2. Handballbundesliga (Frauen)
Logo der Bundesliga
Verband Deutscher Handball-Bund
Mannschaften 2007/2008 13 Teams Nord, 12 Teams Süd
aktuelle Titelträger Borussia Dortmund (Nord)
Frisch Auf! Göppingen (Süd)
Internetseite www.hbvf.de
Handball-Bundesliga (Frauen) (I)

Die 2. Handball-Bundesliga (Frauen) ist die zweithöchste deutsche Spielklasse im Frauen-Handball. Sie ist in zwei Staffeln Nord und Süd aufgeteilt. In der Saison 2007/2008 sind in der Nordstaffel 13 und in der Südstaffel 12 Mannschaften. Mittelfristig bestehen Pläne eine eingleisige 2. Handball-Bundesliga mit 16 Mannschaften aufzubauen.[1] Der Spielbetrieb der 2. Handball-Bundesliga wird von der Handball Bundesliga Vereinigung - Frauen (HBV-F) organisiert.

Oberhalb der 2. Bundesliga befindet sich die eingleisige Erste Bundesliga mit zwölf Mannschaften. Darunter organisiert sich der Spielbetrieb in fünf Regionalligen, die den Regionalverbänden unterstehen.

Inhaltsverzeichnis

Auf- und Abstiegsregelung

Die ersten vier Mannschaften jeder Staffel spielen zum Saisonende in der so genannten „Play-Off-Runde“. Im Halbfinale werden dabei folgende Spiele

  • A1: 4. Nord – 1. Süd
  • A2: 3. Süd – 2. Nord
  • B1: 4. Süd – 1. Nord
  • B2: 3. Nord – 2. Süd

mit Hin- und Rückspiel ausgetragen. Die Sieger dieser Runde sind die Finalteilnehmer. Die Finalspiele werden ebenfalls in Hin- und Rückspiel ausgetragen und in den Begegnungen

  • Sieger A2 – Sieger A1
  • Sieger B2 − Sieger B1

werden die beiden Aufsteiger ausgespielt. In beiden Play-Off-Runden haben dabei die jeweils erstgenannten Vereine zunächst Heimrecht.[2]

Aus der ersten Bundesliga steigen die beiden letztplatzierten Vereine ab. Sie werden, je nach geographischer Lage, der Nord oder Südstaffel zugeordnet. Die geographische Grenze in gewissen Bereichen variabel, so dass Vereine in der Mitte Deutschlands je nach Notwendigkeit der Nord- oder Süd-Staffel zugeordnet werden können. Beispielsweise spielte der TV Beyeröhde schon in der Süd- als auch Nord-Staffel der 2. Handball-Bundesliga der Frauen.

Die zwei letztplatzierten Mannschaften jeder Staffel steigen automatisch ab. Zusätzlich ermitteln die beiden Drittletzten in Relegationsspielen mit Hin- und Rückspiel einen weiteren Absteiger.[2]

Aufsteiger in die 2. Bundesliga der Frauen sind die jeweiligen Meister aus den fünf Regionalligen.[2]

Die Meister der 2. Bundesliga

Nr. Saison Staffel Nord Staffel Süd Staffel Mitte
1 1985/86 SV Süd Braunschweig VfL Sindelfingen
2 1986/87 TSV Jarplund-Weding DJK Würzburg
3 1987/88 TuS Eintracht Minden 1. FC Nürnberg
4 1988/89 Buxtehuder SV VfL Neckargartach
5 1989/90 TuS Walle Bremen TV Mainzlar
6 1990/91 TSV Nord Harrislee VfL Sindelfingen
7 1991/92 VfL Oldesloe DJK Schwarz-Weiß Wiesbaden Borussia Dortmund
8 1992/93 TSG Wismar DJK Würzburg Borussia Dortmund
9 1993/94 TSV Nord Harrislee DJK Augsburg-Hochzoll SG GutsMuths/BTSV Berlin
10 1994/95 TSG Wismar BSV Sachsen Zwickau
11 1995/96 VfL Oldenburg HSG Herrentrup-Blomberg
12 1996/97 SV Berliner VG 49 TuS Metzingen
13 1997/98 TSG Wismar SG Hessen Hersfeld
14 1998/99 VfL Oldenburg HSG Albstadt
15 1999/00 SC Germania List DJK/MJC Trier
16 2000/01 SV Berliner VG 49 SV Teutonia Riemke
17 2001/02 FHC Frankfurt/Oder 1. FC Nürnberg
18 2002/03 SC Buntekuh Lübeck TuS Weibern
19 2003/04 SG PSV Rostock SG 09 Kirchhof
20 2004/05 SV Union Halle-Neustadt Frisch Auf! Göppingen
21 2005/06 HSG Blomberg-Lippe TuS Weibern
22 2006/07 TV Beyeröhde HSG Sulzbach/Leidersbach
23 2007/08 Borussia Dortmund Frisch Auf! Göppingen
24 2008/09 SVG Celle VfL Sindelfingen

Einzelnachweise

  1. hbvf.de vom 24. Juni 2007, HBVF-Jahreshauptversammlung: Neuer Modus für die 2. Bundesliga
  2. a b c unlesbar.de, Durchführungsbestimmungen für die Handballbundesligen Frauen 2006/2007

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Handballbundesliga — Dieser Artikel beschreibt die Handball Bundesliga der Männer in Deutschland. Für gleichnamige Frauen Liga siehe Handball Bundesliga (Frauen). Handball Bundesliga Verband …   Deutsch Wikipedia

  • Cojocar — Lazăr Constantin Cojocar am 7. August 2008 Lazăr Constantin „Lucky“ Cojocar (* 10. Mai 1970) ist ein ehemaliger rumänischer Handballspieler und jetziger Trainer. Als Spieler war er mit Steaua Bukarest zweimal rumänischer Meister, einmal… …   Deutsch Wikipedia

  • Lazar Constantin Cojocar — Lazăr Constantin Cojocar am 7. August 2008 Lazăr Constantin „Lucky“ Cojocar (* 10. Mai 1970) ist ein ehemaliger rumänischer Handballspieler und jetziger Trainer. Als Spieler war er mit Steaua Bukarest zweimal rumänischer Meister, einmal… …   Deutsch Wikipedia

  • Frisch Auf Göppingen — FRISCH AUF! Göppingen Handball Männer Voller Name FRISCH AUF! Göppingen Management Marketing GmbH …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Nürnberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • W.A.T. Floridsdorf — Der W.A.T. Floridsdorf ist ein Handballverein aus Floridsdorf, dem 21. Wiener Gemeindebezirk. Zur Zeit spielt die erste Frauenmannschaft in einer Spielgemeinschaft mit dem UHC Adm. Landhaus in der Handball Bundesliga der Frauen, während die erste …   Deutsch Wikipedia

  • HSG Bensheim/Auerbach — Die Mannschaft der Saison 2008/2009 …   Deutsch Wikipedia

  • Inhausersiel — Wappen Deutschlandkarte Datei:Coat of arms Wilhelmshaven 1948.png …   Deutsch Wikipedia

  • Kniphausersiel — Wappen Deutschlandkarte Datei:Coat of arms Wilhelmshaven 1948.png …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”