Alveolarzellkarzinom
Klassifikation nach ICD-10
C34 Bösartige Neubildung der Bronchien und der Lunge
ICD-10 online (WHO-Version 2006)

Das bronchioloalveoläre Karzinom (BAK) ist ein Tumor der Lunge. Das bronchioloalveoläre Karzinom wird innerhalb der Bronchialkarzinome zu den Adenokarzinomen gerechnet. Dieses Karzinom unterscheidet sich von den übrigen Bronchialkarzinomen dadurch, dass es häufig relativ langsam wächst, kein invasives Wachstum zeigt und nur selten Metastasen außerhalb der Lunge bildet. Es hat insgesamt eine bessere Prognose als die anderen Bronchialkarzinome. Veraltete Begriffe für das BAK sind Alveolarzellkarzinom oder maligne Lungenadenomatose.

Inhaltsverzeichnis

Pathologie

Beim bronchioloalveolären Karzinom finden sich in der Regel gut differenzierte Tumorzellen, die einschichtig die Alveolarwände tapetenartig auskleiden. Der Tumor wächst nicht-invasiv und das Lungengerüst bleibt erhalten. Neben diesen reinen BAK gibt es auch Adenokarzinome, die teilweise invasiv wachsen und teilweise ein bronchioloalveoläres Wachstumsmuster aufweisen (gemischtes Adenokarzinom mit BAK-Anteil). Einige Studien deuten darauf hin, dass die Prognose dieser gemischten Adenokarzinome umso ungünstiger wird, je grösser der invasive, solide Anteil im Verhältnis zum BAK-Anteil ist.[1]

Epidemiologie

Ca. 5 % aller Bronchialkarzinome entfallen auf das bronchioloalveoläre Karzinom. Auffallend ist, dass im Vergleich zu den übrigen Lungenkrebsformen relativ viele Nichtraucher und Frauen an diesem Tumor erkranken. Die meisten Patienten sind über 60 Jahre alt. Die Häufigkeit in Ostasien scheint erhöht zu sein.

Diagnose

In den meisten Fällen findet sich bei Erst-Diagnose ein einzelner (solitärer) Lungenrundherd im Röntgenbild. Manchmal ähnelt das Röntgenbild einer Pneumonie (diffuses Wachstum) oder es finden sich bereits zu Beginn mehrere Herde über die Lunge verteilt (multilokulär). Im Computertomographie-Bild erkennt man häufig eine „Milchglas-artige Läsion“. Eine histologische Untersuchung ist möglich, wenn zum Beispiel durch eine transthorakale Biopsie Tumormaterial gewonnen wurde. In vielen Fällen wird der Tumor zufällig bei asymptomatischen Patienten entdeckt. In fortgeschrittenen Fällen können Husten, Auswurf und Atemnot auftreten.

Therapie

Wie bei den übrigen nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinomen wird man in den Anfangsstadien eine operative Entfernung des Tumors anstreben. Fraglich ist, ob bei sehr kleinen Tumoren eine begrenzte Operation (Keil- oder Segmentresektion) der Lappenentfernung (Standard-Lobektomie) vorgezogen werden kann. Hierzu laufen mehrere klinische Studien (Stand Mai 2008).

Bei der Diskussion über den Nutzen eines Lungenkrebs-Screenings mittels CT tauchte in den vergangenen Jahren wiederholt die Frage auf, ob manche zufällig gefundenen Lungentumoren vielleicht derart langsam wachsen, dass ein Patient von einer Therapie kaum profitiert. Es wird kontrovers diskutiert, ob ein Teil der sehr kleinen (5 mm Durchmesser) bronchioloalveolären Karzinome solche „indolenten Lungenkrebse“ darstellen könnte (indolenter Tumor).

In fortgeschrittenen Stadien bietet sich eine Chemotherapie, eine (wiederholte) Resektion mehrerer Herde durch Keilresektionen (umstritten), eine Bestrahlung oder als ultima ratio eine Lungentransplantation an.

Zur Zeit werden auch Studien zum Einsatz von Erlotinib als Erstmedikation und in der Kombinationstherapie durchgeführt.

Prognose

Fünf Jahre nach der Diagnose leben noch ca. 40-50 % der Patienten. Nach operativer Entfernung im Anfangsstadium beträgt die Fünfjahresüberlebensrate sogar teilweise über 80 %. In fortgeschrittenen Stadien, wenn sich der Tumor auf mehrere Lungenlappen ausgebreitet hat und Beschwerden verursacht, ist die Prognose hingegen schlecht.

Einzelnachweise

  1. Sakao Y, Miyamoto H, Sakuraba M, Oh T, Shiomi K, Sonobe S, Izumi H. Prognostic significance of a histologic subtype in small adenocarcinoma of the lung: the impact of nonbronchioloalveolar carcinoma components. Ann Thorac Surg. 2007 Jan;83(1):209-14. PMID 17184664

Literatur

Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alveolarzellkarzinom —   das, s/ e, selten auftretender bösartiger Lungentumor mit schleimproduzierenden Zellen, die dem Epithel der Alveolen entstammen. Der Tumor kann umschrieben in einem Lungenlappen (bei etwa zwei Dritteln der Patienten) oder diffus in beiden… …   Universal-Lexikon

  • Bronchioloalveoläres Karzinom — Klassifikation nach ICD 10 C34 Bösartige Neubildung der Bronchien und der Lunge …   Deutsch Wikipedia

  • Maligne Lungenadenomatose — Klassifikation nach ICD 10 C34 Bösartige Neubildung der Bronchien und der Lunge …   Deutsch Wikipedia

  • Lungenkrebs — bronchogenes Karzinom; Lungenkarzinom; Bronchialkarzinom * * * Lụn|gen|krebs 〈m. 1; unz.; Med.〉 bösartige Gewebswucherung in der Lunge * * * Lụn|gen|krebs, der: ↑ Krebs (4 a) in der Lunge. * * * Lungenkrebs,   …   Universal-Lexikon

  • Bronchialkrebs und Lungenembolie —   Bronchialkrebs gehört heute zu den häufigsten Krebserkrankungen überhaupt. Durch lokale Ausbreitung und Absiedelung von Tochtergeschwülsten (Metastasen) führt das Bronchialkarzinom in vielen Fällen rasch zum Tod.    Bronchialkrebs   Zu den… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”