Inchon
Großstadt Incheon
Hangeul: 인천 광역시
Hanja: 仁川廣域市
Revidierte Romanisierung: Incheon Gwangyeoksi
McCune-Reischauer: Inch'ŏn Kwangyŏksi
Basisdaten
Fläche: 965 km²
Einwohner: 2.580.775
(Stand 1. Januar 2005)
Bevölkerungsdichte: 2.674 Einwohner je km²
Gliederung: 8 Stadtteile (Gu)

2 Landkreise (Gun)

Verwaltungssitz: Incheon
Incheon
Hafen von Incheon

Incheon ist eine Hafenstadt an der Westküste von Südkorea. Sie liegt in der Provinz von Gyeonggi-do, ist aber seit dem 1. Juli 1981 politisch eine eigenständige Einheit. Incheon liegt 28 Kilometer westlich der Hauptstadt Seoul. Mit 2.500.000 Einwohnern ist die Stadt nach Seoul und Busan die drittgrößte in Südkorea.

Incheon ist durch die kurze Entfernung zu Seoul Bestandteil des Ballungsraumes Sudogwon, da auch die U-Bahn-Netze beider Städte inzwischen verbunden sind. Dennoch handelt es sich politisch um eine eigenständige Stadt. Fast alle internationalen Flüge nach Südkorea enden auf dem Flughafen Incheon, dem wichtigsten Flughafen Südkoreas.

Die Stadt ist auch Heimat des K-League-Fußballclubs Incheon United.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Archäologische Funde in der Region Incheon zeigen, dass hier schon seit der Jungsteinzeit Menschen leben. Heute ist Incheon wegen des internationalen Hafens bedeutend, der in einer natürlichen Bucht gut geschützt liegt. Als der Hafen 1883 eröffnet wurde, hatte Incheon gerade 4700 Einwohner.

In der japanischen Kolonialzeit (1910–1945) war Japanisch Amtssprache. Die Stadt trug daher den japanischen Namen Jinsen.[1]

Während des Koreakrieges wurde hier vom 15. bis 28. September 1950 die Schlacht um Incheon geschlagen. Alliierte Truppen vor allem der USA landeten hier im Rücken der Nordkoreaner. Dies war einer der Wendepunkte dieses Krieges, die nordkoreanische Volksarmee hatte zu diesem Zeitpunkt bis auf Busan bereits fast die gesamte koreanische Halbinsel unter ihrer Kontrolle.

Am 10. Januar 1979 wurde die University of Incheon eröffnet.

Während der Fußball-Weltmeisterschaft 2002 haben drei Spiele in dem erst 2001 fertig gestellten Incheon Munhak Stadium stattgefunden.

Geografie

Die höchsten Erhebungen sind der Manisan (469 Meter) und Gyeyangsan (395 Meter), alle weiteren Berge sind nicht höher als 300 Meter. Trotzdem ist auch die Küste zum Gelben Meer sehr bergig und lässt nur wenig flachen Strand offen. Unter der Verwaltung Incheons stehen auch 152 Inseln, von denen allerdings 113 unbewohnt sind. Die Flüsse Gulpocheon, Cheongcheoncheon und Gyesancheon münden in den Hangang, die übrigen, darunter Sicheoncheon, Seunggicheon, Mansucheon, Jangsucheon und Unyeoncheon ins Gelbe Meer. Keiner dieser Flüsse ist länger als 12 Km.

Klima

Incheon hat, verglichen mit dem Süden des Landes, ein relativ trockenes Klima. Hier fallen im Durchschnitt nur 1152 mm Regen pro Jahr. Es gibt durchschnittlich 101 Regentage pro Jahr, an 22 weiteren Tagen fällt Schnee und an etwa 49 Tagen im Jahr herrscht Nebel vor. Besonders der Juli ist bekannt dafür. Die Durchschnittstemperatur beträgt 11,9 °C, wobei der Januar mit -3,1 °C der kälteste und der August mit 24,9 °C der wärmste Monat ist.

Stadtbezirke

Incheon ist in acht Stadtteile (Gu) und zwei Landkreise (Gun) unterteilt:

  • Bupyeong-gu (부평구; 富平區)
  • Dong-gu (동구; 東區)
  • Gyeyang-gu (계양구; 桂陽區)
  • Jung-gu (중구; 中區)
  • Nam-gu (남구; 南區)
  • Namdong-gu (남동구; 南洞區)
  • Seo-gu (서구; 西區)
  • Yeonsu-gu (연수구; 延壽區)
  • Ganghwa-gun (강화군; 江華郡)
  • Ongjin-gun (옹진군; 甕津郡)

Partnerstädte

Weblinks

Einzelnachweise

  1. The Chosun Ilbo & Digital Chosun Ilbo: Newly Liberated Korea as Seen From the Air, Version vom 20. Juni 2007

37.463888888889126.648611111117Koordinaten: 37° 28′ N, 126° 39′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Inchon — Saltar a navegación, búsqueda Inchon (en coreano 인천;仁川) es una ciudad de la costa occidental de la península de Corea, cerca de Seúl. En 2000 tenía 2.500.000 habitantes. El hombre se asentó en el territorio durante el Neolítico. Gracias a estar… …   Wikipedia Español

  • Inchon — prop. n. The name of a town in Korea and of a battle in the Korean War (1950), in which United Nations forces made an amphibious landing at Inchon, a harbor on the west coast of Korea. [WordNet 1.5 +PJC] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • INCHON — INCH Située près de l’embouchure de la Han, à 35 kilomètres de Séoul, Inchon (l’ancienne Chemulpo) est, depuis 1981, une des villes dites spéciales de la Corée du Sud, c’est à dire ayant le statut de province et relevant directement du ministère… …   Encyclopédie Universelle

  • Inchon — (en coreano 인천;仁川) es una ciudad de la costa occidental de la península de Corea, cerca de Seúl. En 2000 tenía 2.500.000 habitantes. El hombre se asentó en el territorio durante el Neolítico. Gracias a estar situada en un estuario, se ha… …   Enciclopedia Universal

  • Inchon — [in′chän′] seaport in NW South Korea, on the Yellow Sea: pop. 1,818,000 …   English World dictionary

  • Inchon — Incheon  Pour l’article homonyme, voir Inchon (film).  Incheon Nom coréen Hangeul …   Wikipédia en Français

  • Inchon — /ˈɪntʃɒn/ (say inchon) noun a port in western South Korea, on the Yellow Sea; the main port for Seoul. Former name, Chemulpo. Also, Incheon, Jinsen …   Australian English dictionary

  • Inchon — noun 1. a port city in western South Korea on the Yellow Sea • Syn: ↑Incheon, ↑Chemulpo • Instance Hypernyms: ↑city, ↑metropolis, ↑urban center, ↑port • Part Holonyms: ↑ …   Useful english dictionary

  • Inchon — or Incheon or formerly Chemulpo geographical name city & port NW South Korea W of Seoul population 1,386,911 …   New Collegiate Dictionary

  • Inchon — /in chon /, n. a seaport in W South Korea. 799,982. Formerly, Chemulpo. * * * …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”