Alvaro Saborio
Alvaro Saborio
Spielerinformationen
Geburtstag 25. März 1982
Geburtsort Ciudad Quesada, Costa Rica
Position Stürmer
Vereine als Aktiver1
Jahre Verein Spiele (Tore)
2000–2001
2001–2006
2006–
Saltillo
Deportivo Saprissa
FC Sion
7 (2)
160 (103)
31 (14)
Nationalmannschaft
2002– Costa Rica 23 (7)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Álvaro Alberto Saborío Chacón (* 25. März 1982 in Ciudad Quesada, Alajuela) ist ein costa-ricanischer Fußballspieler.

Saborío war in der Jugend bei verschiedenen Vereinen, bevor er mit 16 Jahren bei La Fortuna in der zweiten Liga spielte. 1999 ging er für zwei Jahre nach Mexiko und spielte in Monterrey und in Saltillo. 2001 kehrte der Stürmer zurück in seine Heimat zum costa-ricanischen Spitzenclub Deportivo Saprissa. Als der Verein 2004 den Meistertitel gewann, hatte er mit 25 Treffern als Torschützenkönig maßgeblichen Anteil daran. Es folgte der Gewinn des CONCACAF Champions Cups auf nordamerikanischer Ebene und Platz 3 bei der Klub-Weltmeisterschaft. Und 2006 gewann Saborío, der im Schnitt über 20 Tore pro Saison erzielt, erneut die costa-ricanische Meisterschaft.

Álvaro Saborío ist auch Mitglied der Nationalmannschaft Costa Ricas. Am 16. Oktober 2002 wurde er zum ersten Mal ins Team berufen. 2004 nahm er in der U23-Auswahl bei den Olympischen Spielen in Athen teil. Sein größter Erfolg war die Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland und die Teilnahme am Turnier im Aufgebot Costa Ricas, in dem er zu zwei WM-Einsätzen kam.

Nach dem Turnier wurde er vom Schweizer Erstligisten FC Sion unter Vertrag genommen.

Alvaro Saborio ist liiert mit Nancy Soto, Ex-Miss Costa Rica und Halbfinalistin der Miss Universe-Wahlen.

Statistik

Stationen

  • La Fortuna
  • Monterrey
  • Saltillo
  • Deportivo Saprissa (2001 bis 2006) 160 Spiele – 103 Tore
  • FC Sion (seit 2006) (14 Tore, drittbester Torschütze der Axpo Super League 06/07)

Einsätze (Stand 4. Juni 2006)

  • 23 Einsätze für die costa-ricanische Nationalmannschaft (7 Tore)

Titel / Erfolge

  • CONCACAF-Cup-Sieger: 2005
  • Costa-ricanischer Meister: 2004, 2006
  • Costa-ricanischer Vize-Meister: 2003
  • Torschützenkönig: 2004

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Álvaro Saborío —  Álvaro Saborío Spielerinformationen Geburtstag 25. März 1982 Geburtsort Ciudad Quesada, Costa Rica Größe 1,83 m Position Stürmer …   Deutsch Wikipedia

  • Alvaro Saborio — Álvaro Saborío Pour les articles homonymes, voir Álvaro. Álvaro Saborío …   Wikipédia en Français

  • Alvaro Saborío — Álvaro Saborío Pour les articles homonymes, voir Álvaro. Álvaro Saborío …   Wikipédia en Français

  • Álvaro Saborío — Pour les articles homonymes, voir Álvaro. Álvaro Saborío …   Wikipédia en Français

  • Álvaro Saborío — Infobox Football biography playername = Álvaro Saborío fullname = Álvaro Alberto Saborío Chacón nickname = le Gigì Saboire dateofbirth = birth date and age|1982|3|25 cityofbirth = San Carlos countryofbirth = Costa Rica height = height|m=1.83… …   Wikipedia

  • Álvaro Saborío — Álvaro Alberto Saborío Chacon Nombre Álvaro Alberto Saborío Chacón Apodo el Sabo, el Chompipe Nacimiento 20 de agosto de 1982 (29 años) San Carlos …   Wikipedia Español

  • Saborío — Alvaro Saborio Spielerinformationen Geburtstag 25. März 1982 Geburtsort Ciudad Quesada, Costa Rica Position Stürmer Vereine als Aktiver1 Jahre Verein Spiele (T …   Deutsch Wikipedia

  • Alvaro Alberto Saborio — Álvaro Saborío Pour les articles homonymes, voir Álvaro. Álvaro Saborío …   Wikipédia en Français

  • Álvaro — is a Spanish and Portuguese male given name. It has a Germanic origin.It may refer to:PersonsRoyalty*Álvaro of Braganza, Portuguese prince of the late 15th Century *Álvaro of Orleans, 6th Duke of Galliera *Álvaro I of Kongo, King of Kongo from… …   Wikipedia

  • Alvaro — Álvaro Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Álvaro est un prénom courant dans plusieurs langues latines, notamment l espagnol et le portugais. Sommaire 1 Origines 2 Prénom …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”