Alva Myrdal
Alva Myrdal 1968

Alva Myrdal, (Aussprache: [ˌalːva ˈmyːɖɑːl], geb. Reimer (* 31. Januar 1902 in Uppsala; † 1. Februar 1986 in Danderyd) war eine schwedische Soziologin, Politikerin und Friedensnobelpreisträgerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alva Myrdal 1970 bei der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels

Myrdal stammte aus einem Elternhaus mit starken Sympathien für die sozialdemokratische Politik. Sofort nach dem Abitur immatrikulierte sie sich an der Universität Stockholm für die Fächer Philosophie, Psychologie und Sozialwissenschaften. Diese Fächer belegte sie auch in Uppsala, London, Leipzig und Genf.

1924 heiratete sie den Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Gunnar Myrdal. Mit ihm bekam sie einen Sohn und zwei Töchter: den späteren Schriftsteller Jan Myrdal, die in Amerika lebende Ethik-Professorin Sissela Bok und die Sozialwissenschaftlerin Kaj Fölster.

In den Jahren 1936 bis 1948 leitete sie das von ihr gegründete Sozialpädagogische Seminar in Stockholm. Zu dieser Zeit war sie schon weit über die Landesgrenzen als Sozialreformerin bekannt geworden. Einige ihrer Ideen wurden von der Schwedischen Arbeiterpartei verwirklicht, der sie und ihr Ehemann Gunnar Myrdal ab 1932 angehörten.

Zwischen 1945 und 1947 gab Myrdal das mehrsprachige Flüchtlingsmagazin Via Suecia heraus, und in den Jahren 1946 bis 1948 war sie die Herausgeberin der Zeitschrift Round table on social problems. Sie sprach mehrere Sprachen, doch ihre Bücher und Reden wurden alle auf Englisch veröffentlicht.

Nach Kriegsende war Myrdal maßgeblich an der Gestaltung des schwedischen Wohlfahrtsstaates beteiligt. Auch vertrat sie ihr Land bei internationalen Konferenzen: ILO-Konferenz 1945 in Paris und 1947 in Genf, UNESCO-Konferenz 1946 in Paris und 1956 in Neu-Delhi u.a.

Von 1951 bis 1955 war Myrdal leitende Angestellte der UNESCO und wurde 1956 als Botschafterin ihres Landes nach Indien und Ceylon entsandt. 1961 wurde sie ins schwedische Außenministerium berufen und ab 1962 als Abgeordnete ins schwedische Parlament gewählt.

Im Alter von 84 Jahren starb Alva Myrdal am 1. Februar 1986 in Stockholm.

Auszeichnungen

Werke (Auswahl)

  • Crisis in the Population Problem (1934)
  • The Game of Disarmament (1976)
  • The missing Father (1936)
  • Nation and Family (1941)
  • Post War Planning (1976)
  • Women's Two Roles (1956) mit Viola Klein [„Drei-Phasen-Modell“ zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie]

Literatur

  • Heike Brandt: Und Aufgeben ist des Menschen nicht würdig, in Charlotte Kerner: Nicht nur Madame Curie – Frauen, die den Nobelpreis bekamen, Belz Verlag Weinheim und Basel 1999, ISBN 3-407-80862-3.
  • Yvonne Hirdman: Alva Myrdal. The Passionate Mind. Indiana University Press, Bloomington 2008. ISBN 978-0-253-35132-6.[1]
  • Thomas Etzemüller: „Die Romantik der Rationalität“. Alva & Gunnar Myrdal – Social Engineering in Schweden. Transscript Verlag, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-8376-1270-7

Weblinks

 Commons: Alva Myrdal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Vgl. Iris Carstensen: Rezension zu: Yvonne, Hirdman: Alva Myrdal. The passionate mind. Bloomington 2008. In: H-Soz-u-Kult, 22. Februar 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alva Myrdal — Saltar a navegación, búsqueda Alva Reimer Myrdal …   Wikipedia Español

  • Alva Myrdal — Alva Reimer Myrdal Alva Myrdal Alva Reimer Myrdal (3 janvier 1902 11 février 1986) est une diplomate et écrivain suédoise. Elle a reçu le Prix Nobel de la paix en 1982 pour son rôle dans les négociations pour …   Wikipédia en Français

  • Alva Myrdal — Alva Reimer Myrdal (January 31, 1902 ndash; February 1, 1986) received the Nobel Peace Prize in 1982. Myrdal was a Swedish diplomat, politician and writer. She married Gunnar Myrdal in 1924.Born in Uppsala, she first came to public notice in the… …   Wikipedia

  • Friedensnobelpreis 1982: Alva Myrdal — Alfonso García Robles —   Die schwedische und der mexikanische Preisträger wurden für ihren beharrlichen Einsatz für die Abrüstung in mehreren internationalen Gremien ausgezeichnet.    Biografien   Alva Myrdal, * Uppsala 31. 1. 1902, ✝ Ersta (nahe Stockholm) 1. 2. 1986; …   Universal-Lexikon

  • Myrdal — is a surname, and may refer to: Alva Myrdal (1902–1986), Swedish diplomat, politician and writer Gunnar Myrdal (1898–1987), Swedish economist and politician Jan Myrdal (born 1927), Swedish author, leftist political writer and columnist Rosemarie… …   Wikipedia

  • Alva (Vorname) — Alva ist ein weiblicher und männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Verbreitung 3 Namenstag 4 Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Myrdal — ist der Name von: Personen: Alva Myrdal (1902−1986), schwedische Soziologin und Nobelpreisträgerin Gunnar Myrdal (1898−1987), schwedischer Ökonom und Nobelpreisträger Jan Myrdal (* 1927), schwedischer Schriftsteller Orte: eine Bahnstation in… …   Deutsch Wikipedia

  • Myrdal — Myrdal, Alva Myrdal, Karl Gunnar …   Enciclopedia Universal

  • Alva Reimer Myrdal — Pour les articles homonymes, voir Myrdal (homonymie). Alva Myrdal Alva Reimer Myrdal (3 janvier 1902 …   Wikipédia en Français

  • Myrdal, Jan — (1927 )    A Swedish novelist, journalist, and dramatist, Myrdal has been a controversial figure in the cultural life of his country and in the Western world since the 1960s. Always the radical, and often perceived as being on the extreme left,… …   Historical Dictionary of Scandinavian Literature and Theater

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”