/09

Die 2. Handball-Bundesliga (Frauen) startete auch in der Saison 2008/09 mit einer Nord- und einer Südstaffel.
Erneut wurden Aufstiegs-Play-Offs durchgeführt.

Inhaltsverzeichnis

Staffel Nord

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. SVG Celle 22 19 1 2 745:610 +135 39:5
2. SGH Rosengarten (N) 22 16 2 4 694:618 +76 34:10
3. SC Greven 09 22 13 2 7 678:643 +35 28:16
4. HSC 2000 Magdeburg 22 12 2 8 557:542 +15 26:18
5. PSV Recklinghausen 22 11 2 9 629:598 +31 24:20
6. SV Union Halle-Neustadt 22 9 4 9 595:590 +5 22:22
7. SV Berliner VG 49 22 9 1 12 638:661 -23 19:25
8. Rostocker HC (N) 22 8 3 11 567:616 -49 19:25
9. TSV Nord Harrislee 22 8 1 13 621:631 -10 17:27
10. HSG Stemmer/Friedewalde (N) 22 8 0 14 619:625 -6 16:28
11. TSV Travemünde 22 7 2 13 566:617 -51 16:28
12. TuS Lintfort 22 2 0 20 540:698 -158 4:40

Aufsteiger in die 1. Bundesliga:
Absteiger aus der 1. Bundesliga:
Absteiger in die Regionalligen: TuS Lintfort, TSV Travemünde
Aufsteiger aus den Regionalligen:

Entscheidungen

Teilnehmer an den Aufstiegs-Play-Offs
Absteiger in die Regionalligen
(A) Absteiger aus der 1. Bundesliga der letzten Saison
(N) Neuling/Aufsteiger der letzten Saison


Staffel Süd

Abschlusstabelle

Stand: 18. April 2009

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. VfL Sindelfingen (N) 21 17 0 4 662:498 +164 34:8
2. SC Markranstädt 21 15 2 4 651:548 +103 32:10
3. HSG Bensheim/Auerbach 21 15 2 4 615:545 +70 32:10
4. TuS Weibern 21 12 2 7 571:532 +39 26:16
5. BSV Sachsen Zwickau 21 13 0 8 602:579 +23 26:16
6. TSG Ketsch (A) 21 11 1 9 626:653 -27 23:19
7. SV Allensbach 21 10 2 9 557:566 -9 22:20
8. TuS Metzingen 21 10 0 11 596:594 +2 20:22
9. TV Nellingen 21 6 1 14 525:562 -37 13:29
10. TV Mainzlar 21 5 1 15 567:623 -56 11:31
11. TV Beyeröhde (A) 21 4 1 16 537:651 -114 9:33
12. SG 09 Kirchhof (N) 21 2 0 19 512:670 -158 4:38

Aufsteiger in die 1. Bundesliga:
Absteiger aus der 1. Bundesliga:
Absteiger in die Regionalligen:
Aufsteiger aus den Regionalligen:

Entscheidungen

Teilnehmer an den Aufstiegs-Play-Offs
Absteiger in die Regionalligen
(A) Absteiger aus der 1. Bundesliga der letzten Saison
(N) Neuling/Aufsteiger der letzten Saison

Aufstiegs-Play-Offs

Halbfinalspiele

Mannschaft 1 Mannschaft 2 Hinspiel Rückspiel Gesamt
TuS Weibern SVG Celle 02.05. 19:30 Uhr 09.05. 19:30 Uhr -- : --
-- : -- (-- : --) -- : -- (-- : --)
HSG Bensheim-Auerbach SG Handball Rosengarten 02.05. 17:30 Uhr 09.05. 17:30 Uhr -- : --
-- : -- (-- : --) -- : -- (-- : --)
HSC 2000 Magdeburg Vfl Sindelfingen 02.05. 00:00 Uhr 09.05. 19:30 Uhr -- : --
-- : -- (-- : --) -- : -- (-- : --)
SC Greven 09 SC Markranstädt 02.05. 00:00 Uhr 09.05. 00:00 Uhr -- : --
-- : -- (-- : --) -- : -- (-- : --)

Finale

Mannschaft 1 Mannschaft 2 Hinspiel Rückspiel Gesamt
00.00. 00:00 Uhr 00.00. 00:00 Uhr -- : --
-- : -- (-- : --) -- : -- (-- : --)
00.00. 00:00 Uhr 00.00. 00:00 Uhr -- : --
-- : -- (-- : --) -- : -- (-- : --)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Handball-Bundesliga (Frauen) 2008/09 — Die Handball Bundesliga (Frauen) 2008/09 ist die 24. Spielzeit der Handball Bundesliga der Frauen. Der erste Spieltag der Saison begann am 5. September 2008. Inhaltsverzeichnis 1 Tabelle 1.1 Legende 2 Kreuztabelle 3 Meister Play Off 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Handball-Bundesliga (Frauen) 2003/04 — Die 2. Handball Bundesliga (Frauen) startete auch in der Saison 2003/04 mit einer Nord und einer Südstaffel. Aus der Staffel Nord stieg die SG PSV Rostock, aus der Staffel Süd die SG 09 Kirchhof in die 1. Bundesliga auf. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Handball-Bundesliga (Frauen) 2006/07 — Die 2. Handball Bundesliga (Frauen) startete auch in der Saison 2006/07 mit einer Nord und einer Südstaffel. Erneut wurden Aufstiegs Play Offs durchgeführt. Dabei schafften der TV Beyeröhde und die HSG Sulzbach/Leidersbach den Aufstieg in die 1.… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Handball-Bundesliga (Frauen) 1988/89 — Die 2. Handball Bundesliga (Frauen) startete auch in der Saison 1988/89 mit einer Nord und einer Südstaffel. Aus der Staffel Nord stiegen der Buxtehuder SV und TuS Alstertal, aus der Staffel Süd TSV Tempelhof Mariendorf und der TV Neckargartach… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Handball-Bundesliga (Frauen) 2001/02 — Die 2. Handball Bundesliga (Frauen) startete auch in der Saison 2001/02 mit einer Nord und einer Südstaffel. Aus der Staffel Nord stieg der FHC Frankfurt (Oder), aus der Staffel Süd der 1. FC Nürnberg in die 1. Bundesliga auf. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Handball-Bundesliga (Frauen) 2002/03 — Die 2. Handball Bundesliga (Frauen) startete auch in der Saison 2002/03 mit einer Nord und einer Südstaffel. Aus der Staffel Nord stieg der SC Buntekuh Lübeck, aus der Staffel Süd TuS Weibern in die 1. Bundesliga auf. Inhaltsverzeichnis 1 Staffel …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Handball-Bundesliga (Frauen) 2005/06 — Die 2. Handball Bundesliga (Frauen) startete auch in der Saison 2005/06 mit einer Nord und einer Südstaffel. Erneut wurden Aufstiegs Play Offs durchgeführt. Dabei schafften die HSG Blomberg Lippe und Frisch Auf! Göppingen den Aufstieg in die 1.… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Handball-Bundesliga (Frauen) 2007/08 — Die 2. Handball Bundesliga (Frauen) startete auch in der Saison 2007/08 mit einer Nord und einer Südstaffel. Erneut wurden Aufstiegs Play Offs durchgeführt. Dabei schafften Borussia Dortmund und Frisch Auf! Göppingen den Aufstieg in die 1.… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Handball-Bundesliga (Frauen) 1985/86 — Die 2. Handball Bundesliga (Frauen) startete in der Saison 1985/86 mit einer Nord und einer Südstaffel. Aus der Staffel Nord stieg der SV Süd Braunschweig, aus der Staffel Süd der VfL Sindelfingen in die 1. Bundesliga auf. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Handball-Bundesliga (Frauen) 1986/87 — Die 2. Handball Bundesliga (Frauen) startete auch in der Saison 1986/87 mit einer Nord und einer Südstaffel. Aus der Staffel Nord stieg der TSV Jarplund Weding, aus der Staffel Süd die DJK Würzburg in die 1. Bundesliga auf. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”